10.04.07 14:30 Uhr
 178
 

Ehemaliger Chefredakteur des "Stern" will Online-Zeitung ins Netz bringen

Der frühere Chefredakteur des Magazins "Stern", Michael Maier, will künftig sein Geld im Web 2.0 verdienen. Dieses neue Geschäftsfeld erforscht er derzeit in Harvard (USA). Unter anderem sagte er auch: "Bürgerjournalismus ist ein Zukunftsmodell."

Mit Aufrufen in seiner "Readers Edition" ("20 Millionen Redakteure gesucht! Werden sie selbst Journalist") versucht er Bewegung in den Online-Journalismus zu bringen. Jeder könnte groß rauskommen, so eine seiner Aussagen.

Leser seiner Online-Zeitung sollten Geschichten und Themen einbringen; die Qualität soll von Journalisten gewährleistet werden. Moderatoren sollten ebenso wie Leserberichte mit einer Aufwandsvergütung honoriert werden.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Online, Netz, Zeitung, Stern
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niki Lauda erhält Zuschlag für insolvente Airline Niki
Oxfam-Studie: Graben zwischen Superreichen und Armen wird immer größer
Deutsche gaben im vergangenen Jahr 13,8 Milliarden Euro für Süßigkeiten aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2007 14:08 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Maier in der Branche nicht gerade gut mit seinen Mitarbeitern
umgeht, davon haben ehemalige ehrenamtlich tätige Moderatoren in
diesem Artikel gesprochen. Bereits nach sieben Monaten hat er
als Chefredakteur den Stern wieder verlassen, nach dem er seine
Kompetenzen überschritten hatte.
Kommentar ansehen
17.04.2007 20:15 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soso erst will der Stern GN Konkurrenz machen und jetzt versucht ein ehemalige des Stern dem Stern Konkurrenz zu machen *schmunzelt*

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niki Lauda erhält Zuschlag für insolvente Airline Niki
Massenschlägerei nach Kinderstreit in Aachen
Syrien: Regierungstruppen sollen wieder Giftgas eingesetzt haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?