11.04.07 16:36 Uhr
 114
 

Nordkorea verzögert Stopp der Kernwaffenentwicklung

Nordkorea hat der Bedingung, die Entwicklung nuklearer Waffentechnologien zu stoppen, zugesagt. Somit wurden die eingefrorenen Gelder freigegeben. Nun hat Nordkorea die Deadline für das Abschalten des Reaktors um einen weiteren Monat verschoben.

Nordkorea will wieder UN-Inspekteure einladen, sobald es auf das Geld, welches auf der Makau Bank im Chinesischen Territorium liegt, Zugriff hat. Die Bank von Makau unterliegt der BDA (Banco Delta Asia) und hat jede Unregelmäßigkeit untersagt.

Die USA hatte diese Bank im Jahr 2005 auf die schwarze Liste gesetzt, da der Verdacht der Geldwäsche für Nordkorea bestand. Dort liegen 25 Mio. US-Dollar auf nordkoreanischen Konten. Der US-Gesandte Hill wird in Peking den koreanischen Unterhändler Kim Kye Gwan treffen.


WebReporter: mcinternet
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea, Stopp
Quelle: apnews.myway.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2007 15:15 Uhr von mcinternet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn NK seine Versprechungen einhält, ist das ein erster Schritt, die nuklearen Entwicklungen zu vergeringern seit 2003. Damals hatte NK sein nukleares Programm gestartet. Bisher wurde den UN Inspektoren der Zutritt verweigert.
Kommentar ansehen
11.04.2007 21:56 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anlaufschwierigkeiten? Es ist wohl ein mühsamer Weg für Nordkorea. Was wollen die mit dem zusätzlichen anfangen?

Eine Annäherung an die USA und Südkorea wäre für alle Beteiligten das beste.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?