19.04.07 11:59 Uhr
 652
 

Argentinien lehnt deutschen Auslieferungsantrag für Ex-Diktator ab

Der ehemalige argentinische Militärmachthaber Jorge Videla wird nicht wegen der Ermordung einer Deutschen während seiner Herrschaft nach Deutschland ausgeliefert.

Wie gestern bekannt wurde, lehnte ein argentinisches Gericht einen entsprechenden Auslieferungsantrag, den die deutschen Behörden bereits 2003 gestellt hatten, ab. Das Gericht sieht die Verantwortlichkeit für einen Prozess bei den argentinischen Behörden.

Dem Ex-Diktator wird vorgeworfen, während seiner Regierungszeit für die Ermordung der deutschen Elisabeth Käsemann verantwortlich gewesen zu sein.


WebReporter: venomous writer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutsch, Argentinien, Diktator, Auslieferung
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote
Sachsen: Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2007 12:36 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: einfach in abwesenheit verurteilen. im falle eines schuldspruchs bleibt als strafe allerdings nur die todesstrafe übrig, da alles andere nicht vollstreckt werden kann.
Kommentar ansehen
19.04.2007 12:55 Uhr von myfurde2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@carry-: "einfach in abwesenheit verurteilen. im falle eines schuldspruchs bleibt als strafe allerdings nur die todesstrafe übrig"

Todesstrafe in Deutschland?! Was für Drogen hast du denn konsumiert?

Die Entscheidung ist absolut richtig, denn das Verbrechen geschah nicht in Deutschland sondern in Argentinien und somit ist auch deren Justiz zuständig.
Kommentar ansehen
19.04.2007 12:59 Uhr von stangerlwirt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so viel ich weiss, kann: kann ein deutscher staatsbürger auch nicht an ein anderes land ausgeliefert werden. wieso nimmt deutschland an, dass dies argentinien täte. und dann auch noch ihren expräsi. wer so blauäugig ist, ist aber in diesem gewerbe fehl am platz.
Kommentar ansehen
19.04.2007 13:06 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch gut so! Wieso einen Verbrecher auch noch "importieren", was dem Steuerzahler nur wieder unnötig Geld kosten würde! Man sollte dafür Sorgen, dass er in Argentinien seinen Prozess bekommt und gut is.....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote
Verhandlungen zum Brexit: Briten-Mehrheit für EU-Verbleib


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?