19.04.07 13:37 Uhr
 7.695
 

Göppersdorf: ARGE teilte Ehefrau mit, dass ihr arbeitsloser Mann tot sei

In Göppersdorf bei Rochlitz bekam kürzlich eine 53 Jahre alte Frau von der ARGE den schriftlichen Hinweis, dass ihr Ehemann (59 Jahre) tot sei. Daher würde das Arbeitslosengeld auch nur bis zu dem Tag im Januar, an dem der Mann starb, bezahlt.

Allerdings ist der 59-Jährige putzmunter. Er meinte: "Da wollten die mich wohl einfach aus dem Leben räumen" und seine Frau erklärte: "Das war ein Riesenschreck".

Der "Tote" rief bei der Agentur für Arbeit in Rochlitz an und beschwerte sich. Es stellte sich heraus, dass ein anderer Arbeitsloser, der genauso hieß, verstorben war und bei der ARGE die Daten vertauscht worden waren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mann, Tod, Arbeit, Ehefrau
Quelle: www.sz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trudering: Krippen-Betreuer nehmen Zweijährigen bei Ausflug an die Hundeleine
Schweden: Nach Abstimmung heißt ein neuer Schnellzug "Trainy McTrainface"
Schweiz: Besucherin weigert sich, Gefängnis wieder zu verlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2007 13:47 Uhr von Showtime85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Is ja klar: Da hat mal wieder so ein vorbildlicher Beamter gepennt...
Kommentar ansehen
19.04.2007 14:03 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist mir ein Rätsel, wie aufgrund lediglicher Namensgleichheit auch die "Kundennummer" (König Kunde?) und die Anschrift vertauscht werden können. Das ist schon pure Blödheit und muß geahndet werden.
Kommentar ansehen
19.04.2007 14:51 Uhr von Labia pudendi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo Menschen arbeiten passieren halt mal Fehler, na und? Aber die bösen bösen Beamten vom AAmt sind ja sowieso daran Schuld dass die Welt so böse ist. Die kochen auch nur mit Wasser und haben in ihrem Job wohl mehr Stress als die meisten hier in ihrem.
Kommentar ansehen
19.04.2007 14:55 Uhr von 240878
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol, das sind da sowieso die letzten Vögel. War zur Zeit wo Hartz vier eingeführt wurde beim Bund.
Zivile Beschäftige, schwerpunkt Verwaltung, konnten sich bei den Ämtern, wegen "Verstärkter Antragstellerzahlen" bei den Ämtern bewerben.
Alles falschen Leute am falschen Platz.
Einen Papiertiger als Jobvermittler zu nehmen ist genauso wie einen Bestatter operieren zu lassen.
Kommentar ansehen
19.04.2007 19:01 Uhr von Tichondrius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zumindest kennt der Bestatter dann seinen Kunden schon ;)

Ist doch ein Zeichen das gearbeitet wurde, wie labia pudendi schon festgestellt hat, ist ja nicht das, was man als landläufige Meinung vom Amt kennt^^
Kommentar ansehen
20.04.2007 01:07 Uhr von _BigFun_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dümmer als die Polizei erlaubt sind die Angestellten auf vielen Ämtern der ARGE - und die wo noch ihr Gehirn benutzen sind heillos überfordert mit dem ständigen Wechsel an Bestimmungen und Dienstanweisungen.
Kommentar ansehen
20.04.2007 14:37 Uhr von tuba44
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@labia pudendi: Bin mir nicht so sicher, dass die das mit dem Wasserkochen drauf haben. Aber ist in vielen Berufsgruppen so. Und mit ihren Fehlen bestrafen sie die Leute sehr heftig.

Penis tuba44

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?