12.04.07 09:32 Uhr
 974
 

NPD-Mitarbeiter wegen Besitz und Verbreitung von Kinderpornos angeklagt

Ein NPD-Mitarbeiter aus Sachsen-Anhalt muss sich wegen des Besitzes und der Verbreitung von Kinderpornographie vor Gericht verantworten. Bei einer Hausdurchsuchung hatten Polizisten entsprechendes Material auf dem PC des Mannes gefunden.

Dabei gab es auch Hinweise darauf, dass der NPD-Mann das Material im Internet in einer Tauschbörse angeboten hat. Die Durchsuchung war eigentlich durchgeführt worden, weil die Polizei glaubte der Mann besitze und verbreite verfassungsfeindliche Symbole.

Der Angeklagte war als Administrator für den Internetauftritt der NPD in Sachsen-Anhalt und dem Burgenlandkreis tätig.


WebReporter: HolyLord99
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Mitarbeiter, NPD, Kinderporno, Besitz
Quelle: www.volksstimme.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2007 09:37 Uhr von Nihilist1982
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noar: Das sagt NPD:

Ein angeblicher Mitarbeiter der NPD im Lande sei des Besitzes der Kinderpornographie beschuldigt, heißt es in verschiedenen Berichten, die sich schneeballartig in kürzester Zeit im Weltnetz verbreiten.

»Im Gegensatz zu den etablierten Parteien ist die Mitarbeit bei den Nationaldemokraten in Sachsen-Anhalt ehrenamtlich – allein die Bezeichnung ›NPD-Mitarbeiter‹ suggeriert schon ein Bild von der NPD, das mit der Realität bei uns nicht übereinstimmt.«, stellt NPD Landesvorsitzender Andreas Karl klar. Überdies, so Karl, sei der vermeintliche NPD-Mitarbeiter seit November letzten Jahres kein NPD-Mitglied mehr, bereits seit zwei Jahren sei er nicht mehr als Amtsträger für die Partei tätig. »Es geht hier ganz offensichtlich nur darum, der NPD im Kommunalwahlkampf aus politisch vordergründigen Motiven zu schaden.«, bewertet Karl die Pressekampagne. Die Vorwürfe gegen den Beschuldigten seien überdies bereits im letzten Jahr erhoben worden. »Die nichtveröffentlichten Wahlumfragen müssen schon eine deutliche Sprache sprechen, wenn man zu solch schmutzigen Tricks greift«, meinte Karl.
-------------------------------------------------------------


Die Wahrheit wird irgendwo dazwischen liegen, seit Sebnitz und den anderen Vorfällen muss man immer aufpassen, in D wird ja kaum noch ein Fall "gegen Rechts" auf Wahrheit überprüft.
Kommentar ansehen
12.04.2007 10:08 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist nicht fair: lasst die NPD leute nicht zum sozialfall werden, schliesslich leben sie von der verblödung unwissender menschen, z.B. mit vermarktung rechtsextremistischer produkte.
Kommentar ansehen
12.04.2007 10:26 Uhr von gehirntumor001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffen wir nur Das dieser NPD mitarbeiter ein Ami war, dann können wir uns sowas auch einfacher erklären ;)
Kommentar ansehen
12.04.2007 10:40 Uhr von Nihilist1982
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Omat76: Die Frage ist wo wir hin wollen. Ich kann mir schon ne neue Bildüberschrift vorstellen.

"NPD-Symphatisanten-Kenner überfährt Kleinkind"
Kommentar ansehen
12.04.2007 10:50 Uhr von BallaWallaGalla
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bezeichnend für diese Partei: Sollte man nicht von einer Partei, die sich die Todesstrafe für Kinderschänder auf die Fahnen geschrieben hat, erwarten können, mehr zur "Aufklärung" des "Falles" beizutragen als eine solch lächerliche "der ist gar nicht mehr ...."-Erklärung? Oder ist den Nazis die Sache mal wieder zu peinlich, ebenso wie bei ihrem Porno-Paule, dessen Vorliebe für junge Bettgespiel(inn)en bereits vor dem Fund von pädophilem Material auf seinem Rechner bekannt war (siehe: Nick W. Greger - Verlorene Jahre) ....vertraut man gar darauf, daß sich dies alles mit der Zeit nicht mehr herumspricht? Außerdem: was will die Nazi-Partei eigentlich mit ihrem Ablenkungsversuch aussagen? Dass jemand, der ehrenamtlich und ohne Mitgliedschaft für sie arbeitet, kein Mitarbeiter der Partei ist???
Kommentar ansehen
12.04.2007 11:25 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Perverse: gibts in jeder Partei. Wenn ein NPD Mitarbeiter daran beteiligt ist ist es natürlich "noch schlimmer".

Ich hoffe meine Relation wird nicht missverstanden. Denn es ist schlimm falls es stimmt.
Kommentar ansehen
12.04.2007 11:27 Uhr von Monkeypunch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja Ja da haben wir es wieder: Und sowas will in die EU ist Arier Christ............
Kommentar ansehen
12.04.2007 12:17 Uhr von daneddemann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht falsch verstehen aber dieser Fall wird doch dazu missbraucht, die NPD schlecht zu reden. Mal ganz davon ab, dass ich die politischen Ziele der NPD abstoßend finde, so muss ich doch sagen, dass eine derartige Kampange oder soll ich besser sagen Schlammschlacht mieserabel finde. Kinderpornos zu verbreiten ist eine ekelhafte und schändliche Sache, ob es nun einer von der NPD macht oder wer auch immer. Das hat aber nichts mit seiner politischen Gesinnung zu tun. Solche widerwertigen Geschöpfe finden sich in jeder gesellschaftlichen Schicht, ob als Lehrer, Bankangestellter oder Bauarbeiter... . Ich kann nur immer wieder für härtere Strafen plädieren und Gefängnisse, die diesen Namen auch wirklich verdienen und nicht diese deutschen Hotels mit Gittern an den Fenstern.
Kommentar ansehen
12.04.2007 12:36 Uhr von sanfterRebell
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Nihilst: Die Aussage finde ich klasse: Der Mann ist seit November kein Partei-Mitglied mehr, also ist Hetze gegen die Partei die nicht zutrifft.
Aber die Vorwürfe wurden bereits letztes Jahr erhoben => Als er noch Mitglied der Partei war.
Will uns Andreas Karl das damit sagen?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?