11.04.07 20:05 Uhr
 289
 

Österreich: Politikerin fordert Bezahlung von Abtreibungen durch Krankenkassen

Eva Glawischnig, ihres Zeichens Vizechefin der Grünen, hat sich im ORF dahingehend geäußert, dass die Kosten für eine Abtreibung von der jeweiligen Krankenkasse der Versicherten übernommen werden sollen, um den "Abtreibungstourismus" im Land zu beenden.

In Österreich ist die Abtreibung innerhalb der ersten drei Monate vollkommen legal, aber die Kosten für diese müssen durch die Frau im Allgemeinen selbst getragen werden. Dies ist in einem Gesetz aus dem Jahr 1974 geregelt.

Da es ein enormes Preisgefälle zwischen den verschiedenen Regionen in Österreich gibt, kommt es zum "Abtreibungstourismus". Glawischnig fordert nun die "Abtreibung auf Rezept", um den Frauen das finanzielle Problem zu ersparen.


WebReporter: Ingo_S
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Österreich, Politiker, Krank, Krankenkasse, Abtreibung, Bezahlung
Quelle: oesterreich.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alice Weidel sieht Politik-Zeitenwende: "AfD löst die SPD als Volkspartei ab"
Jusos werben für Neueintritte um GroKo zu verhindern: Hunderte Neumitglieder
Brandenburg: AfD-Politiker Arthur Wagner ist zum Islam konvertiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2007 18:57 Uhr von Ingo_S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin bis auf wenige Ausnahmen strickt gegen Abtreibungen. Diese Ausnahmen wären zum Beispiel im Falle einer Vergewaltigung, Kindsschwangerschaften (U16) und bei zu erwartenden Fehlbildungen (Erbkrankheiten...). Deshalb bin ich gegen "diesen Freibrief"...
Kommentar ansehen
11.04.2007 21:41 Uhr von kleiner erdbär
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
krankenkasse sollte zahlen ich finds schon, dass die krankenkasse das zahlen sollte, denn sonst ist das ja eine krasse benachteiligung für sozial schwache, die evtl sogar nach einer vergewaltigung das kind austragen müssen, wogegen frauen mit geld "einfach so" abtreiben können....

ich finde die deutsche regelung eigentlich ganz gut...die kasse zahlt, aber es gibt eine beratungspflicht = eine gewisse soziale kontrolle...

persönlich könnte ich mir eine abtreibung ausser in echten notsituationen (vergewaltigung, lebensgefahr, etc...) zwar absolut nicht vorstellen, aber ich kenne einige frauen, die abgetrieben haben...und ich fände es sehr anmaßend, darüber moralisch zu urteilen - normalerweise (nicht immer!!!) ist das eine seeehr schwere und seeeehr persönliche entscheidung, mit der vor allem die frau selber ein leben lang klarkommen muß!!!!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dänemark: Prozess um Mord an Kim Wall - U-Boot-Bauer soll sie gefoltert haben
Tennis: Rafael Nadal verletzt sich bei Australian Open - Er muss Match aufgeben
Alice Weidel sieht Politik-Zeitenwende: "AfD löst die SPD als Volkspartei ab"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?