21.04.07 18:07 Uhr
 651
 

Indien: Lehrer verspritzten Kuh-Urin

Lehrer in Indien bespritzten Schüler, Studenten und Klassenräume mit Kuh-Urin, um diese "reinzuwaschen". Kühe gelten in Indien als heilig.

Angeordnet hatte dies ein neuer Schulleiter, der aus einer oberen Kaste stammt. Betroffen waren Schüler und Studenten einer niederen hinduistischen Kaste, die so genannten Dalits.

In Indien gelten die Menschen niederer Kasten als "unberührbar" und werden ausgegrenzt. 160 Millionen Menschen von insgesamt 1,2 Milliarden Menschen in Indien sind davon betroffen.


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Indien, Lehrer, Kuh, Urin
Quelle: www.zisch.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin stellt Atheisten nun offiziell mit Katholiken und Protestanten gleich
Großbritannien: "Harry Potter"-Erstausgabe im Wert von 40.000 Pfund gestohlen
Bremen: Eine Kuh soll Bauplatz für Hindu-Tempel prüfen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.04.2007 18:05 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anscheinend gibt es eine große soziale Relevanz, zu welchem Kastensystem man gehört. Ich dachte bisher, dass das Kastensystem in der Verfassung abgeschafft wurde?
Kommentar ansehen
21.04.2007 18:15 Uhr von kaetzchen2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Theoretisch wohl schon, aber es ist so tief verwurzelt in der Weltanschauung der Menschen, dass es sich mit einer einfachen Verfassungsänderung nicht abschaffen läßt. Denk doch nur mal daran, wie lange wir in Deutschland schon um die emanzipation der Frau kämpfen, und auch glauben, es geschafft zu haben, und trotzdem gibt es noch heftigen Streit darüber (nicht bei der Regierung, sondern unter den Leuten), ob das denn nun so gut ist, wenn die Frau arbeitet und das Kind in den Kindergarten gibt oder gar kein Kind erst bekommt oder oder ....
Kommentar ansehen
21.04.2007 18:27 Uhr von HEINZMEMBER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das mit den Krieger- und Priesterkasten und den niederen Kasten ist tief in der Kultur verwurzelt.

Menschen die Blutberufen (zum Beispiel Hebammen) nachgehen leben noch immer in ärmlich Vororten und werden ausgegrenzt.

Offiziell ist das Kastenwesen abgeschafft. Die Leute werden aber dennoch ausgegrenzt, Sie werden an ihren Namen erkannt und aufgrund ihrer Adressen. In bestimmten Strassen wohnen zum Beispiel nur Menschen die diese "Blutberufe" verrichten.

Kürzlich gab es einen Fall wo jemand auf Gerichtsweg eine Namensänderung eingeklagt hat um dem zu entgehen und seine Chancen zu verbessern.
Kommentar ansehen
21.04.2007 19:38 Uhr von Spaßbürger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Streetlegend: da hast Du naiv gedacht: Bei uns in Deutschland darf auch niemand wegen irgendwelcher Randgruppen zugehörigkeit diskriminiert werden.
Passiert trotzdem täglich.

Aber man muß sich mal die Dimensionen vor Augen halten.
Deutschland hat rund 80 Mio Einwohner und dort gibt es doppelt so viele "unberührbare".
Kommentar ansehen
22.04.2007 13:08 Uhr von SCR15
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
HAHAHAHA: Die Inder habn sich wohl zu viel davon ins hirn gespritzt.


HAHAHA
Kommentar ansehen
23.04.2007 01:53 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
heilig oder nicht: ich hätte sicher keine lust mich mit dem urin einer kuh bespritzen zu lassen....naja, andere länder, andere sitten sagt man da glaub ich.
Kommentar ansehen
24.04.2007 15:07 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja: andere laender andere sitten aber so langsam koennen sie sich doch einmal an die neue verfassung gewoehnen oder...........

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?