20.04.07 10:32 Uhr
 288
 

Die meisten gefährlichen Konsumartikel werden in China gefertigt

50 Prozent aller als gefährlich kategorisierten Konsumartikel stammen aus China, so die EU-Verbraucherschutzkommission. Die Ostasiaten hätten aber Besserung versprochen. In Deutschland gab es die meisten Beanstandungen.

Knapp 1000 Waren wurden im Jahr 2006 europaweit wegen Sicherheitsmängel aus den Regalen entfernt. Die Behörden in den Mitgliedsländern geben allerdings auch verschärft acht. Manche Produkte seien sogar lebensgefährlich.

Besonders gefährlich mit 25 Prozent sei importiertes Spielzeug. Bei Plüschteddys ist es möglich, dass sich die Wollfasern ablösen und in die Lunge eindringen. Elektrogeräte und Motorfahrzeuge sind ebenfalls oft beanstandet worden.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Gefahr, Konsum
Quelle: www.finanztreff.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump erhebt hohe Strafzölle auf spanische Oliven
EU-Statistik: Rumänen produzieren am wenigsten Hausmüll
USA: Google bezahlt mehr als alle anderen Unternehmen für Lobbyarbeit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2007 11:21 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nichts Neues, dass der billig Schrott aus China kommt!
Kommentar ansehen
20.04.2007 12:03 Uhr von Maverick Zero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Um Himmels Willen Was ist denn für ein Blödsinn?

Natürlich liegt die Qualität vieler in China produzierter Waren unter EU Standards. Aber dieses Land baut gerade erst seine Industrie auf und lernt erst noch, wie was zu produzieren ist. Die mindere Qualität interessiert den Chinesen eher weniger. Er kann für einen für ihn erschwinglichen Preis Dinge kaufen, die vor kurzem für ihn noch unvorstellbar gewesen wären.
Wenn wir "Westlichen" nun meinen, wir müssen auch diese Waren kaufen, weil wir dabei sparen könnten o.ä. dann müssen wir uns darauf einstellen, dass diese Waren nicht unseren Qualitätsvorstellungen entsprechen.

Aber was hat das die EU zu interessieren? Das ist China und nicht Frankreich. Wenn französische Produkte von schlechter Qualität wären, wäre ein Einwand angebracht. Aber nicht in China...


PS: Wieder sehr bezeichnend, dass gerade die Deutschen sich am meisten über die schlechte Qualität beklagen...
Kommentar ansehen
20.04.2007 12:07 Uhr von landlord
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einseitig das Ganze: Zwar weiss man jetzt das der meiste Schrott aus China kommt, was keinen wundert. Nur wie steht es in der Relation zum Gesamtimportvolumen gegenüber den anderen Ländern die in der Quelle aufgeführt sind?
Kommentar ansehen
20.04.2007 12:35 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Maverick Zero: Qualität hat auch etwas mit Sicherheit zu tun und es ist nicht gerade schön, wenn die Lichterkette, die durch Grauimporte zu uns gekommen ist, in Flammen aufgeht!
Kommentar ansehen
20.04.2007 14:33 Uhr von Maverick Zero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jymip: Das ist schon richtig - keine Frage.
Aber um mal ein Bisschen rumzuspinnen: Ich könnte mich genauso darüber aufregen, dass das Wasser, das ich aus (beliebiges Dritte-Welt-Land) importiert habe, nicht wirklich sauber ist und Krankheitserreger enthält.

Die Qualität / Sicherheit / etc. chinesischer Produkte ist lange bekannt. Wer sich trotzdem darauf einlässt, der sollte sich dem bewusst sein. Diese Produkte sind auch für einen anderen Markt konzipiert.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

600 Namentlich bekannte G20 Aktivisten zur Fahndung ausgeschrieben
Schwerer Unfall in der Mengestrasse Hamburg Wilhelmsburg
Russland: Hund erschießt Jäger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?