25.04.07 20:31 Uhr
 853
 

Mann überlebte Kneipenschlägerei - Stuhlbein bohrte sich zehn Zentimeter in seinen Kopf

Glücklich schätzen kann sich ein 20-jähriger Australier, als er im Zuge einer Prügelei in einer australischen Disco mit einem Stuhlbein beworfen wurde. Das Stuhlbein traf ihn und bohrte sich dabei zehn Zentimeter tief in seinen Kopf.

Rettungskräfte sägten das Stuhlbein ab und brachten den Verletzten anschließend ins Krankenhaus. Aufschluss brachte schließlich ein Röntgenbild, welches die schwerwiegenden Verletzungen verdeutlichte.

Nach einmonatigem Aufenthalt auf der Intensivstation ist der Mann nun aber wieder nahezu regeneriert. Der Täter wurde von einem Richter zu 400 Sozialstunden verurteilt.


WebReporter: SzeneChecker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Schlag, Kopf, Kneipe
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zwei Tote bei Hotelbrand in Prag
Münchner Amoklauf: Waffenhändler zu sieben Jahren Haft verurteilt
Bonn: Mann nach Messerstich in den Bauch in Lebensgefahr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2007 20:19 Uhr von SzeneChecker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das milde Urteil ist rechtlich sicherlich abgedeckt, steht aber in keinem Zusammehang zur begangenen Tat, zumindest meiner Meinung nach.
Kommentar ansehen
25.04.2007 21:05 Uhr von dynAdZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Abartig: Man muss sich mal die Quelle durchlesen, da hats auch gestellte Fotos, ist echt krass.
Kommentar ansehen
25.04.2007 22:21 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Glück im Unglück, mehr fällt mir da nicht ein. Alkohol ? Aber 400 Soz.-
Stunden ist schon sehr milde , wenn er dies alleine war..
Kommentar ansehen
26.04.2007 00:36 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sei glück war wohl: dass das stuhlbein nicht spitz oder scharfkantig war und das hirn so eher verdrängte und nicht direkt verletzte....
Kommentar ansehen
26.04.2007 01:50 Uhr von Whitechariot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Grammatik bzw. die Zeitformen im ersten Satz ergeben auch keinen Sinn...
Kommentar ansehen
26.04.2007 02:21 Uhr von schlafwagenschaffner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mit keinem Wort wird in der News erklärt, dass Shafique al-Fahkri ein Australier ist.

Laut googeln erklärt mir das keiner - niemand der mich stoppt zu sagen: WARUM wird hier der volle Namen des armen Opfers genannt?

Weil der Name auf einen - ach so verschmähten - Musel hinweisst?

Ja, einen anderen Grund halte ich für ausgeschlossen.
Aber verdammt, wie kann der dreckige Schweinefleischfresser auch dem Angehörigen der Religion der Liebe nur ein Stuhlbein, gezielt und voller Absicht - Profi-Stuhlwerfer der National League of Chair Pitcher - das Bein knapp am Auge vorbei werfen?

Keiner weiss das... aber Claudia Roth wird das 2030 in ihrer Biografie "Unser Weg von Deutschland zum deutschen Kalifat" aufklären.

Hat einer von Euch "Zimmer frei" mit der gesehen?
Bei mir dürfte sie einziehen, aber sie müsste sich mit Nachbarn rumschlagen....deren Bad hat elflöchrige Duschköpfe.... sind Palästinenser, meine Schwiegeroma Jüdin, mein Papa Kanadier, mein Mann Elsässer und mein liebster hier.... naja... es gibt zwei, einer mit P. einer mit K. und der neo-terrorist namens H. ;)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?