15.04.07 21:55 Uhr
 523
 

Oettinger entschuldigt sich für "Filbinger-Rede"

Die "Bild"-Zeitung hat ein Interview mit dem CDU-Politiker und Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg Oettinger abgedruckt, in dem er sich für etwaige Missverständnisse in seiner Rede zur Beisetzung des kürzlich verstorbenen Filbinger entschuldigt.

"Es war nie meine Absicht, die Verfolgten und die Opfer zu verletzen. Sollte das geschehen sein, tut es mir leid. Und dafür entschuldige ich mich auch", so wird Oettinger zitiert.

Auch gab er zu, dass sich der Ex-NS-Marinerichter Filbinger dem Nazi-Regime angepasst habe, anstatt Widerstand zu leisten. Der Zentralrat der Juden in Deutschland verlangte auch nach Oettingers erstem Rückzieher den Rücktritt des Politikers.


WebReporter: tillus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Rede, Günther Oettinger
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU-Kommissar Günther Oettinger flog mit kremlnahem Lobbyisten in Privatjet mit
EU-Kommissar: Günther Oettinger entschuldigt sich für "Schlitzaugen"-Rede
EU-Kommissar Günther Oettinger entschuldigt sich für "Schlitzaugen"-Aussage

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2007 23:25 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wurde auch zeit... :) nicht nur der regierungschef sollte daraus konsequenzen daraus ziehen.. :

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
15.04.2007 23:29 Uhr von xilyte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Idee für die Zukunft: Ich habe eine geniale Idee für die Zukunft - der ZdJ wird einfach ignoriert, oder er verspricht nicht zu allem seinen Senf dazu zu geben.
Kommentar ansehen
16.04.2007 00:14 Uhr von fallobst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ xilyte: ----- ja is echt am besten, wenn alle zu diesem thema die klappe halten. was fällt denen überhaupt ein sich über einen mann aufzuregen, der den filbinger als widerstandskämpfer des nazi-regimes bezeichnet hat. der hat widerstand geleistet, indem er politische gegner zum tode verurteilt hat. logisch, ne? -----vorsicht, ironie----

der zdj hat vollkommen recht, oettingers rücktritt zu fordern, er hat einen nazi bzw. nazi-mitläufer als widerstandskämpfer bezeichnet, das ist hohn und spott gegenüber allen widerstandskämpfern. leute wie filbinger haben leute wie die geschwister scholl (weiße rose & co) zum tode verurteilt.
Kommentar ansehen
16.04.2007 00:25 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun: der filbinger hat lange genug BW regiert und war dann bis zu seinem tod ehrenvorsitzender der CDU BW. oettinger hat sich extrem daneben benommen, ist man ja von politikern gewohnt.
und der zdj soll doch die sch. halten und unsere steuergelder sinnvoll verschwenden. um unsere ganoven kümmern wir uns schon selber.
Kommentar ansehen
16.04.2007 03:36 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na fein bleibt dieser Widerling jetzt etwa in Amt und Würden und heißt es demnächst in BaWü: Heil Oettinger als neue Begrüßungsformel? Wundern würde mich dies jedenfalls nicht.


Kommentar ansehen
16.04.2007 08:12 Uhr von Eva Maier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Seit: dem 8.5.45 is doch hinreichend bekannt dass es hierzulande nur Widerstandskämpfer gibt.
Kommentar ansehen
16.04.2007 08:18 Uhr von e-woman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer das Glück der späten Geburt hat, sollte sich vor schnellen Urteilen hüten. Keiner von uns weiß, wie er unter Druck und Lebensgefahr im Dritten Reich gehandelt hätte. Nur nach 1945 war es leicht, ein Held zu sein.
Zitat Ende!

Auf Grund ihrer Belastung reihen sich
Karl Carstens und Kurt Georg Kiesinger mit Filbinger ein in die Riege derer, die nach 1945 niemals Bannerträger der neuen demokratischen Grundordnung werden durften.
Kommentar ansehen
16.04.2007 09:17 Uhr von msi999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mir wurde von ChrissLEE eine ähnliche New gesperrt weil eine Kernaussage ein wörtliches Zitat war. Und hier?!

Um nicht falsch verstanden zu werden: Ich finde es wichtig, Zitate im Wortlaut wiederzugeben, gerade wenn es um derart sensible Aussagen geht. Aber warum werden die Regel hier so unterschiedlich ausgelegt?

Ich werde jedenfalls nicht so schnell wieder News einliefern!!!
Kommentar ansehen
16.04.2007 10:17 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hat: mich nicht überrascht das er jetzt alles relativiert. Er hätte es so lassen sollen wie es war.
Kommentar ansehen
16.04.2007 10:33 Uhr von mueppl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht nur der ZdJ sondern auch ich fordere den sofortigen Rücktritt von Oettinger und der BaWü-CDU.
Soviel braunes Gesocks wie sich da tummelt ist schon verdächtig. Was tut man nich alles, um den Republikanern die Wählerschaft abzujagen.

Kommentar ansehen
16.04.2007 11:01 Uhr von bopper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viel Rauch um Nichts: Für mich ist es erstaunlich, dass im Jahr 2007 weder Journalisten, Politiker oder politisch Interessierte das Internet nutzen, um eine sachliche Einschätzung der damaligen Todesurteile zu recherchieren.
Alles dreht sich um die mittlerweile längst widerlegten bzw. korrigierten Anschuldigungen des linksextremen Stasi-Auftragschreibers Hochhuth und dieser Mist wird nach fast 30 Jahren immer noch für bare Münze genommen und nachgeplappert.
Dass sich der Oettinger für seine Rede jetzt entschuldigt, finde ich schade. Aber dem politisch-korrekten Meinungsterror kann er sich eben auch nicht widersetzen.
Kommentar ansehen
16.04.2007 16:02 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was mich wundert: ist folgendes: Oettinger hat die Rede ja nicht selbst geschrieben, das dürfte vielmehr einer seiner üblichen Redeschreiberlinge gewesen sein. Der muss die Rede seinem Abteilungsleiter zu lesen gegeben haben. Der Büroleiter von Oettinger und sein Pressesprecher müssen sie ebenfalls gelesen haben. Und Oettinger selbst vorab natürlich auch. Und bei all diesen "hohen" Herren soll keine einzige Alarmglocke geläutet haben???

Nein, das kann ich mir nicht vorstellen. Das lässt aber nur den Schluss zu, dass es sich um ein gezieltes Wählerfischen über den demokratischen rechten Rand hinaus handelt - nur, dass sich das Fischernetz dabei verfangen hat... fragt sich nur, ob man das Netz noch kappen kann, oder ob das Boot kentert...
Kommentar ansehen
16.04.2007 16:11 Uhr von mueppl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Garviel: vollkommen richtig erkannt.
Sogar die Reaktionen der Öffentlichkeit sollen bereits im Vorfeld einkalkuliert worden sein.
In BaWü sind erst in 4 Jahren wieder Wahl, bis dahin sollte Gras über diese Sache gewachsen sein.
Kommentar ansehen
16.04.2007 18:08 Uhr von digitainer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es gab und gibt garnichts: zum Entschuldigen, alles ist okay ;-)))

Nur Rotlinke haben vielleicht selbstgemachte Probleme mit sich selbst, sonst ist nichts...
Kommentar ansehen
16.04.2007 22:25 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
politikerehrenwort: er hat sich entschuldigt, dafür daß er gefühle verletzt hat. er hat nicht den inhalt der rede zurückgenommen. und wie schon geschrieben, in 4 jahren kräht in dem schwarzen BW kein hahn mehr danach.
außerdem ist es eh nicht so wichtig, wir werden halt von verwirrten menschen regiert, die wir auch noch selber gewählt haben. nun ja, ich nicht, auch wenn ich noch nie eine wahl verpaßt habe.
Kommentar ansehen
16.04.2007 23:19 Uhr von King Kobra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oettinger: ist eigentlich ein leckeres Malzbier aber
wenn er was sagt soll er auch dazu stehen und sich hinterher nicht rausreden.
und wenn sie eine gute autorin war hat sie den preis auch verdient.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU-Kommissar Günther Oettinger flog mit kremlnahem Lobbyisten in Privatjet mit
EU-Kommissar: Günther Oettinger entschuldigt sich für "Schlitzaugen"-Rede
EU-Kommissar Günther Oettinger entschuldigt sich für "Schlitzaugen"-Aussage


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?