13.04.07 20:26 Uhr
 2.849
 

Asiatische Hornissen attackieren französische Bienen

Es hört sich an wie ein Horrorszenario: Arbeiterinnen werden auf dem Heimweg hinterrücks überfallen, zerstückelt und an die Brut der Angreifer verfüttert. Eine extrem angriffslustige Hornissenart bedroht momentan die französische Honigproduktion.

Die Hornissen wurden vermutlich 2004 - versteckt in einer Ladung Töpferwaren aus China - nach Frankreich eingeschleppt. Ein französischer Bonsaibäumchen-Händler hatte in China Keramikschalen für seine Pflanzen gekauft.

Seit die Hornissen ins Land gelangten, waren sie überwiegend mit dem Nestbau beschäftigt. Seit letztem Sommer stellen sie aber eine Bedrohung für die Honigproduktion dar. Experten fürchten nun, die Hornissen könnten sich in Europa ausbreiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Biene
Quelle: www.cnn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Betrüger identifiziert: Spanische Behörden ermitteln gegen "Durchfall-Masche"
Deutsche Rentenversicherung: Immer mehr Menschen verbringen Ruhestand im Ausland
Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2007 20:22 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In anderen Quellen konnte ich entnehmen, dass die eingeschleppte Hornissen sich schon zum Teil in Spanien breitgemacht haben. Die Biester aus der News sind übrigens wesentlich größer und agressiver, als die "normale" europäische Hornisse (und die ist schon nicht ganz ohne). In einen Report (Mitte März) konnte ich lesen, dass die asiatischen Hornissen auch vereinzelt schon in Deutschland gesichtet wurden.
Kommentar ansehen
13.04.2007 20:35 Uhr von CarbonBird
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal sehn, wer schneller ist: mit der Bienenvernichtung. Die Hornissen oder die Gen-Pflanzen oder das Rapskäfergift. Dessen Hauptbestandteile übrigens in der DDR schon verboten waren.
Mein "persönlicher Imker" ist jetzt schon am Jammern, was mit seinen Bienen los ist. Nun ja, 5 Jahre nach der letzten Biene haben wir Menschen auch ein bissel ein Hüngerchen.
Kommentar ansehen
13.04.2007 20:43 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der binen genozid: http://www.sueddeutsche.de/...

in amerika sind schon über 80% der binen spurlos verschwunden.. auch auf anderen kontinenten breitet sich dieses "verschwinden" aus..

"Durch ihre Leistung bei der Bestäubung gelten Bienen in Europa nach Rindern und Schweinen als das drittwichtigste Haustier - noch vor dem Geflügel."

nur kacke wenn es bald keine binen mehr gibt...
Kommentar ansehen
13.04.2007 21:12 Uhr von punisher32
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vorsicht! Die asiatischen Hornissen können bestimmt Kung Fu!
Kommentar ansehen
13.04.2007 21:23 Uhr von vitamin-c
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
:D
Kommentar ansehen
13.04.2007 23:43 Uhr von Ahira
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wichtige Sache: Ich liebe den Honig der fleissigen Bienen. Nun was
haben die Hornissen zu bieten nichts!
Also liebe Bienchen, rüstet auf und verjagt die Eindringlinge.
Kommentar ansehen
14.04.2007 01:47 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
exekutive: Kacke, ist noch sehr, sehr milde ausgedrückt!

Wie uns Albert sagte;
,,Wenn die Biene von der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben; keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr...‘‘.

Tja, viele Imker lassen sich jetzt schon zum Bestatter Umschulen - das heißt schon was - alles.

Nebenbei, ans essen umstellen, können wir uns auch schon langsam gewöhnen, Getreide - Brot ist auch bald anders als wir es kennen. ;-(

Tja, habt noch eine schöne Klimaerwärmung (besonders Eure Kinder).
Das AA mit der...
http://www.deutschland-wette.ch.vu/
Kommentar ansehen
14.04.2007 08:41 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da sind aber manchmal: zynistische Bemerkungen gefallen-
Aber da sind ja keine Gottschalks darunter>>von wegen Hartz IV.
Wie war das nochmal: erstmal das Tier(chen) und dann der Mensch.
Kommentar ansehen
14.04.2007 10:26 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Video - 30 Hornissen vs. 30.000 Bienen: Das ist ein Ausschnitt aus einer Tierdoku. 30 asiatische Hornissen überfallen 30.000 Bienen: http://educatedearth.net/...
Kommentar ansehen
14.04.2007 15:49 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die europäische Biene hats wirklich nicht leicht: Nach der Milbenplage nun auch noch Hornissen eines anderen Kontinents. Auch eine Form der Globalisierung.
Allerdings sind Hornissen doch ziehmlich große Teile. Vielleicht sollte man sie einfach zum Abschuß freigeben?
Oder man könnte die natürlichen Feinde der asiatischen Hornisse - so es überhaupt welche geben sollte - auch nach Europa bringen. Vorher müßte man aber sicherstellen daß man hierbei den Teufel nicht mit dem Belzebub austreibt.
Kommentar ansehen
14.04.2007 16:00 Uhr von MarcoRe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gibs in asien keine bienen? irgendwie muss es da ja auch funktionieren... nehmen wa in Zukunft einfach asiatische Binenvölker und gut is.
Kommentar ansehen
14.04.2007 18:15 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
CHR.BEST: Dürfte schwierig werden mit dem Abschießen, denn Hornissen stehen auf der roten Liste (Naturschutz).
Kommentar ansehen
15.04.2007 14:58 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Marcore: Östliche Bienen haben eine wirkungsvolle Verteidigungstaktik, mit der sie bereits die Späher ausschalten: (Zitat wiki)

" Entdecken die Bienen eine Hornissenspäherin, so signalisieren sie mit einem Zittern ihres Hinterteils, dass eine Gegenmaßnahme eingeleitet werden soll. Mehrere hundert Bienen stürzen sich dann blitzartig auf die Hornisse und erzeugen eine Art Ball um die Hornisse. Im Inneren des Gedränges wird durch Muskelzittern eine Temperatur von über 45°C erzeugt. Bei dieser Hitze stirbt die Hornissenspäherin, während die Bienen durch einen anderen Stoffwechsel (siehe auch Honigbienen - Besonderheit im Stoffwechsel) Temperaturen bis zu 50°C kurzzeitig ertragen können."


Kommentar ansehen
15.04.2007 21:47 Uhr von CarbonBird
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man sich das Video ansieht und hinhört, ist zu vermuten-
-dem Sprecher sind die Bienen natürlich sch***egal
-nebenbei zählt er mental die Knete, die es ihm bringt
-dann zieht er den Preis für die 30 Killerhornissen und den Geräusche-Mixer ab
-und überlegt, wo er das "hochwissenschaftliche" Machwerk überall verkauft.

Wer pfiffig ist, sucht jetzt ein Viecherl, was die süßen kleinen knuddligen Marienkäferchen zerfleischt ! Gibt plenty Money !

Kommentar ansehen
16.04.2007 17:06 Uhr von ImportedBomber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe: dieses Video mit den 30 Hornissen vs. 30000 Bienen schon mal bei youtube gesehen. Es gibt mehrere Versionen davon. u.a. eine mit englischem Sprecher. Die Japaner haben europäische Honigbienen in Japan eingeführt weil die mehr Honig produizeren als die einheimischen. Das Problem sind halt nur die Hornissen dort, siehe Video. Keine Chance für die Bienen. Die jajanischen Bienen haben ein Mittel gegen die, wird auch dort gezeigt. Bleibt wohl nur eine Lösung: die Asiatischen Hornissen versuchen hier auszurotten, so wie es mit unseren auch schon fast mal war.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?