23.04.07 09:45 Uhr
 221
 

Sarkozy erhält 30 Prozent der französischen Wählerstimmen

Nach dem ersten Wahlgang bei der französischen Präsidentschaftswahl haben die beiden Kandidaten Nicolas Sarkozy mit 30 Prozent und Ségolène Royal 25,2 Prozent die Stichwahl erreicht. Royal hat somit die Chance als erste Frau Präsidentin zu werden.

Der Gewinner dieses ersten Wahlgangs, Sarkozy, hatte seit Beginn seines Wahlkampfes erfolgreich die Wähler des Rechtsextremisten Jean-Marie Le Pen abgeworben. Auf Le Pen entfielen nur circa elf Prozent der Wählerstimmen.

Am 6. Mai entscheidet sich durch die Stichwahl, ob Sarkozy oder Royal das höchste Staatsamt einnehmen.


WebReporter: dlenz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Prozent, Nicolas Sarkozy, Wähler
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahlkampffinanzierung: Prozess gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy
Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2007 00:30 Uhr von dlenz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also persönlich bin ich da sehr reserviert. Die Franzosen haben ja in letzter Zeit viele kritisierte innen- und außenpolitische Entscheidungen unter Chirac getroffen, die ja auch zu viel Unruhe im eigenen Land gesorgt haben. Nunja, lassen wir uns überraschen.
Kommentar ansehen
23.04.2007 10:18 Uhr von Playa4life
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wird leider klappen: Frankreich braucht mal wieder einen rechtsorientierteren Präsidenten ^^

Ich hoffe jeder hat aus Sarkozy´s Reden und Aussagen bemerkt das er leicht rechtsorientiert ist. Nicht so extrem jetzt wie Le Pen, aber einen leichten rechten Touch hat er auf jeden Fall. Wenn ihr mir nicht glaubt, lest einfach ein paar Artikel im "Spiegel".

Er wird sich natürlich jetzt durchsetzen, weil die gesamten Le Pen-Wähler jetzt für Sarkozy stimmen werden.
Kommentar ansehen
23.04.2007 10:49 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erster Ausländer: Er dürfte doch der erste Ausländer sein, der einem grösseren Land vorsteht, oder?

Stalin und Hitler zählen nicht.
Ah nein, in Peru hat mal ein Japaner regiert.
Kommentar ansehen
23.04.2007 11:54 Uhr von WMD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mi-Ka: Ausländer? Der Mann ist 55 in Paris geboren. Soweit ich weiß erhalten in Frankreich geborene Kinder, im Alter von 18 Jahren die Französische Staatsbürgerschaft.
Kommentar ansehen
23.04.2007 12:30 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade: ich hoffe dennoch das Royal in der Stichwahl das Rennen machen wird
Kommentar ansehen
23.04.2007 14:05 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@WMD: Mi-Ka meinte vermutlich, Sarkozy werde der erste französische Präsident mit Migrationshintergrund.

Schade, dass die Franzosen auf diesen populistischen Bauernfänger hereinzufallen scheinen. Um dessen Gesinnung zu ermessen, braucht man nicht mal linksorientierte Spiegel-Artikel lesen. Zur Not tut´s auch die stramm rechte FAZ. Und wenn selbst die kritisch wird...
Kommentar ansehen
23.04.2007 18:51 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frauen an die Macht warum nicht auch mal in der "Grande Nation".
Mal frischer Wind und ganz was neues. Ich würde ihr es wünschen.
Kommentar ansehen
23.04.2007 20:42 Uhr von Frezz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bin für royal: den namen kann ich mir leichter merken und schreiben kann man ihn auch besser



;-) *weg*
Kommentar ansehen
24.04.2007 00:39 Uhr von schlafwagenschaffner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mike Bison: Frankreich braucht ihn und wird ihn auch bekommen. Selbst die mobilisierten Massen für Royal aus den Banlieus haben es nicht geschafft, sie weit über 25 Prozent zu bringen.

@playa
"Ich hoffe jeder hat aus Sarkozy´s (Anm.: ah, das berühmte Idiotenapostroph) Reden und Aussagen bemerkt das er leicht rechtsorientiert ist."

Er ist nicht leicht rechtsorientiert, sondern klar rechtsorientiert. Als Vorsitzender einer konservativen Partei - somit einfach gesagt einer rechten Partei - sollte er das auch wohl sein, immer hin erkennst Du ja noch....

"Nicht so extrem jetzt wie Le Pen,"

...das Le Pen dagegen rechtsextrem ist.

"aber einen leichten rechten Touch hat er auf jeden Fall. Wenn ihr mir nicht glaubt, lest einfach ein paar Artikel im "Spiegel"."

Es scheint typisch Deutsch zu sein, das zwischen rechts - rechtsextrem - rechtsradikal kein Unterschied mehr gemacht wird.

Da wird dann aus der Not heraus und um ja nicht in ein falsches "rechtes " Licht zu geraten bei dem "tollen Bildungsbürger", die neue Kategorie "bürgerliche Mitte" erfunden, die im Endeffekt früher eigentlich von dem linken Flügel einer rechten oder dem rechten Flügel einer linken Partei repräsentiert wurde.

@Gavriel
Ist es für Frankreich besser auf die linkspopulistische Bauernfängerin Royal hereinzufallen? ;)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahlkampffinanzierung: Prozess gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy
Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?