22.04.07 21:49 Uhr
 330
 

Es könnte sein, dass Bluthochdruck durch ein Protein im Gehirn beeinflusst wird

Ein britisches Forscherteam hat im Labor Versuche mit Ratten gemacht und im Blut der Ratten das Protein JAM-1 separiert, das nach Meinung der Forscher weiße Blutkörperchen an sich bindet und somit einen Einfluss auf den Blutfluss hat.

Die Blutversorgung des Gehirns kann durch eine entstehende Entzündung - verursacht durch JAM-1 - vermindert werden, was zur Folge haben könnte, dass im Gehirn Vorgänge, die den Bluthochdruck erzeugen, in Gang gesetzt werden, meinen die Forscher.

Ihre Erkenntnisse, die die Forscher durch die Versuche mit den Ratten gewonnen haben, wollen sie nun auf den Menschen übertragen und wirksame neue Medikamente entwickeln.


WebReporter: Ingo_S
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gehirn, Protein, Bluthochdruck
Quelle: www.gesundheitpro.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach
Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2007 21:41 Uhr von Ingo_S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine gute Nachricht für wahrscheinlich sehr viele Bluthochdruckpatienten. Bleibt zu hoffen, dass die Erkenntnisse 1 zu 1 auf den Menschen übertragbar sind und die Entwicklung des Medikamentes nicht mehr so lange dauert...
Kommentar ansehen
04.05.2007 21:52 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Meinung des Autors: kann ich mich nur 100 Prozentig anschliessen.
Dies Kranheit ist schleichend und wird vom größten Teil der Personen gar nicht bemerkt. Erst wenn der Doktor mal wieder die Manschette umlegt und sagt 170/100 höchste Eisenbahn.! Aber 120/80
vollkommen normal es sei denn, jemand regt mich auf.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?