12.04.07 11:37 Uhr
 554
 

Kritik an Muslimischem Dachverband wächst

Am gestrigen Mittwoch wurde die Gründung eines Koordinierungsrates der Muslime bekannt gegeben (SN berichtete). Bereits einen Tag danach mehren sich die kritischen Stimmen aus Politik und Gesellschaft.

Zu den Skeptikern gehören u.a. die Islambeauftragte der SPD, Lale Akgün, NRW-Integrationsminister Armin Laschet und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Kardinal Lehmann.

Einig waren sich die Kritiker darin, einen Allein-Vertretungsanspruch der vier großen Muslimorganisationen abzulehnen. SPD-Frau Akgün befürchtet zudem eine stark konservative Ausrichtung des neuen Dachverbandes.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kritik, Muslim
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bestseller "1913 - Der Sommer des Jahrhunderts" wird zu TV-Serie
Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
USA: Immer mehr Comicbücher werden verkauft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2007 12:31 Uhr von punisher32
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An sich ist die Idee nicht schlecht! Jetzt haben die Herren da oben endlich einen Ansprechpartner. Aber wie die Politik ja nun mal ist, es gibt immer was zu meckern.
Als Anmerkung dazu möchte ich aber noch sagen:
Milli Görüs hat in diesem Rat nichts zu suchen, da sie vom Verfassungsschutz als extrem eingestuft werden!
Kommentar ansehen
12.04.2007 13:23 Uhr von Iceman05
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt eingentlich hätte Mili Görüs nichts da zu suchen. Da aber Mitglieder dieser Islamisten bekanntermaßen gut in den Führungsetagen der Muslimischen Organisationen vertreten sind (insbesondere im IR) haben unsere Politiker (allen voran Claudia "Fatima" Roth) endlich einen Ansprechpartner der ihnen erklärt warum die Scharia viel besser ist als das Grundgesetz. In diesem Sinne.
Kommentar ansehen
12.04.2007 13:40 Uhr von cartman007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Multireligiöse Aktivitäten: Problem ist das Selbstverständnis dieser Ideologie als Monopol des Religiösen schlechthin. Interessant wären vielmehr Foren für religiöse Diskurse, statt "islamischer" Monologe.
Warum hört man in den Medien so wenig über z.B. den Buddhismus und andere nicht-"islamische" Religionen?

Dieser Dachverstand übertreibt es mal wieder. Statt Entgegenkommen und Bescheidenheit gegenüber den freundlichen Gastgebern, hört man wieder nur von Forderungen, Forderungen und Forderungen. So läuft dies hier nicht.
Mit der gleichen Vehemenz sollte der "Dachverband"
für die Menschenrechte von Christen und deren freie Religionsausübung in "islamischen" Ländern eintreten.
Da bekommt aber nur Desinteresse oder unengagiert klingende Banalitäten zu hören.
Erst wenn der "Dachverband" demokratische Qualitäten wie Multireligiosität, die Fähigkeit zur Selbstkritik, Toleranz und Frieden dem Fremden gegenüber entwickelt, bestünde der Hauch einer Chance für ein freundliches Zusammenleben.
Kommentar ansehen
12.04.2007 13:52 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Islamisten ausschließen: Ich fände diese Idee gut, wenn sich die Muslime dafgür einsetzen würden, dass der Islamismus verschwindet. Wenn ich aber lese, dass da Islamisten sogar mit drin sind, könnte ich kotzen.

Ein bisschen mehr Engagement der normalen Muslime gegen den radikalen Islam würde ich mir schon wünschen. Denn es geht doch um Verrat an ihrer eigenen Religion!
Kommentar ansehen
12.04.2007 14:07 Uhr von mausport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja,: die El Kaida als Dachverband hätte ja gereicht!
Kommentar ansehen
12.04.2007 14:28 Uhr von HolyLord99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haben sich ja mal wieder die richtigen versammelt...
Kommentar ansehen
12.04.2007 14:56 Uhr von dirkaxel_remake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
is mir schnurzpiepegal wie die sich nennen und verstellen. Ich will nicht mit den Muselmanen hier in Deutschland zusammenleben. Die sollen ihre archaischen Clanstrukturen, ihre Wüstenreligion, ihren Nationalstolz (türkisch, arabisch was auch immer) nehmen und abziehen.
Mir konnte bisher niemand auch nur annähernd erklären, welchen Vorteil ich bzw. die hier in Deutschland angestammte Bevölkerung davon hat X Millionen Hungerleider, Wirtschaftsflüchlinge und Kriminelle ausländischer Herkunft zu beherbergen und zu versorgen.
Ich sehe in diesem Zusammenhang immer nur Kosten, Einschränkungen, Nachteile.
Das schärfste ist, dass "unsere" Politiker auch noch mit dieser Gegengesellschaft (von Parallelgesellschaft kann keine Rede mehr sein) verhandeln. Worüber eigentlich?
Kommentar ansehen
12.04.2007 15:21 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vorredner: Die Moscheen als Hassredigttempel zu bezeichnen ist schon dumm genug. Und dein Vorredner stirbt schon fast vor Paraoia. Das alles kommt davon, wenn man sich nicht über den Islam erkundigt....und nur alles vorgaukeln lässt...

Aber lass sein...
Kommentar ansehen
12.04.2007 16:23 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Yuno: Ich weiß jetzt nicht genau, ob du Moslem bist (ich meine es mal gehört zu haben), aber das ist das Problem, mit dem sich die Muslime leider konfrontiert sehen. Der Durchschnittsbürger denkt mittlerweile bei Islam an Terror (ich selbst kann diese Assoziation leider auch nicht stoppen - sie kommt igendwo doch immer wenn man Islam oder Muslime liest - , obwohl ich sehr wohl weiß, dass nur ein ganz kleiner Teil dem radikalen Islam folgt). Die deutschen hatten sehr lange am Nazi-Erbe zu leiden und genau das passiert jetzt leider auch mit dem Islam.
Es hilft nur eins: Raus auf die Straße, bin Laden Plakate verbrennen, Islamisten verteufeln, und das so, dass die Medien drauf aufmerksam werden. So ungefähr wie das bei den ganzen Protestzügen gegen den Irak-Krieg war. Klar wird das die Terrorakte nicht stoppen, aber die Muslime würden so ein Zeichen setzen. Islamisten sind einfach Verräter am Islam.
Kommentar ansehen
12.04.2007 16:31 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier in Deutschland sieht man diesen Kampf gegen den Terror nicht. In der Türkei oder besser gesagt im türkischen Fernseher laufen jede Menge dieser "Proteste", zwar indirekt aber es läuft. Das heißt, den Muslimen zeigt man immer wieder, wie er sich zu verhalten hat und das er sich vom "Gewalt" (Terror) abwenden soll und Iman also dem Glauben folgen soll. Zwar sehe nicht allzuoft Proteste und Demos von Muslimen (bin auch einer), wird aber bestimmt irgednwann mal klappen :)
Kommentar ansehen
12.04.2007 17:10 Uhr von dirkaxel_remake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Paranoia ?, vorgaukeln ? Sag mal @Yuno du machst hier völlig merkbefreit einen auf Pappnase oder was?
Ich wohne nicht in irgendeiner Einsiedelei im Hinterland von Sachsen-Anhalt oder einem 150-Seelen-Dorf mit einem Ausländeranteil von 1,5 Prozent, ich wohne in Berlin-Wedding und das seit über 6 Jahren.
Dem zufolge basieren meine Rückschlüsse auf Erfahrung und täglichem Erleben. Es ist in keinster Weise notwendig mir Kopftuchgeschwader, Drogendeals in der U-Bahn, Messerstechereien, Schießereien, Ausländische Jugendbanden (Jungs wie Mädels) die die wenigen deutschen Jugendlichen „Abziehen“, allwöchentliche halbstündlichen Hupkonzerte irgendwelcher türkischen Hochzeitsfahrten oder die Ballerei wenn irgendein türkischer Dorffußballklub gewonnen hat vorzugaukeln. Das habe ich täglich um mich.

Und zu deinem Islam: „Koran“, „Bibel“, „Grimms Märchen“ oder „1000 deutsche Heldensagen“, bei letzteren ist der Unterhaltungswert deutlich höher, beim Wahrheitsgehalt sind wohl alle identisch. Ich kann mit Religion überhaupt nichts anfangen. Wenn du und alle anderen Glaubensbrüder allerdings irgendwelche Uralt-Storys braucht um eurem Dasein einen Sinn zu geben, dann bitte; aber nervt mit diesem Humbug doch nicht die anderen.

Allerdings würde ich einiges darum geben dein Gesicht zu sehen wenn du in ferner Zukunft mal stirbst und da ist : NIX Du bist einfach nur tot,..aus,..Ende.
Kein Paradies, keine Jungfrauen, kein jüngstes Gericht, keine Abrechnung der guten Taten, keine Ewigkeit, kein Himmel, keine Harfen, keine Engel, kein Gott….kein Nix ist da. LOL ,das wäre mal ein Anblick.
Dein einzigstes Leben das du je besessen hast und besitzen wirst, für die Jagd nach dem Phantom vergeudet. Aber ist ja dein Leben.

Und außerdem: Was verstehst du unter "indirekte Proteste"? Heißt das soviel wie: offiziell dagegen, inoffiziell dafür oder was?
Kommentar ansehen
12.04.2007 19:01 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dirkaxel_remake: Du weißt garnicht wer hier wen nervt. JEdesmal provozierende (ich meine nicht dich) "angebliche" Tatsachen über unsere Religion mir vorzugaukeln, um mir meine Religion zu lehren und neu zu definieren, finde ich mehr als abwegig.

Vorallem lebe ich auch in einer Stadt (Dortmund) wo viele Ausländer leben, vorallem Türken. Und die Probleme mit den Drogendeals, Schlägereien usw. darfst du keineswegs der Religion zuordnen, weil diese Probleme allgemein in jeder Ecke auf der Welt passiert. Für die Probleme ist die Gesellschaft und die Familie der jeweiligen Person zuständig. Die Familie ist dabei das wichtigste für dieses Zusammenleben (erzieherisch gemeint).

Das du nicht an Gott und den rest glaubst kann ich nicht abstreiten, es ist deine Meinung und punkt ist. Aber du hast nicht das Recht mich wegen meienr Religion zu verweisen und zu ignorieren. Für die ganzen ungebildeten, hochnäsigen usw Türken kann ich wenig dafür, genausowenig wie du für die Nazis. Daher müsst ihr in der Lage sein genau dieses zu differenzieren.

Mfg YUno
Kommentar ansehen
12.04.2007 22:08 Uhr von cartman007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dirkaxel_remake Bravo! Bravo! Ausgezeichneter Kommentar. Cartman spürt eine Erschütterung der Macht. Stimme vollkommen mit Dir überein. Auch die Entlarvung des terminus "Parallelgesellschaft". Es gibt, falls ich mich mein Erinnerungsvermögen nicht trübt, auch Soziologen, die diesen Propagandabegriff mit "Feinden im Heimatland, die als Freunde verkauft werden" übersetzt haben.
Kommentar ansehen
13.04.2007 11:30 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei rechten Organisationen kein Gnade, völlig egal, ob diese sich NPD oder muslimischer Dachverband nennen.

Daher sollte sich dieser Verein ausdrücklich von faschistoiden/verfassungswidrigen Tendenzen distanzieren (und wohlgemerkt nicht nur ein Lippenbekenntnis ablegen) oder verboten werden. Das sind die Regeln, die es eibzuhalten gilt.
Kommentar ansehen
13.04.2007 13:03 Uhr von Iceman05
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@One_White_Stripe: Erstens habe ich wesentlich mehr zu verschiedenen Diskussionen beigetragen als du in einigen Jahren schaffen wirst, vor allem Konstruktives!

Zweitens: Wie kommst du drauf dir ein Bild von mir machen zu können? Du kennst mich nicht mal. Abgesehen davon muss ich dich leider enttäuschen. Das Wort Proll bekomm ich von dir das erste mal en den Kopf geschmissen und damit liegst du einfach nur Falsch! Menschenkenntnis: "6" setzen.

Und klär mich dochmal bitte über meine "Wurzeln" auf da du mich ja soooo gut kennst. Nur zur Info: Abi - Abgeschlossene Ausbildung - Studium. Jetzt bin ich mal gespannt was du mir noch unterstellen möchtest.

Fakten über Mili Görüs? Was willst du hören was nicht ohnehin schon jeder weiß? Islamisten! Vom Verfassungsschutz beobachtet. In Muslimischen Verbänden stark vertreten. Vor allem Führungsetage vom IR! Ca. 35000 Mitglieder in De!

Und jetzt erklär du mir nochmal das die Moslemverbände mit den Radikalen nichts am Hut haben!


Und @Yuno

Der einzige der hier Lügengeschichten auspackt, desinformiert, schönredet und abstreitet bist du. Das mehrfach in Moscheen in De Hass gepredigt worden ist ist kein Geheimniss und Videomitschnitte git es davon auch. Teilweise sogar im Fernsehen gewesen. Aber lass mich raten: Das waren ja keine Muslime?!? Wenn es nach deiner Definition geht sind von 1,3 Mrd Muslimen, 1Mrd gar keine!
Kommentar ansehen
13.04.2007 13:21 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn gesagt wird, dass in fast allen Moscheen Has gepredigt wird, sind es in Wirklichkeit nicht mal 10. Diese Übertreibung in den Medien ist zu belächeln. Video ausschnitte aus den Moscheen (kleine Moscheen, von wenigen Leuten besucht)die nichtmal ne zweistellige Zahl hat, beweist nichts.

Ja es soll Moscheen geben, die Hass predigen und ich bin genauso dagegen, wenn nicht das gepredigt wird, was uns befohlen wurde. Und von mir aus sollen diese Moscheen geschlossen werden. Wenn in unserer Moschee sowas gepredigt wäre, würde ich mitsicherheit dagegen sein und auch was dagegen tun. Ob ich dadurch was erreichen würde oder nicht ist ne andere Sache...

Mfg Yuno
Kommentar ansehen
13.04.2007 16:08 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Yuno: Es bringt leider nichts, das Problem totzuschweigen. Es gibt nicht wenige Anhänger deiner Religion, die sehr gewaltbereit sind. Natürlich ist das noch eine Minderheit, aber sie wächst jede Woche, jeden Tag und auch in der Zeit, in denen ich diesen Beitrag verfasse. Und leider sind es mittlerweile auch mehr als 10 Moscheen in Deutschland, in denen der Islamismus gepredigt wird. Welche Berechtigung haben Moscheen dieser Art bei uns zu existieren? Ich habe nichts gegen Moscheen an sich, solange nicht übertrieben wird, aber warum dürfen in diesem Staat manche Imame den radikalen Islam predigen? Wo bleibt die Polizei? Das ist doch Volksverhetzung was da gepredigt wird! Warum darf dort Werbung für verbotene Organisationen gemacht werden und alle schauen weg?

Und wir wollen doch alle nicht, dass diese Extremisten möglicherweise irgendwann zum Repräsentanten des gesamten Islam werden!? Dass der Islam, wie er existieren sollte und den ich auch respektiere, irgendwann gegenüber dem Islamismus ins Hintertreffen gerät? Das will ich nicht, und das kannst du doch auch nicht wollen. Es ist vor allem die Aufgabe der normalen Muslime, die Ehrenmörder, Terroristen und wie sie alle heißen, zur Vernunft zu bringen. Deutsche gerichte haben ja schon kapituliert - völlig unverständlich ("Im Namen des Volkes" soll dieses Urteil gegen den Ehrenmörder ergangen sein???). Auf mich wirkt es leider so, dass die Muslime zwar nicht befürworten, was die Islamisten machen, der Sache aber dennoch gleichgültig gegenüberstehen. Du kannst mir gerne Gegenbeispiele geben, dass viel gegen den islamistischen Extremismus getan wird, aber bislang wirkt es auf mich so wie oben beschrieben. Und die Einstellung "Das ist eine Minderheit, das ist nicht so schlimm" hilft uns leider allen nicht weiter. Es wird Zeit, dass die normalen Muslime mit dem Westen an einem Strang ziehen. Das würde dem Westen sehr helfen, und ihr Muslime würdet uns glaubhaft machen, dass ihr etwas gegen die Verräter eurer Religion unternehmt.

Schau dir mal Musharraf an, wie er mit wahrer Todesverachung gegen die Islamisten vorgeht. So extrem muss es natürlich nicht sein, aber es wäre schon schön, an einem Tag mal einen geordneten Protestzug tausender friedlicher Muslime gegen Islamisten zu sehen.
Kommentar ansehen
13.04.2007 18:04 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich wünsche mir auch, dass Moscheen geschlossen oder gar wenigstens die Imame (Prediger/Vorbeter) "getauscht" werden die Hass predigen. Wie gesagt sind es nur indirekte Proteste gegen den Terror. In den Moscheen wird jedesmal gepredigt den Menschen nicht zu folgen, die unheil bringen und stiften. Doch direkte Proteste wird es naher Zukunft vielleicht noch geben.
Kommentar ansehen
15.04.2007 17:40 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
alles normal: jeder meckert...alles ist verkehrt....mal abwarten bis sich alles eingespielt hat.......

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jennifer Lawrence berichtet über erniedrigende und sexistische Castings
Fußball: FC Liverpool feiert 7:0-Kantersieg in Champions-League-Spiel
Polen: Assistenzärzte treten aus Protest gegen Dauereinsätze in Hungerstreik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?