13.04.07 13:35 Uhr
 144
 

Urlaubsreisen nicht suchen sondern finden lassen auf travelunder.de

Auf dem am 13.04.2007 gestarteten Reiseportal travelunder.de können Reisende ein kostenloses Reisegesuch mit allen Reisedetails sowie den maximalen Reisepreis, den sie bereit sind zu zahlen, einstellen.

Nun wartet der Reisende auf diverse Angebote von registrierten und geprüften Reisebüros. Möchte er ein Angebot in Anspruch nehmen, kontaktiert er den Bieter und alles weitere geht seinen Weg.

Der Service ist für Reisende völlig kostenlos und unverbindlich. Reisebüros zahlen eine mtl. Angebotsgebühr, die sog. TravelFlat, in Höhe von EUR 19,95.


WebReporter: digione
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Urlaub
Quelle: www.pr-inside.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück
Studie: Flüchtlinge sehnen sich nach Arbeit und Freunden in Deutschland
Experten: Vorzeitig weihnachtlich zu dekorieren macht glücklich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2007 13:22 Uhr von digione
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach eine Alternative zu eigentlichen Reiseportalen auf denen man teilweise lange für das richtige Reiseangebot suchen muss.
Kommentar ansehen
14.04.2007 09:11 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In unseren: schnelllebigen Zeit, hat der Autor schon Recht.
Wann muß sich halt durchwuseln aber wenns
nix kostet....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?