10.04.07 10:40 Uhr
 1.750
 

Iranischer Geheimbesuch könnte russisch-amerikanische Beziehungen belasten

Wie bei sn berichtet wurde, hat sich der iranische Brigadegeneral Mohammad Bager Solkadr für einige Tage heimlich in der russischen Hauptstadt aufgehalten und dies könnte nun als Verstoß gegen Auflagen der UN-Resolution vom 24. März gewertet werden.

Dieses Treffen war bekannt geworden, weil Solkadr nach seiner Rückkehr in den Iran ein Interwiew im Staatsfernsehen gab. Nun könnte dieses Treffen zur Verschärfung der Irankrise führen und die russisch-amerikanischen Beziehungen belasten.

Die Position Russlands zum iranischen Atomprogramm, die bisher als neutral zu bewerten ist, könnte ebenfalls falsch gedeutet werden. Bei diesem Treffen ist es laut Solkadr um Grenzformalitäten an der russisch-iranischen Grenze gegangen.


WebReporter: Ingo_S
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Beziehung
Quelle: www.aktuell.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Militäroffensive in Nordsyrien hat begonnen
"Shutdown": US-Haushaltssperre in Kraft
Fast jeder sechste Hartz-IV-Empfänger ist ein Flüchtling

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2007 10:23 Uhr von Ingo_S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
UN-Beschränkung hin oder her, wenn es denn so sein sollte, das es in den Gesprächen wirklich um Grenzformalitäten gegangen ist, dann sollte man die Sache einfach auf sich beruhen lassen.
Kommentar ansehen
10.04.2007 10:51 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sch..ss was auf US-Resolutionen Wird eh Zeit, den Grössten Feind des Weltfriedens aus der UN auszuschliessen.
Kommentar ansehen
10.04.2007 11:01 Uhr von gehirntumor001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Böse böse usa: Ein Sprecher des russischen Außenministeriums bestätigte Solkadrs Besuch. Er betonte jedoch, dass die Uno-Resolution die Einreise von Einzelpersonen nicht verbiete. Zudem habe Moskau die Vereinten Nationen informiert. Russland, eine der fünf Vetomächte im Uno-Sicherheitsrat, hat der Resolution 1741 zugestimmt.

Die news ist schon "fast" doppelt.
Kommentar ansehen
10.04.2007 11:08 Uhr von Ingo_S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Böse böse usa: Ja, ich kenne (kannte) die erste News...

KA1 ist inhaltlich fasst gleich...
aber KA2 und KA3 enthalten neue Fakten...

somit "sollte doppelt" auszuschließen sein...
Kommentar ansehen
10.04.2007 11:45 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch mehr belastet: Die amerikanisch-russischen Beziehungen sind schon so schlecht wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr. Und noch eine weitere Belastung ist da absolut nicht förderlich. Ich versteh die russische Position zur Zeit aber auch nicht ganz. Da unterschreiben sie UN-Sanktionen, um sie danach auszuhölen (nicht zu brechen, aber das ist schon eine sehr grenzwertige Auslegung). Dann sind sie plötzlich wieder gegen das iranische Atomprogramm.. Sehr merkwürdig.
Kommentar ansehen
10.04.2007 12:23 Uhr von Korbin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wen interessiert schon die UNO: Nur irgendwelche Träumer (ok, ich gehöre auch dazu). Die USA lassen einen Waffendeal von Nordkorea mit Äthiopien zu (http://www.spiegel.de/...) und verstoßen bewusst gegen das UN-Waffenembargo für Nordkorea. Das Ergebnis sieht man ein paar Tage später: http://www.spiegel.de/...

Bei dem leuchtenden Vorbild der USA, wer wundert sich da noch, dass nicht jeder macht, was ihm in den Kram passt?
Kommentar ansehen
10.04.2007 12:45 Uhr von Nihilist1982
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hehe: UN-Resolutionen werden nur solang eingehalten solang man nicht mit ihren Bruch Geld verdienen kann.

Das unterscheidet auch böse Diktatoren mit guten Diktatoren.

:o) So ist das lebe.
Kommentar ansehen
10.04.2007 12:48 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
iranische Propagandada: Wie war das noch letztens mit den illegalen Waffenverkäufen an Äthiopien, womit die USA gegen UN-Sanktionen verstieß?

Wenn die Amerikaner illegal Waffen verhökern dürfen, dürfen die Russen ja wohl auch (anscheinend nicht mal wirklich illegale) Geheimgespräche führen.

Mit den gelieferten Waffen werden mit Sicherheit unschuldige Menschen getötet, wohingegen Diplomatie (zumindest möglicherweise) Menschenleben rettet.
Da kann ja jeder für sich entscheiden, was ihm schlimmer vorkommt...

Aber so ist das wohl gewünscht: bloß keinen Frieden, bloß keine nicht-kriegerischen Lösungen- das wäre ja auch schlecht für die Wirtschaft, schlecht für das Feindbild, schlecht für die Propaganda...das dumme Volk soll ja auch hübsch aufgehetzt bleiben...
Kommentar ansehen
10.04.2007 12:52 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mort76: "Aber so ist das wohl gewünscht: bloß keinen Frieden, bloß keine nicht-kriegerischen Lösungen- das wäre ja auch schlecht für die Wirtschaft, schlecht für das Feindbild, schlecht für die Propaganda...das dumme Volk soll ja auch hübsch aufgehetzt bleiben..."

Und hier der Grundstein dafür:


"Wie war das noch letztens mit den illegalen Waffenverkäufen an Äthiopien, womit die USA gegen UN-Sanktionen verstieß?

Wenn die Amerikaner illegal Waffen verhökern dürfen, dürfen die Russen ja wohl auch (anscheinend nicht mal wirklich illegale) Geheimgespräche führen."


Wenn man deinen Kommentar von hinten nach vorne liest, dann weiß man auch, wo es beim Denken hackt.

Genau diese kranke "wenn es die machen, dann dürfen es alle anderen auch" Denkensweise vieler SSN User bescherrt uns die Kriege auf dieser Welt.
Kommentar ansehen
10.04.2007 12:56 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nuja: ich denke dass russland zumindest noch eine position hat in der sie mit Iran verhandeln können.

Ami/UN müssen ja immer gleich den dicken hengst raushängen lassen und jedem ihren willen (versuchen) aufzuzwingen.
Kommt halt nicht überall so gut an (eigendlich nur bei uns in Europa...).

Ich denke das Iran ein ziemlich gefährlicher Spielplatz is...da ist etwas mehr einfühlsamkeit in der diplomatie gefordert
Kommentar ansehen
10.04.2007 13:03 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vmaxxer: Naja, die Russen haben eben eine Atom-Export-Industrie:

http://www.atomstroyexport.ru/...

;-)
Kommentar ansehen
10.04.2007 14:33 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zum: Thema UN kann ich nur folgendes sagen:

Ein Club ist nur so gut wie seine Mitglieder
Kommentar ansehen
10.04.2007 20:24 Uhr von dragon_eye
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso gibts ueberhaupt ne Resolution, die verbietet, dass der Iran mit Russland sprechen darf???? Was soll der Quatsch? Der Typ ist da rueber geflogen und hat ein bissl gequatscht! Wieso haben die sowas verboten?????
Kommentar ansehen
11.04.2007 09:44 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Terrorstrom naja, vielleicht beführchten auch die USA, daß Russland den Iranern wiedermal Nuklear-KnowHow und -Equipment verkauft. Wäre ja nichts Neues.

Russland denkt nur an sich, also nur an die Moneten und Verbündete. Die scheinen auch nix aus Afghanistan gelernt zu haben, bezüglich "Gerschäften" mit fanatischen Islamisten ...
Kommentar ansehen
11.04.2007 09:55 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*lol* :-): "Russland denkt nur an sich, also nur an die Moneten und Verbündete."

Mag sein, aber andere denken ebenso nur an sich, also nur an Moneten - allerdings nicht wirklich an "Verbündete"
Kommentar ansehen
11.04.2007 10:02 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@maki: Falsch Fromuliert: Mit "Verbündete" habe ich die Ex-UDSSR-Staaten und ihre Eingliederung gemeint (vor allem Ukraine und Weissrussland).
Kommentar ansehen
11.04.2007 10:11 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sn news vom: 8. april.....die usa sollten einfach die klappe halten
08.04.07 15:38 | News-ID: 662440 | Visits: 252 | Bewertung: 9.0
Bruch des UN-Beschlusses: USA erlaubten Nordkorea Waffenlieferungen an Äthiopien
Nach einem Atomwaffentest Nordkoreas am 9. Oktober vergangenen Jahres initiierte die US-amerikanische Regierung im UN-Sicherheitsrat Sanktionen gegen das kommunistische Regime in Asien. Doch nun haben die Initiatoren die Beschlüsse selbst verletzt.
So erlaubte die US-Regierung laut der "New York Times" Nordkorea, ein Waffengeschäft mit dem ostafrikanischen Land Äthiopien abzuschließen. Das Geschäft beinhaltete die Lieferung von Panzerteilen sowie weiteren militärischen Ausrüstungsgegenständen.
Als Rechtfertigung für den nicht blockierten Deal wurde der Zweck der Lieferung genannt. Demnach würden die Materialien von Äthiopien für die Bekämpfung von Islamistenmilizen in Somalia genutzt.
Quelle: http://www.focus.de
WebReporter: QUIEKER

Rubrik 1: Politik / Ausland / Vereinigte Staaten
Rubrik 2: Politik / Ausland / Nordkorea
Rubrik 3: Politik / Organisationen / Alles
Sparte: Fakten
>>> Nachricht weiterempfehlen <<<

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?