20.04.07 13:47 Uhr
 641
 

Studie: Das Medikament Raltegravir kann neue Ära in der AIDS-Therapie einleiten

In einer Studie haben Forscher des US-Pharmaunternehmens Merck herausgefunden, dass das Medikament Raltegravir (das ehemalige MK-0518) in der Lage ist, das Enzym Integrase der HI-Viren anzugreifen und so die Vermehrung der HI-Viren zu verhindern.

Im Rahmen ihrer Studie wählten die Forscher 178 Patienten aus, die sie in verschiedene Gruppen aufteilten. Drei der vier Gruppen bekamen das Raltegravir in unterschiedlichen Mengen und die vierte Gruppe ein Placebo sowie ein herkömmliches Medikament.

Bei den Patienten, die mit Raltegravir behandelt wurden, war ein Rückgang von bis zu 98 Prozent und bei der Kontrollgruppe von nur 45 Prozent des Virenerbgutes zu beobachten. Bis zur Markteinführung bedarf es noch der Prüfung etwaiger Langzeitfolgen.


WebReporter: Ingo_S
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Medikament, Therapie
Quelle: www.gesundheitpro.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die gerne ausschlafen, sind intelligenter
Mexiko/Maya-Kultur: Weltweit längste Unterwasserhöhle entdeckt
Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2007 13:23 Uhr von Ingo_S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine gute Nachricht für alle Betroffenen dürfte das ja wohl sein. Nichts desto trotz sollte es optimalerweise gar nicht erst dazu kommen, das man sich den HI-Virus einfängt. Aber man steckt ja nicht drin und der Möglichkeiten (trotz aller Vorsicht) gibt es ja viele...
Kommentar ansehen
20.04.2007 13:52 Uhr von HEINZMEMBER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Nachrichten: Allerdings denke ich, daß es noch eine lange Zeit dauern wird bis alle Studien abgeschlossen sind.

Ein Rückgang des HI-Erbgutes um 98% - würde das den Durchbruch bedeuten? Bisher war das Problem ja, daß HI-Viren sich wesentlich schneller vermehren als der Körper und Medikamente sie bekämpfen können.

Prävention sollte aber wie der Autor schon sagt trotzdem weiterhin vorangetrieben werden und stellt den besten Schutz dar.
Kommentar ansehen
22.04.2007 18:51 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Forschung um der Menschheit: gegen diese "Seuche" zu helfen find ich immer gut.
Wir können/waren ja schon auf dem Mond aber
mit den Medikamenten wird halt noch dauern....
Kommentar ansehen
26.04.2007 22:53 Uhr von Luissds
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut: aber erstma abwarten...
wäre natürlich ein super fortschritt, wenn man wirklich ein gegenmedikament finden würde...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schul-Mord von Lünen: Opfer (14) soll Mutter des Täters "provozierend angeschaut" haben
Posse in Brandenburg: AfD-Politiker konvertiert zum Islam
Seniorenrat-Chef vom HSV will Mitglieder der AfD rauswerfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?