12.04.07 15:14 Uhr
 228
 

Irak: Bombenanschlag erschüttert das Parlament in Bagdad

In der gut besuchten Gastronomie des Parlamentsgebäudes in Bagdad detonierte ein Sprengkörper. Mehrere Menschen wurden verletzt und einige Abgeordnete getötet.

Weitere Opfer gab es nach einem Autobombenansachlag auf eine Brücke im Norden der Stadt. Hier kam es sogar zu mehreren Toten.

Trotz hoher Sicherheitsmaßnahmen und der Präsenz des amerikanischen Militärs konnte es zu dieser erneuten Eskalation der Gewalt im Irak kommen.


WebReporter: -undercover-
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Irak, Bombe, Parlament, Bagdad
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verdacht: Flüchtling soll vierjähriges Mädchen missbraucht haben
Zwei Tote bei Hotelbrand in Prag
Münchner Amoklauf: Waffenhändler zu sieben Jahren Haft verurteilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2007 14:33 Uhr von -undercover-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Traurig, aber ein deutliches Zeichen, dass die amis da verschwinden sollten. Aber so ganz sich selbst und den Terroristen kann man dieses Land wohl auch nicht überlassen. Schwierige Siuation.
Kommentar ansehen
12.04.2007 16:44 Uhr von patjaselm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zu meiner bewertung: 1. abschnitt: "einige abgeordnete getötet"
2. abschnitt: "sogar zu mehreren toten"

a) inhaltlich und textlich zum schiessen
b) kommt irgendwie respektlos und abgebrüht rüber
Kommentar ansehen
12.04.2007 18:07 Uhr von Superhecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das grausamste an der News ist die Formulierung: Mehrere Menschen wurden verletzt und einige Abgeordnete getötet.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Polizei findet zwei Meter langes Krokodil im Keller eines Wohnhauses
Verdacht: Flüchtling soll vierjähriges Mädchen missbraucht haben
TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?