17.04.07 19:36 Uhr
 1.466
 

Kassel: Mann wegen mehr als 3.700 sexuellen Vergehen an seinen Töchtern vor Gericht

Am heutigen Dienstag um neun Uhr war Prozessauftakt gegen einen 57-jährigen Mann, der mehr als 3.700 sexuelle Vergehen an seinen Töchtern vorgenommen haben soll.

Alleine seine Stieftochter, die bei der ersten Tat erst fünf Jahre alt war, soll er über 3.300-mal missbraucht haben. Die Straftaten sollen sich in diesem Fall zwischen den Jahren 1979 und 1992 ereignet haben.

Auch seine eigene Tochter soll ab einem Alter von sechs Jahren rund 400-mal vergewaltigt worden sein. Diese Fälle sollen sich in den Jahren 1983 bis 1985 ereignet haben.


WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Sex, Gericht, Kasse, Kassel, Vergehen
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malta: Union fordert internationale Ermittlungen nach Mord an Bloggerin
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
NRW: Bei Hells-Angels-Razzia Drogen, Waffen und Geld beschlagnahmt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2007 19:12 Uhr von Magier47058
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ein Schwein. Bei so einem kann ich die Schwanz ab Mentalität von einigen hier verstehen, aber auch hier werde ich es nicht befürworten. [...]
Kommentar ansehen
17.04.2007 19:43 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da fällt mir - und: das kommt selten vor- nichts mehr ein.
Wie schon der Autor schreibt, [...]
Kommentar ansehen
17.04.2007 20:04 Uhr von eXekutus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mag ja alles sein: Aber, ich persönlich bin der Meinung, das der Knast viel zu gut für den Täter ist!

Vergeltung statt sinnlosem Geschwafel und sinnlosen, nichtsbringenden Strafen!

Solche Straftäter sind nicht zu "heilen", zu resozialisieren - das hat die Vergangenheit hinlänglich gezeigt!

Tut mir "Leid", aber, wenn ich sowas lese, kocht das Blut in meinen Venen!
Kommentar ansehen
17.04.2007 20:15 Uhr von hnxonline
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Woher sollen die "Knastbrüder": denn wissen warum der Herr einsitzt. So`ne Leute werden doch besonders geschützt. Die bekommen doch auch noch eine passende Story zurecht gelegt um denen das knastleben nicht schwieriger zu gestalten als es sowieso schon ist.

In 5 Jahren kann man dann lesen "Mann der 2007 wegen 3700 sexuellen Vergehen an seinen Kindern verurteilt wurde, schlug bei Freigang wieder zu" ...

Hoffentlich habe ich unrecht :p
Kommentar ansehen
17.04.2007 20:18 Uhr von Powerline86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frag mich,wer das mitgezählt hat. Über 3700.In einem Zeitraum von 13 Jahren fast jeden Tag!
Aber der Typ ist muss schon irre sein.
Kommentar ansehen
17.04.2007 21:06 Uhr von notalent
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erst Knast, dann Schwanz ab! Nein, aber mal im Ernst: egal wie lange der Typ im Knast versauert, er kommt zu früh wieder raus!
Kommentar ansehen
17.04.2007 21:17 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm ein Jahr pro Tat, aufaddiert, würde mir schon reichen.

Nach 3700 Jahren kann man seinen Kadaver dann einäschern!
Kommentar ansehen
17.04.2007 21:38 Uhr von myfurde2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
noch nicht verjährt ??? Auch wenn die Taten schlimm waren ... so sind sie immerhin ---22 Jahre--- her.

Nach 22 Jahren finde ich eine Verurteilung nicht mehr angemessen.
Kommentar ansehen
17.04.2007 22:10 Uhr von dynAdZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@myfurde2: Von 1992 bis 2007 sind es aber 15 Jahre und nicht 22. Aber auch bei 30 find ich eine Verurteilung noch vertretbar, weil was hier stattgefunden hat ist ja wohl nicht mehr normal.
Kommentar ansehen
17.04.2007 22:25 Uhr von logisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solange in einem Land: die Kinder nicht als das wichtigste überhaupt angesenen werden, wird es viele geben die solche taten verüben, und die strafe immer so niedrig ist.
Kommentar ansehen
17.04.2007 22:36 Uhr von SSN-Wunder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da ist was faul die Fälle liegen 15 und mehr Jahre zurück. Warum erst jetzt eine Anzeige der vermeintlichen "Opfer" und der Prozess? Nie im Leben können all diese angeblichen Taten nach so langer Zeit bewiesen werden. In solchen Fällen drängt sich immer der dringende Verdacht auf, dass die Opfer aus ganz anderen Gründen späte Rache nehmen wollen. Sonst hätten Sie schon viel früher Anzeige erstattet und der Prozess wäre schon vor 15 oder 20 Jahren gewesen. Die Verjährungsfrist kommt ins Spiel. Da ist was faul an der ganzen Sache - das rieche ich förmlich bis hier in meinem Wohnung hinein.
Kommentar ansehen
17.04.2007 23:19 Uhr von TheJack86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: "Der Mann ist im Kanst gut aufgehoben, da sind solche Täter besonders beliebt."
leider wird er diesem nicht entsprechend behandelt - ich erinere mich an einen Kommentar einen JVA-Wärtes der fürsowas passende glaub würdige storys solchen tätern auftischt - um so die anderen vor straftaten zu schützen.

Es ist verständlich das sowas gemacht wird - aber anders wäre es eine hinrichtung.

schade das unser system totschlag als strafe aberkennt. solche leute sollte man als prefentivmaßnahme hinrichten, öffentlich!

3700 mal der mensch IST nicht reabilitierbar und ich würde auch für solche leute keine steuern zahlen, da ich zZ arbeitslos bin passiert das auch nicht.

arbeitslager (wie es in amerika gibt) wäre hier woll das richtige ... wo sie 18 stunden am tag 7 tage die woche mit 5 min pause abarbeiten...

und das ganze min 10 jahre + 1 monat für jede straftat solcherart ... ohne alters beschränkung!

klingt alles sehr extrem aber das eine extreme fordert das andere extreme.

PS: ich persönlich halte eigentlich nicht viel von hinrichtungen für extreme verbrechen, da theoretisch dies auch mord ist (rache ist ein mord motiv), bei solchen fällen versteh ich es aber auch wieder rum-.-
Kommentar ansehen
17.04.2007 23:31 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
TheJack86: Ich kann dich beruhigen, Rache ist nicht zwangsläufig ein Mordmerkmal, sondern nur dann, wenn sie selbst auf einem niedrigen Beweggrund fußt. Kann man die Motivation einer Rache allgemein nachvollziehen (Vergewaltiger tötet die Freundin von A. A tötet den Vergewaltiger daraufhin), so ist sie nicht als niedriger Beweggrund zu werten.

Es wäre also nur "staatlich verordneter Totschlag", aber dennoch falsch. Lieber lebenslang in ein kleines Loch sperren, dann kann er nachdenken über die Freiheit, die er nie wieder bekommen wird.
Kommentar ansehen
18.04.2007 09:18 Uhr von Teralon01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verjährung und @ssn-wunder: Die Verjährungsfrist beginnt erst mit dem 18 Lebensjahr der Opfer.

@SSN-Wunder
Ich kann kaum in Worte Fassen wie Wütend mich deine [...] macht. Du wunderst die echt warum kleine Kinder ihren Vater nicht anzeigen? Du kommst nicht auf die Idee das diese Kinder es nicht anders kennen? Du kommst nicht auf die Idee dich erstmal mit dem Thema auseinander zu setzen bevor du etwas dazu schreibst.

[... gehts noch? hesekiel25]

ich bin raus
Kommentar ansehen
18.04.2007 09:56 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso: hat eine Anzeige bzw Prozess solange gebraucht?

Mal sehen wie sich das entwickelt
Kommentar ansehen
18.04.2007 10:23 Uhr von FaPo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...der wird sich noch freuen: Das der Typ definitiv einen Schuss hat, sollte jedem klar sein. Solche Leute bekommen wirklich in der Regel einen gefälschten Haftbrief (ka wie das heisst) wo dann halt mehrfacher Mord anstelle von Kindesvergewaltigung drauf steht.
Allerdings kennen die Schließer den wahren Grund der Einbuchtung. Und wenn denen das nicht gefällt, oder sie sich verquatschen, dannn weiß der Typ mal selber wie das ist.
Kenne genug Leute die schon im Knast waren und allen haben ähnliche Storys erzählt. Hinrichtung ist nicht schön, aber in diesem Fall.........
Kommentar ansehen
18.04.2007 10:25 Uhr von myfurde2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Teralon01: [bereits editiert, hesekiel25]

Ich habe deinen Kommentar gemeldet! Bei Shortnews sollte kein Platz für solche primitiven Beleidigungen sein.

Zum Fall: Leider kommt es nicht selten vor, dass Vergewaltigungen frei erfunden sind um sich für irgendetwas zu rächen. Damit werden dann ganze Existenzen zerstört. Wenn nach ein paar Jahren rauskommt, dass das ganze gelogen war, dann ist das Leben des angeblichen Täters durch Haft, Jobverlust etc. trotzdem ruiniert!

Es sollte daher durchaus erlaubt sein solche Sachverhalte zu hinterfragen! Was anderes habe ich bei ssn-wunder auch nicht gelesen.
Kommentar ansehen
18.04.2007 13:50 Uhr von Schramml
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der arme Kerl: hatte sicher eine sehr schwere Kindheit. Der soll halt ne kleine Therapie machen. Dann kann man ihn schon wieder freilassen. Da passiert dann nichts mehr.
Kommentar ansehen
18.04.2007 14:20 Uhr von Teralon01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@myfurde +@Admins: Jeder Betroffene und jeder der sich mit dem Thema auch nur ein wenig auskennt wir SSN-Wunders Kommentar ebenso als primitive Beleidigung auffassen. Aber das bleibt natürlich stehen...^^

Jeder der sich darüber wundert das es so lange gedauert hat bis es zum Prozess kommt, sollte wissen das es normal ist das diese Taten GAR NICHT angezeigt werden! SELTEN werden sie nach Jahren angezeigt. Und FAST NIE sofort nach der Tat. Alles was ihr in den 3mal durchgekauten News lest ist gerade mal die berühmte "Spitze des Eisberges"

Darf ich meine Meinung über SSN-Wunders Kommentars denn so ausdrücken?: Du ******, ich halte dich für *** ***** ********* *********! Oder ist das immer noch beleidigend?

ich bin raus
Kommentar ansehen
18.04.2007 14:44 Uhr von myfurde2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Teralon01: hast du mal nachgerechnet wie alt die Frauen heute sind?

Die erste Tochter war 1979 fünf Jahre alt, sprich sie ist heute 33 !!!

Die zweite Tochter war 1983 sechs Jahre alt, sprich sie ist heute 30 Jahre alt !!!

Da ist doch die Frage von ssn-wunder, warum die Anzeigen jetzt erst kommen absolut berechtigt. Die Frage stell ich mir auch und die wird wohl auch der Richter stellen. Natürlich wird ein 5 jähriges Kind keine Anzeige erstatten (auch wenn sie sich dann oft einer Vertrauensperson anvertrauen) aber mit 30 bzw. 33 ist schon etwas auffällig.
Kommentar ansehen
18.04.2007 15:38 Uhr von Bumelchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
irgendwie suspekt genau 3.700 mal... die Toechter haben mitgezaehlt oder vielleicht fuehrt der Vater ja sogar ein Buch, mit genauen Zeitangaben und sowas, neeeeeeee? :D
Kommentar ansehen
19.04.2007 14:15 Uhr von Michelangelo45
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich wundere mich schon nach § 176 kann man für sexuellen missbrauch von kindern maximal 10 jahre kriegen - die verjährungsfrist bei höchststrafen von 5-10 jahren beträgt nach § 78 StGB 10 jahre - wieso die anklage, oder verstehe ich da was nicht richtig?
zu bumelchens frage: der vater oder die kinder haben siocher nicht mitgezählt, aber wenn eine befragung den zeitraum abgrenzt, dann evtl. auch die häufigkeit:
hier müsste das mädchen gesagt haben:manchmal wöchentlich, mindestens aber alle 2 wochen.

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?