17.04.07 22:00 Uhr
 571
 

RAF-Terrorist C. Klar ist angeblich nicht an Mord an Buback beteiligt gewesen

Michael Buback, Sohn von Siegfried Buback, hat auf indirektem Weg seine Zustimmung für eine Begnadigung des RAF-Terroristen Christian Klar ausgesprochen. Die Bundesanwaltschaft bestätigte heute außerdem, dass es neue Hinweise im Mordfall Buback gäbe.

Buback habe "Informationen aus dem Bereich der RAF erhalten", die darauf hinweisen, dass Klar seinen Vater nicht getötet habe. Aus den Hinweisen ginge unter anderem hervor, dass Klar am siebten April 1977 wahrscheinlich der Fahrer des Fluchtautos war.

Das Gnadengesuch Christian Klars wird am kommenden Mittwoch in kleiner Runde besprochen werden. An dieser Gesprächsrunde werden Bundespräsident Horst Köhler, Michael Buback und andere Personen teilnehmen.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Terror, Mord, Terrorist, RAF
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
Meppen: Mann wird von mehreren Unbekannten krankenhausreif geprügelt
Streit auf A40: Mann sticht auf seine Frau ein - Ein Toter und mehrere Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2007 21:45 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Geschichte ist recht komplex und ließ sich nur schwer zu einer News verwurschteln, da hier 2-3 Sachen durcheinander berichtet werden - wer mehr wissen will: bitte Quelle lesen.
Kommentar ansehen
17.04.2007 22:28 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na und? Hat genug andere Menschenleben auf dem Gewissen. Lebenslänglich ist doch in unserem verweichlichten Justizsystem auch nur noch eine Phrase. Der Mann soll schön drin bleiben, reicht schon, dass diese Mohnhaupt-Massenmörderin wieder frei rumkriechen darf!
Kommentar ansehen
17.04.2007 22:34 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer: ein Fluchtfahrzeug für Mörder fährt, IST an dem Mord beteiligt - dazu braucht man nichtmal selbst abgedrückt zu haben.
Kommentar ansehen
17.04.2007 23:27 Uhr von TheJack86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer einen mörder, direkt oder indirekt hilft ist wegen beihilfe zu mord zu inhaftieren[oder wie das hies]

die einzigste möglichkeit die er hätte wäre das er den täter hingefahren hat ... dieser steigt aus geht in ein haus komt 5 min später raus und sagt wir fahren weiter.[der fahrer weis hier nix von der tat, wie zB ein taxifahrer ;)]

wird aber zu 100% nicht der fall sein da RAF eine organisierte Gruppe war, und somit wusste wer was zu tun hat - wodurch es beihilfe ist.

also wird es wohl eher keine gnade geben aber das wird man ja noch sehen, bin ein wenig gespannt.

PS unserLand braucht so eine organisation - damit unser staat mir der tyranei wie sie jetzt existiert aufhört, hab eben gelesen das arbeitlose verhungert sind, wie im mittelalter - wahnsinn das wir schon so weit sind, gradwo wir immer andere damit herabsetzten und selber genau so einen schritt machen.
Kommentar ansehen
18.04.2007 02:01 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was zur Hölle...? "Bundespräsident Horst Köhler werde an diesem Mittwoch in kleiner Runde unter anderem mit Buback über das Gnadengesuch Klars beraten..."

Was soll diese kranke Pervertierung unseres Rechtssystems?
Kommentar ansehen
18.04.2007 05:13 Uhr von nw051653
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dass Herr Buback als Nachfahre eines Opfers: das Recht hat, gemeinsam mit dem Bundespräsidenten die Entscheidung zu fällen, bzw. diesen wesentlich zu beraten, finde ich grundsätzlich nicht verkehrt. Leider ist es nicht wirklich im Sinne eines für alle gleichen Rechtssystems, wenn dieses Recht nur der "Oberschicht" zusteht, wie es leider der Fall zu sein scheint. Zum Thema "Beihilfe": Natürlich ist Klar moralisch und rechtlich schuldig und hat den allergrößten Teil seiner Strafe ja auch abgesessen. Ob er nun nur wegen Beihilfe so lange gesessen hätte - sicher nicht.
Kommentar ansehen
18.04.2007 05:17 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
RAF-Gefangene sind halt immer noch nicht "normalen Mörder" in vielen
Köpfen. Wie lange sitzen Skinhead-Killer im Durchschnitt?
Kommentar ansehen
18.04.2007 06:26 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nw051653: Es ist grundsätzlich verkehrt.
Das Strafrecht ist weder ein Instrument staatlicher Rache, noch ist es dazu da, Opfern oder Angehörigen Genugtuung zu verschaffen. Mag komisch klingen, ist aber so.
Dass Herr Buback zu mehr oder weniger offiziellen Gesprächen im Umfeld einer möglichen Begnadigung eingeladen wird ist ein Unding, auch wenn das hier mehr oder weniger nur dazu dient dass unser Bundespräsident anschließend unabhängig vom Ausgang sämtliche moralische Verantwortung von sich weisen kann...

@usambara
Bei besonderer Schwere der Schuld ca. so lange wie Klar jetzt. Gibt es irgendeinen Grund, Klar länger wegzusperren als "normale Mörder"? Und hat das irgendwas mit der News zu tun?
Kommentar ansehen
18.04.2007 10:25 Uhr von tesla_roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
2.wer? wer hat denn nun den herrn buback ermordet???
herr klar ist nur wahrscheinlich der fahrer des fluchtauto gewesen??? was denn nun???
Kommentar ansehen
18.04.2007 10:49 Uhr von langa207
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow danke!
ich dachte bei den anderen posts schon das hier garkein mensch mit gerechtigkeitssinn ist.

Kommentar ansehen
18.04.2007 12:01 Uhr von FEDIA
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Freilassen: Es werden sogar Kinderschänder, die eine Therapie ablehnen freigelassen (siehe anderen Bericht). Warum soll der alte Mann nicht selbst erfahren, wie hart das Leben da draussen geworden ist.

F.E.D.I.A
Kommentar ansehen
21.04.2007 19:24 Uhr von indoxo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer wieder erstaunt über die Ahnungslosigkeit Habt ihr "Stammtischparolen-zum-Besten-Geber" eigentlich jemals einen Blick in unsere Gesetze geworfen?

Scheint mir nicht so. Dann wüsstet Ihr nämlich, dass C.Klar wenn er der Beihilfe schuldig gesprochen worden wäre, unmöglich eine Lebenslangehaftstrafe hätte bekommen können. Laut §27(2) STGB ist Strafe für den Gehilfen nach § 49 Abs. 1 STGB zu mildern:

(1) Ist eine Milderung nach dieser Vorschrift vorgeschrieben oder zugelassen, so gilt für die Milderung folgendes:

1. An die Stelle von lebenslanger Freiheitsstrafe tritt Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren.

Das bedeutet das C.Klar maximal 15 Jahre hätte bekommen können.

Wir leben schließlich in einem Rechtsstaat, wo für alle die gleichen Gesetze gelten. Traurig ist in dem Zusammenhang, dass der Verfassungsschutz davon schon lange wusste. Das wirft ein schlechtes Licht auf die Verantwortlichen.
Kommentar ansehen
21.04.2007 19:51 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@indoxo: wenn klar nur wegen dem mord an buback verurteilt worden wäre, hättest du natürlich vollkommen recht.
du hast aber nicht recht ;-)
trotzdem waren einige der raf-urteile nicht ganz sauber. zeit mit diesem unrühmlichen kapitel der deutschen justiz abzuschließen.
Kommentar ansehen
22.04.2007 08:08 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es lebe die deutsche Justiz! Da wurde ein Christian Klar - wie sich jetzt anscheinend herausstellt - mal eben zu lebenslänglich verurteilt, obwohl immer noch Zweifel an seiner Tatbeteiligung bestanden!

Da offensichtlich niemals irgendwelche Informationen aus dem inneren Kreis der RAF hinausdrangen, und weil sich die angeblichen Mitglieder niemals zur Sache eingelassen haben, wurden eben - aus Vereinfachungsgründen - die , die man hatte, lebenslänglich eingesperrt.

Wenn man heute unsere augenblicklich regierenden Politiker nach denselben Richtlinien vor Gericht stellen und verurteilen würde, wie lange würden die Leute, die uns vor den Wahlen so dreist belogen haben, einsitzen?
Übrigens, Kohl sitzt noch immer nicht in Erzwingungshaft, obwohl er sich weigert, bekanntzugeben, von wem er seine "Zuwendungen" bekommen hat.

ES LEBE DIE DEMOKRATUR!

Aber wenn es für die etablierten Parteien um die Sicherung der eigenen Pästchen geht, muß natürlich mit aller Gewalt die eigene M a c h t verteidigt werden.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?