18.04.07 21:40 Uhr
 368
 

Schweiz: Freisprüche im Gerichtsverfahren wegen der CIA-Fax-Affäre

Vor einem Militärgericht in St. Gallen (Schweiz) mussten sich zwei Reporter und der ehemalige Chefredakteur des "Sonntagsblicks" wegen der CIA-Fax-Affäre verantworten.

Den drei Männern wurde vorgeworfen, Anfang 2006 Informationen über geheime CIA-Gefängnisse in Rumänien an die Öffentlichlichkeit gebracht zu haben. Die entsprechenden Infos standen in einem Fax, das die Journalisten auf Umwegen erhalten hatten.

Durch dieses Vorgehen hätten die Angeklagten die Sicherheit der Schweiz in Gefahr gebracht, argumentierte die Anklagevertretung. Die Journalisten, sie hätten bis zu fünf Jahre ins Gefängnis kommen können, wurden jetzt freigesprochen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Gericht, Affäre, CIA
Quelle: www.3sat.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen
Bayern: Brutaler Vergewaltiger nach fast dreißig Jahren gefasst
Thüringen: Mischlingswölfe sollen wegen des Artenschutzes erschossen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2007 21:46 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zivilisten vor Militärgericht !! Und das in der Schweiz. Und sowas will in die EU ! Naja, zum Glück nicht.
Vielleicht kann unser Schweizer Verfassungsexperte was dazu sagen?
Kommentar ansehen
18.04.2007 23:15 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
würde mich auch mal interessieren was die schweizer Terrorabwehrexperten im Außendienst wohl dazu sagen?

Vor kurzem hieß es ja noch daß sowas ihrer/seiner Meinung nach eine Unterstützung des Terrors wäre...
Kommentar ansehen
19.04.2007 00:54 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant: Wenn Personen in einem Land, Menschenrechte in einem anderen Land aufklären wollen - verhindern wollen, werden sie verklagt weil sie die "Sicherheit des eigenen Landes in Gefahr bringen".

Das ist doch ein Armutszeugnis, oder "CIA-Terrorangst"? Tja zum Freispruch, ob dies auch im Land des Politikers, der Usama Ibn Ladin Psychose leidet, so währe? Ich glaube kaum - leider - denn wie erwähnt, wir haben hier mindestens ein "gebranntes Kind", dass lieber, zur Vorbeugung, alle wegsperren würde - und täte (da bin ich mir 100% Sicher). :-(
Kommentar ansehen
19.04.2007 01:09 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Menschenrechtsverletzung aufklären & verhindern: Meine natürlich Menschenrechtsverletzung aufklären & verhindern. Tja, bin auch schon soweit das ich diese beiden Worte "verwechsele" bzw. "gleichstelle", bin ja schließlich Deutscher. ;-(

Zum Beitritt der EU; Da kann ich mich nur anschließen! Anscheinend wird in der Schweiz auch vieles mit Füssen getreten, denn zu dieser Anklagefarce hätte es nie kommen dürfen. :-(
Kommentar ansehen
19.04.2007 10:14 Uhr von Prinz_taly
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also: wenn die jetzt wegen irgendwelchen atom müll irgendwo in nem haus sterben wisst ihr was los ist :-)

die haben auf umwegen infos per fax bekommen?
einer muss es ja aber abgeschickt haben!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen
Umfrage zu Halloween: Deutsche fürchten Verdrängung eigener Kultur


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?