18.04.07 21:18 Uhr
 392
 

Österreich: Bei einer Polizeikontrolle sprang ein Stier aus einem Transporter

Bei der österreichischen Polizei ging ein Hinweis ein, dass ein Tiertransporter auf der Semmering-Schnellstraße (S6) unterwegs sei, aus dem Blut fließen soll. Deshalb kam die Autobahnpolizei zum Einsatz und stoppte das Fahrzeug an einer Raststation.

Als die Beamten das Fahrzeug kontrollierten, stellten sie fest, dass sich im Transporter ein Jungstier befand, der Sturzverletzungen hatte. Im Laufe der Kontrolle sprang der Stier über die Laderampe und lief in Richtung Wien auf der S6 davon.

Die Bemühungen der Polizei, den Stier wieder einzufangen, verliefen erfolglos. Da es keine andere Möglichkeit gab, die Gefahr, die durch den Stier ausging, abzuwenden, wurde er erschossen.


WebReporter: Ingo_S
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Österreich, Sprung, Transport, Stier, Polizeikontrolle
Quelle: noe.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Regierungstruppen sollen wieder Giftgas eingesetzt haben
Mittelfranken: Leichenfund - Sohn als Doppelmörder unter Verdacht
Sachsen: Rechte mit Waffen und "Halsabschneide-Gesten" bei linker Demo auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2007 20:56 Uhr von Ingo_S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das war dann wohl die einzige richtige Möglichkeit um größeren Schaden zu vermeiden oder gar Leben zu gefährden.
Kommentar ansehen
18.04.2007 21:49 Uhr von Der_Wasserhahn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schwachsinn: Würde mich nicht wundern, dass sie die Warnungen vom Fahrer ignoriert haben und sich an der Ladeklappe zu schaffen gemacht, ein Hebel geöffnet oder sonst etwas um den Stier anzuschauen oder zu begutachten. so der Stier freigelassen worden ist. Klar, dass so ein Tier keiner mehr halten kann und es den Deskalationsschuss gibt.
Sie hätten auf einen Tierarzt warten sollen und dann in einen umzäunten Bereich fahren.
Kommentar ansehen
18.04.2007 23:16 Uhr von herbieinspain
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und den verantwortlichen gleich mit erschiessen!

wann wird man endlich lernen, mit tieren verantwortumgsbewusst umzugehen? solche sturzverletzungen, dass blut aus dem wagen laeuft??? der stier ist nicht nur einmal gestuerzt und der fahre wahrscheinlich gefahren wie eine gesengte sau!
Kommentar ansehen
19.04.2007 02:11 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
klingt nach den dümmsten polizisten österreichs: keine ahnung, keinen tierarzt, aber einen verletzten stier im anhänger.
ganz klar dass ich da erstmal den fahrer den strick halten lasse und die tür aufmache...
Kommentar ansehen
19.04.2007 10:48 Uhr von TheManneken
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum immer erschießen??? Warum werden wilde freilaufende Tiere immer gleich erschossen, statt sie zu betäuben? War bei Bruno auch schon so. Ich verstehe es nicht! Betäuben und einfangen ist möglich, stattdessen werden die Tiere getötet. Was soll das bloß?
Kommentar ansehen
19.04.2007 11:41 Uhr von kingmax
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jeder bulle hat ein betäubungsgewehr: hättet ihr die news lieber so gelesen.

stier sprang aus transporter auf die autobahn, 4 köpfige familie wollte dem stier ausweichen und geriet auf die gegenfahrbahn. eine familie komplett ausgelöscht und ein renterpäärchen ebenfalls, die S6 musste mehrere stunden gesperrt sein. wäre dir das lieber gewesen ? der stier wäre eventuel angefahren worden und müsste mit qualen verrecktn, wäre dir das recht so ?
Kommentar ansehen
19.04.2007 18:36 Uhr von N3wsB@sher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hatten wir im Sauerland auch mal! Ein ausgewachsener Bulle war aus dem Gatter ausgebrochen und machte die Gegend unsicher. Die Streifenhörchen rückten an. "Vielleicht können wir ihn ja mit Brot locken!" Allgemeines Gelächter bei den Anwesenden. Irgendwann ist das Tier dann in eine Scheune marschiert und man hat die Tür verschlossen. Als er wieder raus wollte, war das Tor weg! Die Streifenhörchen jagten ihn von einer Wiese zur anderen. Irgendwann griff Bulle Bulle an und der vierbeinige war zuerst um Vorteil und nahm den zweibeinigen auf die Hörner. Das zweite Streifenhörchen rief dann Verstärkung. Diese "Experten" haben das arme Vieh dann erschossen! Mit ner Heckler und Koch Maschinenpistole und mit 22 Schuss Kaliber 9mm!!!!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niki Lauda erhält Zuschlag für insolvente Airline Niki
Massenschlägerei nach Kinderstreit in Aachen
Syrien: Regierungstruppen sollen wieder Giftgas eingesetzt haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?