19.04.07 16:24 Uhr
 1.183
 

Uganda: Armut in 15 Jahren fast um die Hälfte reduziert

In den letzten 15 Jahren konnte der Anteil der Armen in Uganda um fast die Hälfte, von 56 auf 31 Prozent, vermindert werden. Trotzdem ist und bleibt das Land eines der ärmsten auf der ganzen Welt.

Die Einnahmen pro Jahr und pro Kopf liegen gerade mal bei 280 Dollar. Man wird aber weiter gegen die Armut in Uganda kämpfen.

Deshalb wird Deutschland bis 2009 rund 56 Millionen Euro als Entwicklungshilfe zur Verfügung stellen.


WebReporter: TheTrash
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Jahr, Armut
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel will sich "mit aller Kraft" für Berliner Terroropfer einsetzen
SPD fordert wohl im Falle einer neuen GroKo das Finanzministerium
Türkische Regierung will die Botschaft des Landes nach Ost-Jerusalem verlegen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2007 16:12 Uhr von TheTrash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
280 Dollar pro Jahr, das ist echt erschreckend wenig. Ich hoffe das die auch irgendwann einmal etwas besser leben können. Das wird aber wohl ein Traum bleiben.
Kommentar ansehen
19.04.2007 17:33 Uhr von api
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
perverse Augenwischerei: schwacher Trost, wenn überhaupt wahr. In Uganda (wie übrigens auch in anderen Drittweltländern) regiert ausschliesslich die Korruption. Da werden Milliarden Dolllar aus westlichen Ländern an staatliche Unternehmen (Infrasturuktur) bezahlt ...bloss diese Gelder werden illegal von Staatsangestellten auf private Konten abgezweigt. So entstehen ein paar Superreiche und ganz viele Arme ...Nebeneffekt die Infrastruktur liegt nach wie vor am Boden ...kein Strom, kein Wasser, keine Abwasserleitungen geschweige irgend ein kleinster Ansatz an Umweltschutz.
Kommentar ansehen
19.04.2007 18:46 Uhr von Mazzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
cool: in deutschland haben wir in 2 jahren die armut verdoppelt.
Kommentar ansehen
19.04.2007 19:44 Uhr von Malik2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Entwicklungshilfe": Dank Entwicklungshilfe können sich einige Staaten über 60 Minister leisten (hat Deutschland nichtmal und auch sonst kein Geberland), aber trotzdem hungert die Bevölkerung. Entwicklungshilfe hilft nicht den armen Ländern, sondern Staatsoberen der nehmerländer und vor allem den unzähligen "Hilfs"organisationen.
Kommentar ansehen
19.04.2007 20:03 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann ich meinen: drei Vorkommentatoren beipflichten.
Die Zahlen mögen ja für die "Verantwortlichen" gut sein..
Aber die korrupten Speichellecker -egal wie und was sie für eine Aufgabe haben - sind/waren mir schon immer ein Dorn im Auge.
Selbst hier in den östlichen Beitrittsländern (EU)
ist die noch an der Tagesordnung.... du bezahlen Euro.. dann okay.. :-(
Kommentar ansehen
19.04.2007 21:04 Uhr von thrice
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das is doch gut: zumindest dann wenn das geld da hin kommt wo es auch hinsoll.

das ist leider die wahrheit, dass die korruption in solchen ländern erschreckende auswirkungen auf den lebensstandard hat. falls die zahl stimmen sollte ist es allerdings sehr positiv, dass die armut so gefallen ist.
Kommentar ansehen
19.04.2007 21:10 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immerhin etwas: Sind ja mal positive Neuigkeiten. Endlich bewegt sich mal was auf dem Schwarzen Kontinent.

Dennoch ist das mit der Korruption natürlich grauenhaft. Das muss unbedingt besser überwacht werden.
Kommentar ansehen
19.04.2007 21:18 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bleifuss88: "Dennoch ist das mit der Korruption natürlich grauenhaft. Das muss unbedingt besser überwacht werden."

damit die großen weltkonzerne nichts mehr in afrika verdienen?

nie und nimmer.. das nennt man kapitalismus und dieser funktioniert nicht ohne korruption

vor allem die waffen für einige genozide auf diesen kontinent, wurden von den hilfsgeldern bezahlt...

(natürlich hat man die waffen von westlichen rüstungskonzernen gekauft...)

usw und so fort
wer glaubt das unsere kapitalistischen systeme auch nur im ansatz eine demokratie darstellen könnten, lebt mit alice zusammen im wunderland
Kommentar ansehen
19.04.2007 21:48 Uhr von ottonilli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@exekutive: Kapitalismus funktioniert auf dauer BESSER ohne Korruption.

Länder die Arm waren und die Korruption wirksam bekämpft haben sind heute sehr viel Reicher als ihre Korrupten Nachbarn. Extremstes Beispiel dafür sind Singapur&Malaiysia.

Allerdings ist in Afrika einfach alles Korrupt. Wer auch immer an die Macht kommt sieht zu schnell eine kleine Summe auf einem Auslandskonto zu parken. Dagegen zu kämpfen ist fast aussichtslos.
Kommentar ansehen
19.04.2007 22:08 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ottonilli: "Länder die Arm waren und die Korruption wirksam bekämpft haben sind heute sehr viel Reicher als ihre Korrupten Nachbarn. Extremstes Beispiel dafür sind Singapur&Malaiysia."

klar da hast du auf jedenfall recht..
meinte halt speziel zum thema korruption/kapitalismus die großen konzerne, welche wirtschaftlichen profit daraus holen, das bestimmte länder/kontinente im 3. welt status bleiben.. (z.b. durch aufhetzungen)
das es den einzelnen ländern ohne korruption besser geht ist natürlich logisch.

nur was es die großen konzerne betrifft, können diese dann nicht mehr so viel kohle scheffeln..

achja noch was zum thema korruption..
deutschland gehört zu den ländern mit der weltweit höchsten korruption....
Kommentar ansehen
20.04.2007 07:12 Uhr von amtrak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@executive: "achja noch was zum thema korruption..
deutschland gehört zu den ländern mit der weltweit höchsten korruption...."

Wo hast Du denn das schon wieder her ? Mal wieder eine Deiner "Halbwahrheiten"
Hier eine Statistik
http://www.transparency.de/...

Platz 16 von 158 (wobei 158 die höchste Korruption bedeutet) ist mit Sicherheit nicht "weltweit am höchsten"!!

Grüße
amtrak
Kommentar ansehen
20.04.2007 08:10 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haben die: da unten inzwischen die Hälfte der Bevölkerung umgebracht?
Kommentar ansehen
20.04.2007 12:34 Uhr von ChaoticVorteX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@opppa: Hast du zufällig gerade die hälfte deiner Gehirnzellen verbrannt? Wenn man die Bevölkerung halbiert, halbiert sich prozentual gesehen nicht auch die Armut *kopf-tisch*

@News

Afrikas Wirtschaft & Politik steckt im Arsch von westlichen Großkonzernen die die verantwortlichen Politiker schmieren damit sie das Staatseinkommen nicht zur Aufpäppelung der einheimischen Wirtschaft verwenden. Denn dann könnte man die Leute dort nicht mehr für Hungerlöhne arbeiten lassen und ausbeuten. Und unsere Politiker unterstützen das, denn sie wissen genau, dass ohne die billigen Nahrungsmittel & Rohstoffe aus Afrika unsere ganze westliche Überflussgesellschaft zusammenbrechen würde. Die Afrikaner sind die Sklaven der Europäer und Amerikaner, daran hat sich bis heute nichts geändert und dieser ganze Entwicklungshilfe-Quatsch ist höchstens ein Tropfen auf den heißen Stein wenn man bedenkt wie viel von dem Geld dort wirklich bei den bedürftigen Leuten ankommt. Und dass möglichst nichts ankommt, dafür sorgen unsere sauberen Herren Politiker und Wirtschaftsfunktionäre schon.
Kommentar ansehen
20.04.2007 14:58 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@amtrak: vielleicht solltest du lieber dich mit der thematik genauer beschäftigen, als vorschnell auf grund "toller" statistiken zu urteilen ....

unter anderem hier mal lesen
http://www.br-online.de/...

"Laut Weltbank müssen alle Menschen rund 7% ihrer Wirtschaftsleistungen für Korruption erarbeiten. Deutschland gilt mit einem erfassten Schaden von 5,8 Milliarden Euro jährlich - am Geldwert gemessen - als eines der korruptesten Länder der Welt. Man schätzt in Fachkreisen allein die Steuerausfälle und Staatsmehrausgaben durch Korruption hierzulande auf etwa 200 Milliarden Euro im Jahr - Korruption verursacht schweren wirtschaftlichen Schaden."


naja aber hauptsache mal rumgestänkert was? oO
Kommentar ansehen
20.04.2007 15:44 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ChaoticVorteX: Keine Mengenlehre gehabt, hä?
Kommentar ansehen
20.04.2007 17:18 Uhr von ChaoticVorteX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@opppa: Denk mal scharf nach...

56% von 2 Millionen sind arm. 1 Million werden getötet, davon sind wieder durchschnittlich 56% arm. Also beträgt die Armut danach immer noch 56%.
Kommentar ansehen
20.04.2007 17:26 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ChaoticVorteX: Wenn es solche Aktionen gibt, dann natürlich nur bei den Armen!
Kommentar ansehen
20.04.2007 17:30 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ihn. Oppa brabbelt nun mal in seiner eigenen Welt hihi ;D
Kommentar ansehen
20.04.2007 17:34 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An admin: Bittel lasst protönchen mal posten!

Der darf das!
Kommentar ansehen
20.04.2007 18:29 Uhr von amtrak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@executive: Zauberwort heißt : "am Geldwert" (und falls Du mich jetzt darauf hinweisen möchtest, dass dies zwei Wörter sind -- lass es einfach)
Ich erkläre es mal einfach:
Wenn ein Staat 1000 € einnimmt, und ca. 800 € durch Korruption verliert, dann ist dieser im Ranking noch immer weit unter einem Staat, der 100000€ einnimmt und 5000 € verliert.
Nach dem Geldwert liegt natürlich der zweite Staat ganz am Ende der Fahnenstange !
Zurück zu Deinem Link:
5,8 Milliarden Euro ist der geschätze Schaden : Das Brottoinlandsprodukt (früher Bruttosozialprodukt) beträgt in D CIRCA: 1948,0 Mrd US$ (Quelle : http://www.merz-akademie.de/...)
= 1498,4 Mrd € (bei einem Kurs von 1,30)
5,8 Mrd € Schaden bei einem BSP von 1498 Mrd
Das sind 0,38% (noch immer zuviel - richtig !), aber dieser Betrag ist sicher nicht im oberen Bereich der Welt anzusiedeln !
Also - nicht alles lesen und glauben - DENKEN und RECHNEN !

Grüße
amtrak

Ach ja -
naja aber hauptsache mal rumgestänkert was? oO

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann wollte Tore der britischen Air Force Station Mildenhall durchbrechen
Zugunglück im US-Bundesstaat Washington - Mehrere Tote und Verletzte
USA: Geplante Steuersenkung für Konzerne könnte Deutschland schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?