18.04.07 08:23 Uhr
 6.879
 

USA: Amokläufer schrieb Abschiedsbrief: "Ihr habt mich gezwungen, dies zu tun"

Der Amokläufer an der Virginia Tech Universität in Blacksburg verfasste einen mehrseitigen Abschiedsbrief.

Der amerikanische Fernsehsender ABC berichtete von dem Brief, der die Worte "Ihr habt mich gezwungen, dies zu tun" enthält.

Cho Seung Hui hinterließ den Brief in seinem Wohnheimzimmer. Er schimpfte in dem Schreiben auf "betrügerische Scharlatane" und "reiche Kinder".


WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Abschied, Amokläufer, Abschiedsbrief
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zwei Tote bei Hotelbrand in Prag
Münchner Amoklauf: Waffenhändler zu sieben Jahren Haft verurteilt
Bonn: Mann nach Messerstich in den Bauch in Lebensgefahr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

51 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2007 00:19 Uhr von Magier47058
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun sind die anderen auch noch Schuld,dass es zu deisem Amoklauf kam. Aber endlich mal jemand, der es nicht auf ein Ballerspiel schiebt. Trotzdem ziemlich traurig der gesamte Vorfall.
Kommentar ansehen
18.04.2007 09:08 Uhr von Mezelfezz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieder das typische verhalten.
Wenn das mit dem Abschiedsbrief stimmt, dann mass man sich doch an den Kopf fassen!!!
Gibt anderen die Schuld das er sich nicht integrieren kann, und eine noch größere Schande finde ich ist die sache das niemand etwas dagegen getan hat.
Kommentar ansehen
18.04.2007 09:18 Uhr von BöserAffe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: Ich kann mich nicht erinnern, dass ein "Amokläufer" jemals den "Killerspielen" die Schuld für seine Tat gegeben hat.
Kommentar ansehen
18.04.2007 09:23 Uhr von BlutenderJ3rry
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Abschiedsbrief: @ xmaryx:
Laut der WAZ von heute, gab es einen Abschiedsbrief.

Traurige Geschichte das Ganze...
Kommentar ansehen
18.04.2007 09:30 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nichts: relativiert die Taten.

Auch nicht die persönlichen Probleme.
Kommentar ansehen
18.04.2007 09:40 Uhr von thimphu2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jedes Land bekommt die Kinder, die es erzieht darum werden viele im Islam zu Fanatikern
im Westen zu abnickenden Konsumsklaven
in China zu wertlosem Menschenmaterial
und in den USA eben u.a. zu Killermaschinen.

Und dann stellt sich Bush unmittelbar nach dem Massaker hin und verneint nicht nur eine Restriktion des Waffengesetzes, nein - er kündigt noch eher eine Lockerung an. Eigentlich schade, daß seine Töchter dort nicht studieren...

Wäre doch interessant gewesen zu hören, was Papa dann gesagt hätte. Aber die haben ja eh Bodygards. Er kann ja ruhig schlafen. Nur der Normalbürger muß sich ständig auf den Tod seiner Kinder gefaßt machen. Und das nette daran... der Normalbürger in den USA will es ja so!
Kommentar ansehen
18.04.2007 09:42 Uhr von Th4R
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BöserAffe: Da muss ich dir zustimmen, es gab nie einen Amokläufer, der seine Tat auf die "Killerspiele" geschoben hat.

Dagegen stand wohl in fast allen Abschiedsbriefen eine ähnliche Phrase wie "die Anderen sind schuld". Und damit werden sie auch teilweise nicht so Unrecht haben (wenn Andere sie mobben o.Ä.), auch wenn dies natürlich in keinster Weise solch eine schreckliche Tat rechtfertigt!
Kommentar ansehen
18.04.2007 09:51 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Jaja, an allem sind immer die anderen Schuld... Klar. Wenn man sein Leben nicht auf die Reihe kriegt, sollte man bei sich selber anfangen zu suchen. Ich habe das auch lernen müssen, der hats nie kapiert!
Kommentar ansehen
18.04.2007 10:11 Uhr von Nihilist1982
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh mann: Schon wieder ist ein Lebensversager durchgedreht, bin mal gespannt wieviele Looser sich ihm noch verbunden fühlen und son quatsch vom Stapel lassen wie: "Die Gesellschaft ist schuld!"
Kommentar ansehen
18.04.2007 10:15 Uhr von thimphu2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ JustMe27: ich glaube, du machst es dir hier etwas einfach

"Wenn man sein Leben nicht auf die Reihe kriegt, sollte man bei sich selber anfangen zu suchen, "

Das sage mal Leuten, die psychisch - ich sage das mal recht lapidar - daneben liegen. Ist doch müßig, sowas zu fordern.
Denn wenn das immer so einfach wäre, gäbe es diese ganzen Probleme auf der Welt nicht.
Ist ja schön, daß du es geschafft hast, alle deine Probleme mit dir selbst auszutragen und damit keinen anderen Menschen zu belasten und zu behelligen. Glückwunsch. Aber fordere das nicht von allen Menschen auf dieser Welt.
Nicht alle haben deine übernatürlichen Fähigkeiten, Probleme ausschließlich und alleine mit sich selbst auszumachen (grins)

Naja... wie auch immer. Wenn einer sowas macht wie der in den USA, ist er ein Fall für den Psychiater. Im Vorfeld natürlich. Aber die muß man erst mal entdecken. Datt is´ jar nich´ so einfach, schätze ich mal.

Diese Taten geschehen aber seltsamerweise in relativer Häufigkeit immer in den USA. OK, hier ist es auch schon vorgekommen. Aber die Frage muß man sich stellen lassen, warum es gerade häufig in den USA passiert und nicht etwa in Belgien, Rumänien, Namibia oder Argentinien...
Oder können die Leute dort mit ihren Problemen vielleicht "besser" umgehen, ohne gleich zur "Uzi" (Maschinenpistole, Anm. des Autors ;-) ) zu greifen?
Kommentar ansehen
18.04.2007 10:21 Uhr von Lord Kraligor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
thimphu2003 "in den USA eben u.a. zu Killermaschinen."

Wie gut, dass der Amokläufer aus Südkorea stammte.
Kommentar ansehen
18.04.2007 10:22 Uhr von ChaoticVorteX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man: sollte sich fragen wo so viel Hass herkommt. Das Problem liegt wie üblich in der Gesellschaft. Diese Taten werden eben größtenteils nicht von total kranken Individuen begangen, sondern von mehr oder weniger normalen Menschen, die durch soziale Ausgrenzung, Mobbing usw immer mehr in die Ecke getrieben werden und so ihren einzigen verbleibenden Lebenszweck darin sehen, sich an der Welt zu rächen und möglichst spektakulär unterzugehen.
Ein weiteres Problem ist, dass aus solchen Amokläufen nicht gelernt wird. Kaum einer der den Täter kannte wird sich fragen ob er irgendetwas falsch gemacht hat. Klar, sie wussten es ja schon immer: Der Typ hat sie nicht alle. Da wird mit dem Kopf geschüttelt und fassungslos geguckt, aber die (Teil)Schuld auch bei sich selbst zu suchen ist für viele Menschen in so einer Situation undenkbar.

Das ist natürlich alles keine Entschuldigung für solch eine Tat, aber so lange sich das nicht grundlegend ändert, man aus solchen Amokläufen nicht lernt und versucht den Umgang miteinander freundlicher und unvoreingenommener zu gestalten, so lange wird es auch solche Amokläufe geben.
Kommentar ansehen
18.04.2007 10:24 Uhr von TheManneken
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das "reiche Kinder" stimmt! Da drüben im land der unbegrenzten Dummheit muss man nicht gute Noten schreiben um studieren zu können. Man muss irgendeine Sportart gut beherrschen und Geld wie Heu haben, dann bekommt man jedes Stipedium, das man will.
Kommentar ansehen
18.04.2007 10:27 Uhr von Nihilist1982
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da ham wir schon den Ersten Kandidaten! "Diese Taten werden eben größtenteils nicht von total kranken Individuen begangen, sondern von mehr oder weniger normalen Menschen, die durch soziale Ausgrenzung, Mobbing usw immer mehr in die Ecke getrieben werden und so ihren einzigen verbleibenden Lebenszweck darin sehen, sich an der Welt zu rächen und möglichst spektakulär unterzugehen."

Aha, klingt ja nach sehr normalen Menschen. Auf den Trichter einfach seine Lebensumstände zu verändern kommt der normale Mensch ja nicht. Ich als völlig verrückter hät mich entschieden einfach wieder nach Haus zurück zu kehren wenn mich in Amiland alles ankotzt. Aber ich bin warhscheinlich einfach zu "freaky"! *kopftschüttel*

Strömt herein NERDS...SN ein ein Thema für euch.
Kommentar ansehen
18.04.2007 10:31 Uhr von ChaoticVorteX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nihilist: >>Aber ich bin warhscheinlich einfach zu "freaky"!<<

Nö du bist nicht zu freaky, du hast nur einen ziemlich begrenzten Horizont wenn du dir das nicht ansatzweise vorstellen kannst ;)
Kommentar ansehen
18.04.2007 10:42 Uhr von thimphu2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ChaoticVorteX + TheManneken + Lord Kraligor: @ChaoticVorteX + TheManneken : genau !

@Lord Kraligor: wo ist das nochmal passiert? USA !
Wo lebte der "Südkoreaner" seit 15 !!!! Jahren ? In den USA
Erst recherchieren, dann schreiben und versuchen, anderen an´s Bein zu pinklen, ok!?
Kommentar ansehen
18.04.2007 11:12 Uhr von pr1me
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
United States of "Schubladen": Es ist doch einfach so, das kriegt man mit wenn man Soaps sieht und anderes oder wenn man in der USA war.
In Nord-Amerika ist es halt krasser Trend die Leute in Schubladen zu stecken. Das ist da weitaus ausgeprägter als in Europa. Hier lernt man die Leute erstmal selber kennen bevor man die Vorurteile anderer übernimmt. Also grösstenteils ist es so, sag ich mal. Und in Amerika geht das halt anders zu und her. Einmal den "L"-Stempel immer den "L"-Stempel. Kein Wunder wenn man 15 Jahre oder mind. seine ganze Schulzeit mit diesem Urteil leben muss, dass man die Leute beginnt abgrund-tief zu hassen.

Und die sehr ausgeprägte Klassen-Gesellschaft in den USA trägt ihren Teil bestimmt auch noch dazu bei.

Aber mit der Herkunft oder Hautfarbe oder was auch immer hat das gar nichts zu tun.
Sehr wahrscheinlich finden sie dann noch ein Computerspiel Namens "Counter-Strike" oder "Quake" und dann sind die Games wieder schuld ...
Kommentar ansehen
18.04.2007 11:25 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@thimphu2003: "Das sage mal Leuten, die psychisch - ich sage das mal recht lapidar - daneben liegen. Ist doch müßig, sowas zu fordern.
Denn wenn das immer so einfach wäre, gäbe es diese ganzen Probleme auf der Welt nicht.
Ist ja schön, daß du es geschafft hast, alle deine Probleme mit dir selbst auszutragen und damit keinen anderen Menschen zu belasten und zu behelligen. Glückwunsch. Aber fordere das nicht von allen Menschen auf dieser Welt."


Ich habe grad meinen Beitrag nochmal durchgelesen, und verstehe deinen Einwand, das liest sich schon sehr salopp und etwas arraogant...
Aber davon habe ich doch gar nichts gesagt. Im Gegenteil, man kann und soll sich Hilfe suchen, wenn man sie benötigt. Aber das zu erkennen, das kann einem keiner abnehmen, das muss von innen, von einem selber kommen, sonst ist es nicht echt! Höchstens Menschen, die einem sehr, sehr nahe stehen, können versuchen, jemanden vorsichtig in die richtige Richtung zu schubsen, aber sehr sorgfältig. Sonst wird es als Einmischung geschehen und total abgelehnt. Ich habe mich früher in solchen Fällen völlig verschlossen. Ich weiss wovon ich rede, ein kleiner Teil meiner Geschichte ist auf meiner VK nachzulesen. Und ich habe durchaus auch mein persönliches Umfeld sehr stark mitbelastet!

Naja, dieses Kind liegt jetzt schon im Brunnen, gelinde gesagt. Ich hoffe nur, so etwas passiert so schnell nicht wieder
Kommentar ansehen
18.04.2007 12:02 Uhr von Jedi-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warscheinlich taucht demnächst ein gefälschter brief auf in dem noch den killerspielen die schuld gegeben wird.
Kommentar ansehen
18.04.2007 12:11 Uhr von thimphu2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ JustMe27: habe deine VK gelesen. Schön, daß du nicht in ein Loch fällst wie viele andere.. Wünsche dir viel Glück.
Mein Einwand an dich war vielleicht ´n bißchen hart. Aber ich bin mom. auch nicht so recht drauf, alles weichgespült abzukommentieren (tolles Wort, was !?), was auf der Welt passiert.

Ich persönlich finde aber, daß sehr wohl die Gesellschaft etwas für das Schicksal Einzelner kann. Man hat alleine meißtens nicht die Möglichkeit, diesem Einfluß zu entgehen. Und es sind eben nicht alle so stark, sich dagegen zu wehren und richtig zu hinterfragen, ob das alles so richtig ist, was man da (mit-)macht. Mental- und charakterlich starke Leute können sicherlich viel eher ihr Tun reflektieren. Aber selbst diese Leute sind bei Mobbing o.ä. oft alleine und wissen sich nicht mehr anders zu helfen, als um sich zu schlagen. Ich denke, die "Schuld" kann man dann nicht nur diesem einzelnen Opfer zuschieben.
Wohl dem, der in solchen Situationen Hilfe bekommt. Dem Südkoreaner hat ansch. sichlich niemand geholfen. Aber auch das ist typisch für eine Gesellschaft, in der nur der Stärkere beachtet wird und Lorbeeren erntet. Alles andere ist Fallobst und schwächlich und wird eher verspottet als akzeptiert.
Kommentar ansehen
18.04.2007 12:15 Uhr von liladragon.s
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
armes kerlchen: der tut mir ja richtig leid. *würg*
da gibt es aber tausende Kinder die damit gut zurechtkommen in der mittelschicht oder unterschicht zu leben und die bringen keinen um.
und die leute die meinen killerspiele seien wiedermal schuld sollten an die denken, die diese spiele spielen und nicht zum killer motieren.
Kommentar ansehen
18.04.2007 12:16 Uhr von Gurkon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ntv: eben kam ne kleine Reportage bei NTV, das dudelt hier so nebenbei.. zum Schluss kam noch der Satz..

" der Koreaner sei von anderen Studenten als verschlossen und verwirrt beschrieben worden, jemand der blutige Computerspiele liebte... "
garniert mit einem kleinen Frag Schnipsel aus... na wer erräts? richtig Counterstrike

wird garanitert noch 10 mal wiederholt der Beitrag.. wer will kann ja mal reinschauen..
Kommentar ansehen
18.04.2007 12:26 Uhr von pr1me
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wahnsinn: Wenn ich das Wort CounterStrike höre im Zusammenhang mit Amokläufern und dergleichen zweifle ich wieder mal stark an der Kompetenz einiger Psycho -und Soziologen.
Das kann doch wohl nicht wahr sein. Es kommen täglich neue Filme im Kino und im Fernsehen wo Menschen sich gegenseitig abschlachten und bekriegen. Und das möglichst realistisch. Sogar in Trickfilmen und Cartoons kommt Gewalt vor. Doch gilt dies nicht als Gewalt-Verherrlichend nein nur die Computerspiele die bösen bösen. Mag sein dass sie evtl. das temperament erregen doch den Computer kann sich ein 12-Jähriger beispielsweise nicht alleine kaufen und die Spiele dazu erst recht nicht, falls sie annähernd so brutal sein sollen wie die Filme die tag-täglich auf den meisten Sendern über den Kasten flimmern ....
Kommentar ansehen
18.04.2007 12:47 Uhr von Deutschermann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
beziehungsdrama: Hies das noch nicht gestern das es ein Beziehungsdrama war?!?!

Die Freundin macht mit nen anderen rum, da kann man schon mal austicken, allerdings muss man ihn ja net umbringen, den anderen eins aufs maul hauen oder sich richtig besaufen hätte es auch getan.

Die Usa sind auch selber schuld wenn jeder da mit einer Waffe rumlaufen darf, würde hier dann auch öfters passieren wenn jeder ne waffe hat.

Gibt ja meistens immer Messerstechereien vor oder in der Disco? Wenn diese Leute dann Pistolen wie hier Messer kaufen können, wird halt rumgeballert, und dann gibt es das bein uns auch öfter.
Kommentar ansehen
18.04.2007 12:54 Uhr von Gurkon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Deutschermann: was würde wohl passieren, wenn die ganzen beknackten die mit Gasdruckpistolen auf einen Schlag echte Pistolen oder Gewehre kaufen könnten..

Refresh |<-- <-   1-25/51   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?