24.04.07 20:51 Uhr
 735
 

Pro Minute sterben zwei Kinder in Afrika an Malaria - UNICEF fordert Maßnahmen

Der Mittwoch steht im Zeichen des Welt-Malaria-Tages. Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF fordert Maßnahmen, um der hohen Malaria-Sterblichkeitsrate bei Kindern entgegenzuwirken. Pro Minute sterben in Afrika zwei Kinder an Malaria.

UNICEF fordert ausreichend Medikamente, Kombinationspräparate und die flächendeckende Bereitstellung von Moskitonetzen, die mit Insektenschutzmitteln imprägniert sind.

Über 24 Millionen Moskitonetze hat UNICEF im Jahr 2006 zur Verfügung gestellt. Die "Europäische Allianz gegen Malaria" wies darauf hin, dass die Netze nach drei Jahren ausgetauscht und vorwiegend an kleine Kinder verteilt werden sollten.


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kind, Afrika, Erbe, Minute, Malaria
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Wegen Orkan "Friederike" kommt Baby mit Telefonanleitung in Auto zur Welt
Studie: Zu viele Selfies sind ein Zeichen für eine psychische Störung
Test zur geistigen Gesundheit: Donald Trump musste Löwen und Nashörner benennen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.04.2007 20:44 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da sterben Kinder, weil nicht genügend Moskitonetze vorhanden sind? Da findet man gar keine Worte. Ich glaube, wir verschließen viel zu oft die Augen vor der Armut auf dieser Welt. Hut ab vor UNICEF!
Kommentar ansehen
24.04.2007 21:22 Uhr von Curse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Afrika sollte endlich anfangen, Geld für seine Bevölkerung und nicht für Waffen auszugeben.

Man kann doch nicht erwarten das die Industriestaaten das ausbaden, was Afrika größtenteils selbst verbockt hat.
Kommentar ansehen
24.04.2007 21:45 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wäre vor allem erstmal für Verhütungsmaßnahmen und Aufklärung! So werden erst gar nicht so viele Kinder geboren! Afrika ist trotz der Nahrungsknappheit überbevölkert. Was nutzen Moskitonetze und Medikamente wenn sie letztendlich dann doch verhungern?
Kommentar ansehen
24.04.2007 22:12 Uhr von TheTrash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach erschreckend was man da liest. Es muss definitiv etwas passieren und das sehr schnell.
Kommentar ansehen
24.04.2007 23:13 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: das betrifft nicht nur malaria, sondern auch alle möglichen anderen Krankheiten, allen voran HIV...es mangelt überall an Medikamenten.
Kommentar ansehen
25.04.2007 00:26 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es ist doch: viel wichtiger millionäre ins all zu schießen oder ein raketenschutzschild für europa zu installieren....da sind die kinder nur nebensache....was für eine kaputte welt ist das eigentlich.
Kommentar ansehen
25.04.2007 08:56 Uhr von Nihilist1982
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@borgir: Da gibs ein Unterschied, es sind nicht unsere Kinder. Ich frage mich warum viele hier glauben, wir als 80 mio Volk, ist verpflichtet sich um den Rest der 4 Milliarden zu kümmern.

Jeder ist sein eigen klüges Schmied.

Bin zwar dafür das wir denen in Afrika unter die arme greifen (Aufbauhilfe etc), aber entschieden dagegen sie herumzutragen.

Ich glaube gerade dieses ständige eingemische lässt die nie auf eigene Beine stehen.
Kommentar ansehen
25.04.2007 18:07 Uhr von ron11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wir geben lieber gelder aus fuer kriege und anderen mist als endlich das zu bekaempfen was wichtiger waere....vielleicht haetten wir dann nicht so viel probleme auf diesen planeten.....wie unter anderen ....den terror
Kommentar ansehen
26.04.2007 16:18 Uhr von Frezz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nihilist: wenn ich sowas lese krieg ich echt zuviel. dieses hochtrabende, dämliche geschwafel

es ist also vollkommen in ordnung das viele kinder sterben weil ihre ELTERN was falsch gemacht haben?
die westliche welt könnte viele leiden da unten mit leichtigkeit abschaffen, aber stattdessen verschwenden wir geld für waffen und so eine asoziale gesellschaft schimpft sich "zivilisiert"
jeder seines glückes schmied? dann erläutere doch bitte, wie ein kind, dass malaria hat und vorm verhungern steht eine gute zukunft erreichen kann. arroganter schwachsinn, als ob du dir den wohlstand den du in dieser welt erfährst selbst erarbeitet hättest.
Kommentar ansehen
26.04.2007 21:52 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Frezz: Geld allein hilft da nicht wirklich! Selbst afrikanische Wissenschaftler sind der Meinung, dass solche Hilfsmaßnahmen, wie es sie jetzt gibt, auf Dauer nicht helfen, da sie die Menschen dort nur abhängig, aber nicht selbstständig machen.
Des Weiteren sind die Militärdiktaturen, Warlords, etc. ein großes Problem, dass eine positive Entwicklung stoppt.

Bildung ist meiner Meinung nach am wichtigsten, denn nur so kommen die Menschen dazu, sich wieder selbst versorgen zu können und bekommen dann auch keine 10 Kinder mehr, was positiv gegen die massive Überbevölkerung wirken würde!
Kommentar ansehen
29.04.2007 18:16 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wir brauchen: das geld fuer kriege....ist doch klar....und da kann man eben kein geld fuer kleinigkeiten ausgeben......so kommt mir unsere politik vor.....und so denken sie auch.........traurig
Kommentar ansehen
29.04.2007 23:55 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so sieht es wirklich manchmal aus..und das bisschen, was versucht wird ist leider meist nur ein Tropfen auf den heißen Stein...

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?