10.04.07 16:08 Uhr
 340
 

Italien: Massive Kritik wegen angeblicher Lösegeldzahlung

Nachdem der jüngst freigekommene italienische Journalist Daniele Mastrogiacomo in Italien angekommen ist und persönlich von Romano Prodi empfangen worden ist, hagelt es nun Kritik von allen Seiten.

"Lösegeld als Bumerang" titelte die Zeitung "Corriere della Sera" und bricht damit ein Tabu. Mehreren Berichten zufolge, die in italienischen Zeitungen veröffentlicht wurden, sind Unsummen an Lösegeld geflossen.

Gerade in der Legislaturperiode von Silvio Berlusconi soll reichlich Lösegeld gezahlt worden sein. Derzeit sieht es allerdings nicht danach aus, dass das italienische Parlament in der nächsten Zeit diese Fälle bearbeitet und Stellung bezieht.


WebReporter: eXekutus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Italien, Kritik, Lösegeld
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Regierungschef Stanislaw Tillich tritt zurück
Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2007 16:05 Uhr von eXekutus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lest euch unbedingt die Quelle durch! Dort steht sehr viel mehr, als ich hier unterbringen kann.

Meine Meinung dazu ist, das ein Staat sich keinesfalls erpressen lassen darf - das ermutigt doch nur zu weiteren Geiselnahmen.
Kommentar ansehen
10.04.2007 16:23 Uhr von msi999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Prinzipen vs. Menschenleben: Das war schon immer eine schwierige Entscheidung. Erinnert sei nur an den Terror der RAF. Die Refierung hat Schleier geopfert, um ihre Prinzipen nicht aufzugeben.

So bitter und unmenschlich das für den Einzelnen und dessen Angehörigen ist, so stark die Versuchung für Regierungen, schnelle Erfolge zu präsentieren, der Autor hat hier vollkommen Recht: Wenn wir anfangen, Forderungen zu erfüllen oder auch nur Lösegeld zu zahlen, dann werden weitere Geiselnahmen folgen. Die Geiseln werden am teuersten sein, deren Regierung in der Vergangenheit am meisten gezahlt hat.
Kommentar ansehen
10.04.2007 16:29 Uhr von designkey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Lösegeld: fließt doch direkt in die Infrastruktur der Terroristen (Waffen, Korruptionsgelder etc.) = mehr Tote!
Zudem motivieren erfolgreiche Geiselnahmen zur mehr Entführungen westlicher Touristen!
Lösegeld zu zahlen mag zunächst Sinn ergeben hat aber für die Zukunft fatale Auswirkungen... wie kann eine Regierung nur dermaßen kurzsichtig sein??
Kommentar ansehen
10.04.2007 18:26 Uhr von WMD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kritisiere die Deutsche Regierung: Unsere Politiker sind genauso dumm.
Ob im Fall Osthoff (http://www.n-tv.de/...), oder im Fall der beiden Sachsen (http://www.faz.net/...~E52D1569461634E2F827E8D6279BD263B~ATpl~Ecommon~Scontent.html) jedesmal ist mit hoher wahrscheinlichkeit Lösegeld geflossen.
Terroristen/Verbrecher auf der ganzen Welt freut das natürlich (http://www.welt.de/...).

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?