22.04.07 10:43 Uhr
 37.332
 

Golf VI : Markteinführung wird verschoben

Der Autokonzern Volkswagen hatte die Einführung des Golf VI für Sommer 2008 anvisiert. Nun wurde bekannt, dass dieser Termin nicht eingehalten werden wird.

Der Serienanlauf wird voraussichtlich erst Ende 2008 erfolgen können.

Laut Bericht der "Automobilwoche" sind die Ursachen für die Verschiebung der Markteinführung unter anderem noch vorzunehmende Detailänderungen am Entwurf und am Design.


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Markt, Golf, Markteinführung
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Audis für die Bayern-Kicker
Ab sofort härtere Strafen in Sachen Rettungsgasse, Handy am Steuer uvm.
Neue Gesetze und Regelungen 2018 (Kfz-Steuer, Winterreifen, eCall)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2007 09:50 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich halte es für sehr vernünftig, dass das Modell weiter ausgefeilt wird, bevor es auf den Markt kommt. Der Golf ist ein gutes Auto, nur leider sehr teuer. :(
Kommentar ansehen
22.04.2007 10:53 Uhr von sh0rtnewser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Golf ein gutes Auto ? Also ich habe eine Zeitlang den Golf V gefahren und war enttäuscht, vor allem vom Fahrverhalten.

Ich glaube, der Golf lebt immer noch von seinem Ruf aus Golf I und II Zeiten. Für das Geld gibts besseres.
Kommentar ansehen
22.04.2007 11:00 Uhr von TheManneken
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Golf WAR ein gutes Auto! Der Golf lebt doch spätestens seit dem 4er nur noch von seinem Image. Doch langsam merken die Kunden, was der Golf heute wirklich ist - nur noch ein Aushängeschild. Da kann auch eine X-Millionen-verkaufte-Golf-Werbekampagne nichts dran ändern. Genau umgekehrt läuft es beim Hauptkonkurrenten Opel Astra... steigendes Image aufgrund gleicher oder gar besserer Qualität als beim Golf. Und das Design (gerade beim Dreitürer) ist einfach genial, anders als beim Golf, der sich seit 30 Jahren fast nicht verändert hat. Aber über Geschmäcker wollen wir hier nicht streiten...
Kommentar ansehen
22.04.2007 11:21 Uhr von C^Chris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Golf ist ein guter Wagen aber hat meiner Meinung nach nicht die Nr.1 in Deutschland verdient.
Kommentar ansehen
22.04.2007 11:26 Uhr von Malik2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ab Golf 4 ging´s bergab: Ich habe den Golf 2, 3 und 4 gehabt. Der 2er war robust und für seine Zeit ein super Auto. Der 3er war absolut top. Unverwüstlich, geräumig - Ein wahrer Volkswagen. Der 4er - Qualitativ minderwertiger als der 3er, häufige Macken (nicht nur meiner), aber dafür recht sparsam ABER - Schon viel zu teuer!
Der 5er ist designtechnisch schon eine Frechheit. Da könnte man auch vorne Peugeot draufschreiben und es würde niemand merken. Der Innenraum nicht so schön und robust wie beim 4er.

Noch dazu - Ein neues Modell ist völlig übertrieben, schließlich gibt es den 5er noch nicht allzu lange. Auch verstehe ich VW da nicht ganz, da der Golf trotzdem seit Jahrzehnten das meistverkaufte Auto Deutschlands ist.
Kommentar ansehen
22.04.2007 13:25 Uhr von traveler25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was habt ihr denn? gut, den 4er fand ich auch nicht so gut - ich fahr jetzt einen schwarzen 5er ... ich find den gut! :o)
Kommentar ansehen
22.04.2007 15:47 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
richtig: der golf lebt ausschließlich von seinem ruf, mehr leider nicht. wirkliche innovation lassen die modellreihen vermissen....peinlich.
Kommentar ansehen
22.04.2007 17:56 Uhr von Malik2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Früher Also bis zum 3er konnte man bestätigen, was einem die VW-Händler gerne sagen "Der Golf kostet zwar etwas mehr als die Konkurrenz, aber dafür bietet er bessere Qualität und Technik". Das ist absolut überholt. Wer (wie ich) langjähriger VW-Fahrer ist, soll sich mal in einen neuen Toyota setzen. Traumhaft, was die Japaner bieten.
Kommentar ansehen
23.04.2007 12:03 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nunja, davon abgesehen, dass ich nicht vorhabe, mir irgend einen Plastikhaufen Richtung Golf oder Astra zuzulegen, ist es vermutlich für die Qualität besser, wenn der neue Golf erst ausreichend getestet wird, bevor er dem Kunden vorgesetzt wird. Denn ein kostenloses Update wie bei PC-Programmen bekommt man bei einem Auto ein halbes Jahr nach dem Kauf ja eher selten angeboten ;-)
Kann mich noch dran erinnern, als mein Fahrlehrer mir ganz stolz kurz vor meiner Prüfung seinen nagelneuen 4er Golf präsentierte. Er war einer der ersten, der einen hatte. Als er nach der Fahrstunde das Handschuhfach öffnen wollte um seinen Terminplaner raus zu holen, hatte er plötzlich den Griff in der Hand! Da war für mich klar, dass mir ein 4er Golf bestimmt nicht in die Garage kommt...
Kommentar ansehen
23.04.2007 12:21 Uhr von Whitechariot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also seit VW damit geworben hat, dass der Golf jetzt auch geradeausfährt (eine der dämlichsten Werbekampagnen aller Zeiten im Automobilbereich), finde ich den natürlich toll.

Oder auch nicht.

Golf ist doch seit jeher der Inbegriff für in Metall gegossene Langeweile und Spießigkeit.

Kommentar ansehen
23.04.2007 19:30 Uhr von Slippy01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Opel soll besser sein? War es nicht Opel die vor paar Jahren Probleme mit der Qualität hatten? Erst gab es Sparprogramme und später die Qualitätsprobleme.

Zum Design: Wenn der Mainstream in die Richtung geht, warum sollte man ein anderes Design nehmen? .... Um Kunden zu vergraulen ? ;P

Und das Toyota ne bessere Qualität und bessere Technik hat, sehe ich nicht so. Beispiel ESP bzw mittlerweile ESP2.
Qualität: Laut neuster Pannenstatistik sind die deutschen Autos wieder vorne. Ich denk in Qualität tut sich da nichts.

Vorteil auf Seiten Toyotas ist der Preis und die Motorenvielfalt in Sinne von Benzin, Diesel, Hyprid etc.
Kommentar ansehen
23.04.2007 19:33 Uhr von Bender-1729
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon Ende 2008 WOW! So schnell?

Diesmal haben sie aber reingeklotzt um dem Vorgängermodel neue Scheinwerfer zu verpassen und es 20cm zu strecken, damit es ein "neuer" Golf wird!

Ps.: Wer Sarkasmus findet, darf ihn behalten. ;-)
Kommentar ansehen
24.04.2007 14:20 Uhr von Langfinger0100000000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
VW kann mich mal am Arsch habe gerade mal ein wenig recherchiert.
30.000 Euro für einen Golf 5. Es gibt zwar auch Angebote aber der Wagen ist viel zu teuer.

Der Golf hat zwar auch bei mir noch Kultstatus aber zu diesen Preis - niemals.

Die spinnen die Römer
Kommentar ansehen
24.04.2007 18:37 Uhr von ron11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gut so sonst haben wir hier bald wieder eine pefekte rueckrufaktion.....die ja leider zum sport wird.
Kommentar ansehen
24.04.2007 21:59 Uhr von Malik2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Langfinger: Geht´s noch? Der Basisgolf liegt irgendwo bei 18000. Das ist aber trotzdem zu teuer, da AUfwertungen nicht etwas, sondern saumäßig den Preis erhöhen.
Kommentar ansehen
25.04.2007 09:23 Uhr von radar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Golf war und ist immer noch super: Ich hatte bisher alle Golfmodele von Golf I, II, III, IV bishin nun den Golf V und ich kann sagen der Golf ist ein Super Auto. Klar er ist nicht gerade günstig aber dafür bekommt man Qualität und auch Technik die kein anderer Autohersteller bietet.
Ich erwähne da nur das Automatikgetriebe mit DSG Technik. Klar haben Audi und Seat auch aber die gehören ja mit dazu. Im Automatikbereich gibt es einfach nichts besseres im Moment.

Zum Thema Golf III und Golf IV. Von wegen der Golf IV war anfälliger. Den IIIer habe ich 6 Jahre gefahren und den IVer 5 Jahre. Mit beiden hatte ich kaum Probleme bis auf die üblichen Verschleißteile, aber die muß man bei anderen Autos auch wechseln. Und ich muß dazu sagen ich fahre im Schnitt 25000 - 30000 km pro Jahr.

Und nun mal was zum Thema Japaner und deutsche Autos. Schaut doch einfach mal auf die Strasse nach Autos die gut 10 Jahre alt sind.
Seht ihr da groß ein japanisches Auto? Nein weil diese meißt schon Schrott sind. Und dies sage ich nicht nur so weil meine Frau hatte einen Japaner. Nach nur 2 Jahren war der Auspuff durchrostet, nach 5 Jahren waren größere Rostlöcher im Bodenblech drin. Ne Danke soviel zum Thema besser.

Und in Sachen Design kann man sich streiten, ich finde das Design vom 5er Golf gut und in Sachen Verarbeitung innen einfach Top.

Das Problem bei den Leuten ist einfach weil sie den Namen Volkwagen mit billig interpredieren. Weil es Volkswagen heißt muß er billiger sein als andere aber das ist eigentlich Käse. Und wenn man mal die Preise mit anderen Autos in der Klasse vergleicht merkt man das der Golf eigentlich garnicht so viel teurer ist als andere.
Kommentar ansehen
25.04.2007 11:36 Uhr von Whitechariot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ radar: Unsinn...

Wenn man alleine mal sieht wieviele uralte japanische Kleinwagen in Deutschland unterwegs sind - den alten Nissan Micra K10 (15 Jahre und älter) sieht man beispielsweise verdammt häufig und den K11 erst recht.

Die meisten, und da wirst Du auch zugehören, erkennen die älteren Modelltypen überhaupt nicht oder schätzen deren Alter falsch ein. Ich hab schon knapp 10 Jahre alte Toyota RAV4 gesehen, die wie Neuwagen wirkten optisch.

Auch ein Toyota Starlet (um zurück zu den Kleinwagen zu kommen) wird locker 20 Jahre alt. In Sachen Langlebigkeit kann da kaum ein anderes Modell was vormachen, das Fahrzeug galt nicht umsonst lange Zeit als der zuverlässigste Kleinwagen.

Ich selber fahre einen Nissan, der ist (außer als er noch ganz neu war) nie zu einer Inspektion gewesen und kürzlich mit seinen inzwischen 12 Jahren wie immer nahezu problemlos (bis auf Bremsbeläge, eine eingerissene Achsmanschette und einen Unfallschaden) über den TÜV gekommen. Der Wagen wird auch in 10 Jahren noch fahren.

In einer Pro7-Reportage ging es kürzlich auch um alte Gebrauchtwagen aus Deutschland, die dann in Afrika verkauft werden. Und gerade japanische Modelle werden da richtig gerne für genommen. Da ist ein 15 Jahre alter Nissan Sunny mit seinen 180.000 km oder so in ein afrikanisches Land verschifft worden um dort als Taxi auf die Straße zu kommen. Laut Bericht wird das Modell das dann noch etwa 10 Jahre lang machen. Ein alter Toyota Carina aus unserer Familie ist heute auch in Afrika.

Den ehemaligen gebrauchten Toyota Corolla Compact (in einer Sportversion) meiner Mutter wollte ein KFZ-Mechaniker (und der wird wissen, was er kauft) sofort übernehmen, als er bei einer Routine-Kontrolle nur gehört hat, dass der Wagen verkauft werden soll in Kürze. Der hatte schon eine Anzahlung geleistet, ohne überhaupt einen Vertrag in der Hand zu haben.

Wenn man sich dagegen mal anguckt, mit wie wenig Ruhm sich gerade VW Golf und noch weniger Polo und Lupo über die letzten Jahre in diversen Praxistests, Dauertests und Qualitätsstudien bekleckert haben... Der Golf war maximal Mittelmaß und Polo und Lupo unter den Schlußlichtern ihrer Klassen. Das ist zwar schon etwas länger her, aber als bestes Zitat aus einem Auto Motor und Sport Jahreskatalog fällt mir da immernoch ein "Der teuerste Wagen im Vergleichfeld, der VW Polo, klappert dafür am meisten".

So schwammige Behauptungen wie "meine Frau hatte einen Japaner [...]" halte ich übrigens für ziemlich unglaubwürdig... denn ohne Hersteller oder Modellangabe klingt das doch wie frei erfunden.
Kommentar ansehen
25.04.2007 15:18 Uhr von radar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Whitechariot: Ich gehe von meinen Erfahrungswerten aus und da kann ich gut und gerne behaupten das der Golf sehr zuverlässig ist. Der einzigste Golf der mir damals Probleme gemacht hatte war der Golf II. Nur im nachhinein war mir auch klar warum, weil es ein Fahrschulfahrzeug war. Durch einen Unfall den ich nicht selbst verschuldet hatte brauchte ich schnell einen neuen. Tja war halt Pech das es ein Fahrschulauto war. Dafür hatte ich diesen aber auch nur knapp 2 Jahre.

Und Deine Aussage mit wenig Ruhm und bla bla kannst Du gut stecken lassen. Ich als jahrelanger Golffahrer weiß das der Golf zuverlässig ist und da brauche ich nicht irgendwelche Testberichte die man eh nicht unbedingt glauben braucht.
Soviele Medien es gibt die behaupten der Golf liegt im Mittelfeld, soviele Medien gibt es dann auch wieder die genau das Gegenteil behaupten.
Man kann es also drehen und wenden wie man will.

> So schwammige Behauptungen wie "meine Frau
> hatte einen Japaner [...]" halte ich übrigens für
> ziemlich unglaubwürdig... denn ohne Hersteller
> oder Modellangabe klingt das doch wie frei
> erfunden.

Schwammige Behauptung ja klar ist Deine Meinung. Meine Frau hatte einen Suzuki Swift 1,3 (ca. 50 PS). Genau weiß ich das nicht mehr da wir den schon vor ein paar Jahren verkauft haben.
Jedenfalls war das ein ziemlich unzuverlässiges Auto. Laufleistung pro Jahr war ca. 10000 km. Am Ende hatte das Teil gerade mal 80000 km auf der Uhr und war eigentlich schon fertig.

Ich kann genauso sagen wie Du glaube ich nicht was Du da schreibst von wegen 15 Jahre alter Japaner fährt nochmal 10 Jahre. Oder ein Toyota 10 Jahre alt sieht aus wie neu. Lach lach
Ein damaliger Arbeitskollege hatte einen Toyota der gut 8 Jahre alt war und der sah in keinsterweise mehr aus wie neu.
Die Fahrzeuge die vielleicht jetzt noch rumfahren haben vielleicht eine geringe Jahreslaufleistung unter 10000 km, dann kann es vielleicht hin kommen.

Also verzapfe keinen Schwachsinn von wegen Golf mittelfeld oder taugt nichts.

> Toyota Corolla Compact (in einer Sportversion)
> meiner Mutter wollte ein KFZ-Mechaniker (und
> der wird wissen, was er kauft)

Sportversionen verkaufen sich immer gut vorallem wenn diese billig sind, gerade bei jugendlichen.
Mehr steckt nicht dahinter. Eine 0/8/15 Ausstattung hätte er auch nicht gleich genommen.
Kommentar ansehen
25.04.2007 17:03 Uhr von Whitechariot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ radar: Interessant, dass Du offenbar aus den schlechten Erfahrungen mit einem Suzuki Swift direkte Rückschlüsse auf die Qualität und Langlebigkeit anderer "japanischer" Hersteller und völlig anderer Modelle ableiten kannst. Das ist nicht anders als sämtliche Modelle von VW, Opel und BMW in einen großen Suppentopf zu werfen.

Suzuki ist tatsächlich ein ziemlich kleiner und vor allem auch billiger Hersteller - mit großen Marken wie Toyota, Nissan oder Mazda kaum zu vergleichen. Und nein, Suzuki ist mir auch nicht sympathisch - gute oder schlechte Erfahrungen mangels Vorhandensein sind mir aus meinem persönlichem Umfeld nicht bekannt.

Zu Deiner unhaltbaren These bezüglich der 10 Jahre alten "Japaner" oder der alternativ geringen Laufleistung, wird Dir wohl jeder Sachverständige von TÜV, Dekra, GTÜ etc. zu vielen verbreiteten Modellen (Toyota Carina, Corolla, Starlet, RAV4, ... Mazda 323, 626, ...) ganz was anderes erzählen und Du könntest Dir beispielsweise auch mal einen Vergleich der Qualitätsbewertung zwischen VW Golf und Toyota Corolla auf der Seite von JD Powers ansehen (dem weltweit erfahrensten Institut für Qualitätsstudien im Automobilbereich), aber vorsicht, das könnte Dein Weltbild etwas aus den Angeln heben.
Kommentar ansehen
26.04.2007 19:50 Uhr von Slippy01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Whitechariot: >>Wenn man sich dagegen mal anguckt, mit wie wenig Ruhm sich gerade VW Golf und noch weniger Polo und Lupo über die letzten Jahre in diversen Praxistests, Dauertests und Qualitätsstudien bekleckert haben... Der Golf war maximal Mittelmaß und Polo und Lupo unter den Schlußlichtern ihrer Klassen.

Beispiel Polo: Platz 4 in der Pannenstatistik, mit 3,0 Pannen pro 1000 Modelle. Toyota Yaris hat 7,5.

Woran liegt das? Vllt ist die Qualität doch nicht so schlecht.
Ach der Gold hat 4,0 und der Corolla 8,0.
Kommentar ansehen
27.03.2008 20:25 Uhr von Nils_Berlin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Äußerst zufrieden: Ich bin mit meinem Golf (geleast im Dezember 05) äußerst zufrieden. Keine Macken. Keine Pannen. Keine Anzeichen von Materialermüdung.

Dabei fahr ich gut 20.000 km im Jahr und das ziemlich heftig. Ich kann nur hoffen, dass der Golf VI zum Wechsel Ende des Jahres auch da ist. Sonst wirds wohl ein Scirocco oder Passat. Die Verarbeitung ud Technik hat längst Audi-Standard und als eigentlicher Audi-Fan fahre ich gerne VW. Weil es, allen Reden bisher zum Trotz, die preiswertere Alternative ist.

Design oder nichtsein. Ja. Er ist ein bisschen hausbacken, der Golf V. Aber das konsequent und im Rahmen der Linie "Keine Experimente". Wie schon seit jeher. Und das macht z.B. das Leasing so angenehm: Ein hoher Restwert macht eben einfach Sinn. Hier mein Gruß an alle Besserwisser aus der Japan- und Opel-Fraktion...

Aprospos hausbacken. Bei der von mir gefahrenen - nun schreit nicht rum, das Teil kam leider über 30 KEUR - Version als GTI habe ich dieses Manko stets durch perfekte Technik und geradezu optimale Fahreigenschaften mehr als denn wett erlebt. Das Ding macht mit seine DSG Spaß wie ein Ferrari und benimmt sich auch so.

Genial. Und den Forumskollegen zum Trotz: Ich bin den Astra probegefahren. Und den A3. OK, noch nie einen Japaner, aber das muss ich auch nicht, oder? Und was VW da verbaut, an Technik und Materialhaptik ist dem allemal konkurenzfähig. Und das zu im direkten Vergleich geradezu günstgem Kurs. Es macht keinen Sinn, die Neuwagenkosten mit Japanern, Koreanern oder Chinesen :-) zu vergleichen. Ein adäquater Peugeot geht auch in diese Preisregion.

BTW: Vergleiche mal den Porsche Cayenne mit dem Touareg. Nicht einfach so. Fahren! Das ist identisch. Habs probiert. Und könnte, könnt ich mir den Spaß leisten, ein Drittel sparen. Und ich würds tun. Weil ich VW vertraue. In Technik und Ambiente. Ich find den Touareg sogar schöner als den Cayenne. Aber das wär wohl ein andere Thread.

Gruß Nils (n.turner@mx.de)
Kommentar ansehen
27.03.2008 20:36 Uhr von Nils_Berlin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Äuserst zufrieden: Ich bin mit meinem Golf (geleast im Dezember 05) äußerst zufrieden. Keine Macken. Keine Pannen. Keine Anzeichen von Materialermüdung.

Dabei fahr ich gut 20.000 km im Jahr und das ziemlich heftig. Ich kann nur hoffen, dass der Golf VI zum Wechsel Ende des Jahres auch da ist. Sonst wirds wohl ein Scirocco oder Passat. Die Verarbeitung ud Technik hat längst Audi-Standard und als eigentlicher Audi-Fan fahre ich gerne VW. Weil es, allen Reden bisher zum Trotz, die preiswertere Alternative ist.

Design oder nichtsein. Ja. Er ist ein bisschen hausbacken, der Golf V. Aber das konsequent und im Rahmen der Linie "Keine Experimente". Wie schon seit jeher. Und das macht z.B. das Leasing so angenehm: Ein hoher Restwert macht eben einfach Sinn. Hier mein Gruß an alle Besserwisser aus der Japan- und Opel-Fraktion...

Aprospos hausbacken. Bei der von mir gefahrenen - nun schreit nicht rum, das Teil kam leider über 30 KEUR - Version als GTI habe ich dieses Manko stets durch perfekte Technik und geradezu optimale Fahreigenschaften mehr als denn wett erlebt. Das Ding macht mit seine DSG Spaß wie ein Ferrari und benimmt sich auch so.

Genial. Und den Forumskollegen zum Trotz: Ich bin den Astra probegefahren. Und den A3. OK, noch nie einen Japaner, aber das muss ich auch nicht, oder? Und was VW da verbaut, an Technik und Materialhaptik ist dem allemal konkurenzfähig. Und das zu im direkten Vergleich geradezu günstgem Kurs. Es macht keinen Sinn, die Neuwagenkosten mit Japanern, Koreanern oder Chinesen :-) zu vergleichen. Ein adäquater Peugeot geht auch in diese Preisregion.

BTW: Vergleiche mal den Porsche Cayenne mit dem Touareg. Nicht einfach so. Fahren! Das ist identisch. Habs probiert. Und könnte, könnt ich mir den Spaß leisten, ein Drittel sparen. Und ich würds tun. Weil ich VW vertraue. In Technik und Ambiente. Ich find den Touareg sogar schöner als den Cayenne. Aber das wär wohl ein andere Thread.

Gruß Nils (n.turner@mx.de)
Kommentar ansehen
23.04.2008 09:07 Uhr von Crashtestdummy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Golf Qualität: Nach den vielen Kommentaren zur Qualität der einzelnen Automarken anbei meine Erfahrungen:
Ich selber war und bin seit vielen Jahre ein Fan von VW und habe lange den Golf (I-IV) gefahren. Einen alten Käfer haben wir auch noch als Spaßauto der läuft und läuft. Seit zwei Jahren fahre ich nun gezwungener Maßen den Opel Astra als Firmenwagen (ich habe Opel nie gemocht) . Nun steht wieder ein neuer Firmenwagen an und bin mit dem Golf V Probe gefahren. Objektiv betrachtet musste ich feststellen, dass der Astra wirklich qualitativ das bessere Auto ist (z.B. Schaltung ist exakter und der Wagen läuft viel leiser).

Seit 10 Jahren haben wir auch einen Japaner (Honda) als Zweitwagen mit mittlerweile 150.000 Kilometern. Außer einmal Bremsbeläge wechseln habe ich noch keinen einzigen Cent all die Jahre in den Wagen stecken müssen. Die Zuverlässigkeit ist unbeschreiblich.

Ich hoffe das der Golf VI die Qualitätsstufen mindestens von Opel erreicht und sich den Japanern nähert. Dann kann auch ich wieder guten Gewissens einen VW-Golf fahren.
Kommentar ansehen
14.06.2008 03:32 Uhr von Torsten_B
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Golf- echter Volkswagen oder nur noch ein Name: Zuerst mussich zugeben, dass der Name Volkswagen in der jüngeren Vergangenheit(2000-2005) tatsächlich meiner Meinung nach benutzt wurde um überteuerte Autos zu verkaufen.
Nach einem Führungswehsel bemerkt man jetzt meiner Meinung nach jedoch einen deutlichen Ruck rückwärts in Richtung Volkswagen. Der Golf ist auch heute noch das mit Abstand am meisten neuzugelassene Auto in Deutschland. Das kann allerdings nicht nur am Markenimage liegen. Für mich steht Golf für den optimalen Kompromis zwischen Design und Funktionalität, Sportlichkeit und Vernunft, Qualität und Preis. Auch wenn man Autos dieser Klasse und vergleichbarer Qualität auch billiger erhält, wird der Wertverfall oft vernachlässigt, dieser ist beim Golf geringer als bei fast allen Autos. Außeredem muss man auch die Pannenstatistik in Betracht ziehen, Volkswagen baut einige der langlebigsten Motoren der Branche. Das Argument des hohen Preises kann aber auch einigermaßen erklärt werden, denn im Gegensatz zu anderen Herstellern der Klasse bezahlt der Volkswagen Konzern seinen Mitarbeitern überdurchschnittlich viel Gehalt, was sich dann auch im Verkaufspreis niederschlägt. Zum Punkt Opel Astra muss ich sagen, dass man doch einen deutlichen Qualitäts- und Verarbeitungsunterschied vor allem im Innenraum erkennt wenn man im Golf sitzt...dort wird noch auf Design gesetzt, was Opel im Zuge seiner Rationalisierungsoffensive wohl total in den Wind geschrieben hat, und sich auf die anderen Marken des GM-Konzerns verlassen hat.
Kommentar ansehen
13.08.2008 22:23 Uhr von clubcharts
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Äußerst zufrieden: Ich bin vor ca. 4 Jahren vom Opel Astra (aufgrund diverser defekte, klappern usw.) auf dan Golf V umgestiegen. Es war einer der ersten (EZ 01/2004), desshalb musste ich mit ein paar Kinderkrankheiten rechnen, jedoch Fehlanzeige. Das Auto hat mittlerweile 100.000km am Tacho und außer Wartungskosten, die übrigens geringer als bei der Konkurrenz sind und Verschleißteile wie Bremsen und Reifen habe ich noch keinen Cent für Reperaturen aufbringen müssen. Das war bei Opel leider nicht ganz so der Fall. Meiner Meinung nach ist der Golf aufgrund seiner Qualität, Technik und nicht zuletzt der Zuverlässigkeit jeden Cent wert und wenn ich nächstes Jahr einen Golf VI kaufe, bekomme ich auch für meinen "alten" aufgrund seiner hohen Wertstabilität einiges mehr als nicht VW-Kunden.
Der Golf ist und bleit (hoffentlich!!) das beste Auto seiner Klasse.

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?