14.04.07 13:47 Uhr
 1.322
 

Irak: Terroristen bekämpfen al-Qaida

Im Irak haben sich laut der Tageszeitung "al-Hajat" vor kurzem mehrere terroristische Gruppierungen auf ein gemeinsames Vorgehen gegen al-Qaida verständigt. In der letzten Zeit hat sich das Verhältnis der Terrorgruppen zueinander sehr verschlechtert.

"Wir lehnen die Methoden des "Islamischen Staates Irak" absolut ab - genau so wie wir auch die gegenwärtige irakische Regierung ablehnen", so die Qaida-Gegner. Verhandlungen mit den USA oder der Bagdader Regierung schließen sie aus.

Al-Qaida wird von den anderen Gruppierungen u. a. kritisiert, auch Moslems zu töten und auf ihre Vormachtstellung im Irak zu beharren.


WebReporter: tillus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Terror, Irak, Terrorist
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Regierungstruppen sollen wieder Giftgas eingesetzt haben
Mittelfranken: Leichenfund - Sohn als Doppelmörder unter Verdacht
Sachsen: Rechte mit Waffen und "Halsabschneide-Gesten" bei linker Demo auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2007 14:41 Uhr von Mr. Nice_Guy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haha: Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte :D
Kommentar ansehen
14.04.2007 14:48 Uhr von djsupreme
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hört sich erstmal ganz gut an aber gut möglich das die bevölkerung darunter genauso (oder noch mehr) leiden wird wie bisher.
das sind nur ein paar konflikte mehr...
Kommentar ansehen
14.04.2007 14:54 Uhr von chillyboo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
uiuiui: kleine terroristische gruppen bekämpfen den "ober"-terroristen - hört sich für mich wie nach einem schlechten film an.

aber ansonsten, ich habe die gleiche meinung wie mein vorredner: "wenn zwei sich streiten, freut sich der dritte"
wahrscheinlich wird amerika hier wieder einmal die friedenstaube spielen ;)
Kommentar ansehen
14.04.2007 15:20 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vormachtstellung: Hängt wohl damit zusammen das die Al Qaida von ihren vorgegeben wiedersachern betrieben wird. Will hier nicht sagen USA, weil Israel und eigentlich viel mehr Einzelpersonen und Familien ein interesse daran haben Macht auszubauen und Freiheit auf ein regulierbares Maß zu reduzieren.
Kommentar ansehen
14.04.2007 15:31 Uhr von Spaßbürger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wundert mich nicht: Wundert mich nicht wirklich.

Alles was ich früher über den Irak gesehen habe, hat mich schon immer an jeder Beziehung zwischen Saddams Terrorregime und der al Qaida zweifeln lassen.

Die Leute wollen werder die Amis in ihrem Land, noch wollen sie unter der Herrschaft von Gotteskriegern leben.

Mal sehen was die üblichen "SN-Schläfer" zu dem Thema sagen.
Kommentar ansehen
14.04.2007 15:32 Uhr von ogma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
an die Fette Kuh: "Will hier nicht sagen USA, weil Israel und eigentlich viel mehr Einzelpersonen und Familien ein interesse daran haben Macht auszubauen und Freiheit auf ein regulierbares Maß zu reduzieren."

Genau ... Al-Quaida ist nur ein Produkt Israels und der Rothschilds :-))!
Es gab auch nie Terror... War alles nur Israel :-)))!
So einfach ist die Welt :-))!
Kommentar ansehen
14.04.2007 16:00 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
immer wieder aufgewärmt diese alte Behauptung ist älter als die momentane
Marionetten-Regierung.
Es gab schon immer die 2 Lager des sunnitischen Widerstands im Irak: die alten Baathisten von Saddam und die Islamisten.
Es gibt dutzende Milizen im Irak, sogar iranische unterstützt von den USA.
Fakt ist doch: es wird immer schlimmer im Irak und
damit auch die Lügenpresse und Propaganda
Kommentar ansehen
14.04.2007 17:19 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oops >Al-Qaida wird von den anderen Gruppierungen u. a. kritisiert, auch Moslems zu töten und auf ihre Vormachtstellung im Irak zu beharren.<

Irgendwas passt doch hier nicht: seit wann Al Quaida im Irak? Unter Saddam war es kein Thema und jetzt plötzlich ...?

Sollte dies ein Hinweis darauf sein, dass Al Quaida doch nichts weiter ist als ein Baby der vorigen Bush-Admin? Genauso, wie der Hamas ein Baby der Israelis ist?
Kommentar ansehen
14.04.2007 18:00 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fangen die jetzt: also an, sich lieber gegenseitig zu bekämpfen wie die Hamas und Fatah? Auf den ersten Blick ist das ja erstmal eine gute Nachricht für den Westen. Aber Terroristen gegen Terroristen bedeutet natürlich auch, dass der Irak weiterhin als Schlachtfeld herhalten muss. Darunter leiden vor allem die Iraker, aber auch die Amerikaner.

@christi:
Die Hamas als Erzeugnis der Israels ist eine Halbwahrheit. Bevor die Hamas startete, Israel zu attackieren, war sie größtenteils eine karitative Organisation. Israel unterstützte diese. Erst während der 1. Intifada ist die Hamas gewaltbereit geworden. Das sollte man immer bedenken.

Die El Kaida existiert. Es kann gar nicht so viele Terroristen geben, dass sie alle von der CIA bezalht werden, auszusagen, Mitglied in dieser Terrorvereinigung zu sein.
Kommentar ansehen
14.04.2007 18:53 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blei: Dass sich Al Fatah und Hamas bekämpfen ist eine klare Sache, denn die Gründung des Hamas durch die Israelis erfolgte exakt mit diesem Hintergrund, nämlich Fatah auszuschalten durch Unterwanderung, was letztlich auch geschehen ist.

Gründer dieser Orga waren der verstorbene Sheik Yassin und der Shin Beit zu der Zeit, als Yassin in Israel im Gefängnis sass. Die Gründungsstrategien liefen auf einer sehr intelligenten Ebene ab (wie eigentlich alle Aktionen der israelischen Dienste), nämlich einerseits als karitative bzw. soziale Organisation, die sich um die sozialen Anliegen der Palästinensergebiete kümmerte, wie Schulsystem, medizinische Versorgung, etc. während Fatah unter Arafat die Kohle nur in Waffen und seine Schwarzkonten verpulverte und sich feiern liess.

Dies war die Situation, wo Hamas greifen und sich langsam aber sicher eine Monopolstellung in den Gebieten verschaffen konnte, denn unterstützt wurde nur, wer mitspielte und wer nicht, wurde als sogenannte Kollaborateur mit den Israelis an die Wand gestellt. Im Schatten dieser sich parallel aufbauenden sogenannten karitativen Organisation wurde gleichzeitig die Terrororganisation etabliert mit "garantiertem" Nachwuchs, denn die Gelder aus Israel versiegten so gut wie gar nicht.

Es ist eine Halbwahrheit, dass es sich beim Hamas ursprünglich um eine karitative Vereinigung handelte. Der andere Teil dazu ist leider die Terrororga, worauf letztlich auch die Priorität lag.

Denk doch mal nach, welche riesigen Vorteile sich für die Israelis aus einem derartigen Zusammenspiel letztlich ergeben hat:

- die Opferrolle konnte aufrecht erhalten werden
- garantierte Versorgung mit Waffen
- freie Hand bei jeglichen Ausweitungsaktionen, da ja ständig vom "Hamas" Angriffe erfolgten/en
- komplette Kontrolle über die Wasserressourcen in der Region
- Ausbau zu einer Nuklearmacht, etc.

Dies alles wäre ohne den Hamas und die sogenannten Terrorangriffe gar nicht möglich gewesen.
Kommentar ansehen
14.04.2007 19:15 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Al Quaida: Jetzt kommen wir zu Al Quaida. Wer oder was ist Al Quaida. Mir zumindest schweben noch Bilder vor Augen, in denen ein gewisser Osama Bin Laden unter den Fittichen der USA gegen die Russen zog. Wir wissen mittlerweile, dass an den Geschichten vom WTC und den sogenannten Angriffen auf das Pentagon nicht alles so lief, wie es dargestellt wurde. Ganz plötzlich etablierte sich der Begriff "Al Quaida" als Zenit des Bösen in unseren Köpfen bzw. wurde etabliert.

Da die Strategie des künstlichen Erstellens eines "Feindes" schon einmal in der kürzeren Vergangenheit bestens funktionierte, nämlich "Hamas", wieso sollte es dann so abwägig sein, eine neue Orga nach diesem Muster aus dem Boden zu stampfen? Es funktioniert doch, denn es öffnete den Weg nach Afghanistan.

Und es öffnete international alle Wege, um weltweit Freiheiten der Bürger einzuschränken, staatliche Kontrollen auszuweiten. Für alles und jedes heißt es nur noch "Al Quaida". Sieh Dir nur an, was sich hier in "D" abspielt. Gäbe es "Al Quaida" nicht, so müsste man diese Orga geradezu erfinden.
Kommentar ansehen
14.04.2007 22:13 Uhr von Mujaheddin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"terroristen": "Terroristen bekämpfen Al-Qaida"
ist doch nichts neues das Amerika "al qaida" bekämpft^^
auf andere "terroristen" bezogen ist es ebenfalls nichts neues das der Widerstand im Irak untereinander zerstritten ist.
ich seh grad.. quelle : spiegel ? gut dann erübrigen sich weitere Kommentare meinerseits :)

mfg
Kommentar ansehen
14.04.2007 22:31 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ogma: Genau Jacob aus Roma
Die Kirche ist der schlimmste Feind der Menschheit.
Alles im Namen des "Glaubens" mit (Schein)heiliger Berechtigung. Und die armen Ochsen glauben dran weil jeder mit der gleichen Energie funktioniert.

Die wirklich heilige Energie wirds richten!
Kommentar ansehen
14.04.2007 23:07 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
chri: Also, dass Israel eine Organisation ins Leben ruft, um eine andere zu schwächen, ist doch ein kluger Schachzug. Zu der Zeit war halt die Fatah noch die gefährliche der beiden Parteien. Es ist richtig, dass die Hamas zwar islamisch-fundamentlistische Ansichten vertrat, aber gegenüber Israel keine Terrorattacken startete. Israel unterstützte auch nur den karitativen Teil der Hamas.

Die Hamas wurde erst in der Zeit der 1. Intifada (1987) gegenüber Israel gewalttätig, als plötzlich die Fatah durchsickern ließ, dass man eventuell Israel anerkenne (schon etwas davor). Daraufhin sind die ganzen gewaltbereiten Palästinenser zur Hamas übergewechselt. So hat sich Israel im Nachhinein natürlich ins eigene Fleisch geschnitten, aber das war halt Anfang der 80er-Jahre nicht abzusehen. Die Terrororganisation Hamas hat nie Hilfe von Israel erhalten. Was ich mitbekommen habe, ist, dass nach dem wahlsieg der Hamas Anfang 2006 sämtliche Gelder von Israel eingefroren wurden.

Osama bin Laden und sein Verein sind ein ganz merkwürdiges Phänomen. Natürlich war es sehr kurzsichtig von der Regierung Reagan, die "Der Feind meines Feindes ist mein Freund" Strategie anzuwenden. Auf der anderen Seite stelle ich mir eine dankbare Organisation, die geholfen hat, die Russen zu vertreiben, anders vor als eine Gruppe, die plötzlich Hasstiraden gegen den ehemaligen Unterstützer schleudert. Dennoch ist diese Form der Kaida veraltet.

Selbst wenn sie nur von den USA erfunden wurde, was ich sehr bezweifele, so gibt es doch genügend Anhänger. El Kaida bedeutet heute nicht mehr mit der Kalschnikow in afghanischen Ausbildungslagern rumzurennen (klar gibts das auch noch, aber nicht mehr so sehr wie früher), sondern unabhängig Terrorzellen in aller Herren Länder zu gründen und mit Hilfe des Internets unabhängig voneinander Anschläge auf den verhassten Westen zu planen. Dabei geht es nicht mehr um irgendwelche politischen Ziele, sondern einfach darum, dass von ihrer Religion Verblendete die "Ungläubigen" vernichten wollen.

Zu den Freiheiten der Bürger: Mein Vater ist bei der Polizei, und der ist überglücklich, dass es ihr endlich möglich ist, Verbrechen unkomplizierter zu bekämpfen. Wenn heute jemand bei ebay geprellt wird, so dauert es Monate, mit Hunderten von Genehmigungseinzügen (nach wochenlanger Verhandlung), bis bei der Sache überhaupt die ersten Beweise vorliegen. Bis dahin ist der Täter längst über alle Berge. Ich weiß nicht genau, was ich von den ganzen Sicherheitsgesetzen halten soll; überwacht komme ich mir nicht wirklich vor.
Kommentar ansehen
15.04.2007 01:40 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vor einigen Tagen hatten wir hier ja eine News, wo drin stand, dass die USA mit Terroristen verhandeln, um den Iran auszuspionieren. Könnte es nicht sein, dass die kleine terroristische Gruppe von Bush bezahlt wird, damit sie gegen Al-Kaida kämpfen?
Die nächte Frage wäre dann: Wer ist Al-Kaida?
Kommentar ansehen
15.04.2007 01:54 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blei: >Also, dass Israel eine Organisation ins Leben ruft, um eine andere zu schwächen, ist doch ein kluger Schachzug. Zu der Zeit war halt die Fatah noch die gefährliche der beiden Parteien. Es ist richtig, dass die Hamas zwar islamisch-fundamentlistische Ansichten vertrat, aber gegenüber Israel keine Terrorattacken startete. Israel unterstützte auch nur den karitativen Teil der Hamas.<

Offiziell wurde natürlich nur der karitative Teil des Hamas unterstützt und natürlich ging zur damaligen Zeit dieser Hamas auch nicht auf Israel los weil die Terrorabteilung des Hamas auch auf die Unterwanderung des Fatah angelegt war. Nur, war der Job irgendwann erledigt und man erkannte, welche ungeahnten Möglichkeiten und Vorteile sich aus dem Instrumentarium Hamas ergaben.

Dass man die Terrorabteilung natürlich nicht aus offiziellen Kassn versorgte, dürfte wohl in der Natur der Sache liegen.

Ganz besonders als später dann zum offiziellen Crash zwischen Israel und dem Hamas kam, als Israel offiziell die "karitative" Vereinigung Hamas eben nicht mehr unterstützte konnte man eben dieses Instrumentarium noch weitaus besser ausnutzen, denn offiziell beharkte man sich gegenseitig wie die Kesselflicker und inoffiziell interessierte es keinen Menschen mehr bzw. wurde diese Schöpfung erst wirklich interessant für die Israelis, da man sich ja offiziell zum gegenseitigen Todfeind erklärte. Tatsächlich aber denke ich, konnte sich weder Israel noch leisten, mit dem Hamas in Verbindung gebracht zu werden und andererseits konnte es sich auch der Hamas nicht mehr leisten, mit der anderen Seite in Verbindung zu stehen. Schon gar nicht mehr, nachdem Arafat zum Hamas "übergelaufen" war und weiterhin der Führer der Palästinenser blieb. Und dieser Hamas konnte nun beliebig genutzt werden, den Konflikt in der Region am Kochen zu halten, wie man es eben gerade braucht. Zumal sich ja auch im Laufe der Jahrzehnte auf der Pal-Seite die Gehirnwäsche des "karitativen" Hamas auszahlte und das Gros der "Andersdenkenden" ausgeschaltet wurde.

Bleifuss, es geht nicht um Verbrechensbekämpfung. Du sagst, Dein Vater ist bei der Polizei. Gibt es eigentlich inzwischen eine DNA-Datenbank, die gemeinsam genutzt wird, um Sexualstraftäter schnellstmöglich zu erfassen? Ich meine nicht. Und dies meine ich. Da hab ich nämlich noch was zum Thema "Datenschutz" im Ohr. Und Sexualstraftäter in diesem Lande sind 1000x gefährlicher als dieses ewige Islamistengesabber unseres Rolli Woli im Tablettenwahn.
Kommentar ansehen
15.04.2007 01:56 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was soll: man dazu noch sagen....der wille zur macht ist bei allen terrorzellen im irak wohl doch mehr wert als das, was sie vorschieben (religion und gegenwehr gegen die usa). tja, mohamed würde sich im grabe umdrehen...
Kommentar ansehen
15.04.2007 09:37 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wahnsinn: Was hat jetzt Kirche mit Al Quaida oder sonstigen Terrorzellen zu tun?

Für mein Empfinden ursächlich gar nichts. Auf keiner Seite sind tatsächlich Glaubensgemeinschaften involviert. Das einzige, was passiert, wie üblich, die Glaubensgemeinschaften halten still ... denn ihr Kuchen könnte sich vergrößern. Eben wie alle Kirchen seit immer.

Was hier m. E. passiert ist, dass als Motivation vorgschoben wird, denn er erfüllt grundsätzlich alle Bedingungen, um Menschen dort zu treffen, wo sie am Empfindlichsten reagieren, nämlich über ihre Psyche, nennen wir es Seele. Handelt es sich nun um Christen, Juden, Muslime oder sonst wen.

Wer möchte schon am Tag der Abrechnung vor irgendeinen Gott treten und abgrundtief vermacht werden, dafür vermacht werden, dass er u. U. seinen Glauben nicht genug verteidigt hat, die vorgegebenen Werte nicht respektiert hat, etc. Dies war schon immer so und ist noch heute so, auch auf christlicher Seite. Man betrachte sich nur die Argumentation in D zum Thema EU und Türkei (als friedliches Beispiel, nichtsdestotrotz aber genauso gelagert). Jeder Mensch ist ausgestattet mit Angst als Schutzmechanismus, also auch Angst vor dem Unbekannten, vor dem Fremden. Und schon gar vor eben diesem Tag des "jüngsten Gerichts". Und Angst ist exakt die benötigte Motivation, Menschen irrational handeln zu lassen, nämlich die Ängste vor dem "Feind", der natürlich als Sinnbild des "Fegefeuers" dargestellt wird.

Eigentlich müssten die Glaubensgemeinschaften hier eingreifen und stoppen. Doch dazu sind sie einerseits zu berechnend und andererseits zu feige, wie sie es im Grunde immer waren, das sie sich ja letztlich auf der Dummheit der Menschheit allgemein bestens erhalten und entwickeln konnten.

Von daher ist es immer sehr leicht machbar für machtgeile Politiker Kriege zu veranstalten, Terrororganisationen zu begründen, etc. und Menschen ins sichere Verderben zu schicken, zumal dann, wenn diese Art der Manipulation hinzukommend noch eine gewisse allgemeine Unzufriedenheit mit externen Umständen einbinden kann.

Von daher dürften sich diese Konflikte zu 100 % auf rein materielle Gründe bzw. den Willen zur Macht einzelner glaubensunabhängiger Menschen begründen als dann generell auf die Institution "Kirche", sei sie nun christlich, islamisch oder jüdisch.
Die Schuld, die die Institution "Kirche" trifft, ist lediglich die der Beihilfe, aber nicht die des "Ausheckens".

Von daher hat jeglich sogenannte "islamistische" Gruppierung genauso viel oder genauso wenig mit Kirche zu tun, wie z.B. die CDU/CSU und deren Handeln beruht in jedem Fall lediglich auf einem Ziel, nämlich "Macht" bzw. deren Erhaltung.

Ich stimme Dir aber zu, dass grundsätzlich die Institution Kirche tatsächlich der schlimmste Feind der Menschheit ist, unabhängig davon, welchem Glauben sie nun verkauft, denn sie vertreibt ihr Produkt über sehr üble Praktiken der Manipulation, die man auch als Gehirnwäsche bezeichnen kann. Und dies sehr erfolgreich mit staatlicher Lizenz, weltweit und ebenso glaubensunabhängig, also Christen, Muslime und Juden, etc. inklusive.
Kommentar ansehen
15.04.2007 09:49 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Yuno: >Vor einigen Tagen hatten wir...
hier ja eine News, wo drin stand, dass die USA mit Terroristen verhandeln, um den Iran auszuspionieren. Könnte es nicht sein, dass die kleine terroristische Gruppe von Bush bezahlt wird, damit sie gegen Al-Kaida kämpfen?
Die nächte Frage wäre dann: Wer ist Al-Kaida?<

Verhandeln? Wenn diese News so stimmt, könnte es nicht einfach sein, dass sie lediglich versuchen, zu erfahren, inwieweit "Al Quaida" bzw. deren Status als "Glaubensgruppe" tatsächlich noch glaubwürdig wirkt, bzw. inwieweit die Gruppe an sich nicht u. U. gefährdet ist, als künstliches westliches Instrumentarium enttarnt zu werden?

Erst dann machten derartige Gespräche wirklich Sinn. Denn, wenn sich echte tatsächlich religiös orientierte Gruppen untereinander beharken, würde lediglich eine Art "Marktbereinigung" stattfinden, d.h. die Konfliktherde in Bezug auf diese Gruppen würde sich reduzieren.
Kommentar ansehen
15.04.2007 15:54 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bleifuss: "Auf den ersten Blick ist das ja erstmal eine gute Nachricht für den Westen. Aber Terroristen gegen Terroristen bedeutet natürlich auch"

Krieg ist niemals eine gute Nachrichten, für niemanden.

Und warum sollten es Terroristen sein, die einen freien und unabhängigen Irak fordern OHNE islamische Fanatiker und OHNE amerikanische Imperialisten ?!

Der Irak wurde seiner Strukturen und seines Regimes beraubt, brach zusammen und unterliegt/erliegt jetzt der Kontrolle einer militärischen Besatzungsmacht und dem Wiederstand der Al-Qaida.

Das was hier als kleine Terroristenverbände bezeichnet wird sind IRAKER die ihre Unabhängigkeit wieder haben wollen.

Einen freien und souveränen Irak OHNE den Einfluss der USA oder anderer Nationen bzw. religiöser Gruppen !


So lange der Irak nicht Irak sein kann wird das was man hier als Terror bezeichnet nicht enden.

Der Irak gehört nicht den Amis und der Irak gehört nicht Al-Qaida ! ! !
Kommentar ansehen
15.04.2007 17:17 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
christi & jesse_james: Also zur "dunklen" Finanzierung des Terrorarms kann ich nichts sagen, weil das halt im Verborgenen ablaufen würde. Klar ergibt deine Theorie Sinn, die Frage ist nur, was denn da wirklich dran ist. Die Wahrheitssuche-Seite ist mir bekannt, aber da stehen so viele Halbwahrheiten drin und die Quelle dort sagt mir jetzt auch nicht viel. Die Seite sieht aus wie die Suche nach der geheimnisvollen großen Macht im Hintergrund, fast einem Ersatz für Gott. Also, die Theorie ergibt zwar Sinn, aber überzeugt, dass es wirklich so ist, bin ich nicht.

@jesse_james:
Lies mal nach dem Satz, der dir ein Dorn im Auge ist, weiter. Da relativiert sich die ganze Sache.

Bei der Frage wem der Irak nun wirklich gehört muss man erstmal definieren was er überhaupt ist. Ist der Irak das Land der Schiiten? Der Sunniten? Oder das Land ganz anderer Leute? Gewinnt eine schiitische Partei die Wahlen, fühlen sich die Sunniten diskriminiert und umgekehrt; den Kurden kann man es eh nicht Recht machen, da sie ja einen eigenen Staat wollen. Zur Zeit ist das Land fest im Griff von Terroristengruppen. Die Regierung ist absolut machtlos, die Amerikaner sind total fehl am Platz und die Bevölkerung völlig am Ende. Also wem soll man dieses Land geben?
Kommentar ansehen
15.04.2007 18:29 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blei: >Also zur "dunklen" Finanzierung des Terrorarms kann ich nichts sagen, weil das halt im Verborgenen ablaufen würde. Klar ergibt deine Theorie Sinn, die Frage ist nur, was denn da wirklich dran ist. <

Ich kenne diese Seiten auch, aber dazwischen gibt es durchaus seriöse israelische ZEitungsberichte, wie Haaretz, Jerusalem Post, etc. . Es ist nun einmal eine Tatsache, dass der Terrorarm zu Zeiten Yassins Aufenthalt in Israel zusammen mit dem Shin Beit gegründet wurde.

Klar würden derartige Zahlungen im Verborgenen ablaufen, z.B. über "karitative" Zahlungen. Der Hamas konnte sich doch bedienen, denn die Gelder flossen doch in rauhen Mengen und Massen, vor allem aber unkontrolliert.

Bei solchen Geschichten spielt immer der Profit eine Hauptrolle. Emotional wird es meist nur zur Verblendung für das dumme Volk und daraus folgend die Aufrechterhaltung sogenannter "Frontschweine", die letztlich so oder so vor den Karren gespannt werden und sich spannen lassen. Beim Schach nennt man diese Leute die "Bauern" ... und davon gibt es in diesem Spiele sehr viele. Hinterkulissig aber geht es um knallharte Fakten und Zahlen, die weder etwas mit Ideologien, noch mit Religion und schon gar nichts mit Emotionen zu tun haben.

Ich habe nicht die Absicht, Dich zu überzeugen, sondern lediglich einen Denkanstoß zu geben, weil die Wahrheit selber kenne ich letztlich auch nicht, wie sie wohl niemand von uns kennt. Alles, was wir hier schreiben sind letztlich Erkenntnisse, unsere eigenen Erkenntnisse oder Rückschlüsse aus dem, was wir gelesen oder gehört haben. Ich wage zu bezweifeln, dass hier irgendwer ein echter "Zeit- oder gar Tatzeuge" ist. Und von daher halte ich mich lieber auf dem Terrain auf, das Sinn zu machen scheint, meiner Ansicht nach.
Kommentar ansehen
16.04.2007 14:07 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
christi: Den Denkanstoß hast du mir schon vor längerer Zeit gegeben. ;-)
Aber ich habe noch keine Seite gefunden, die das, was bei Wahrheitssuche steht, bestätigt. Aber ich bin noch dran an diesem Thema.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?