10.04.07 10:22 Uhr
 325
 

Online-Banking: Verbraucherzentrale fordert, die Benutzer von der Haftung freizustellen

Das Online-Banking ist in das Visier des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (VZBV) geraten.

Der stellvertretende VZBV-Vorsitzende von Braunmühl bemängelte, dass Kunden beim Online-Banking teilweise auf andere Web-Seiten weitergeleitet werden. Dort treiben professionelle Betrüger mit Pishing-Varianten ihr Unwesen.

Von Braunmühl erwartet von den Banken, dass diese in Sicherheitssysteme investieren und die Kunden beim Abpishen ihrer PIN-Nummern von einer Haftung zukünftig freigestellt werden. Bisher sind die Kunden von der Kulanz der Banken abhängig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Online, Verbraucher, Verbrauch, Verbraucherzentrale, Onlinebanking, Benutzer
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung
Fall Harvey Weinstein: Einige User boykottierten einen Tag lang Twitter
Amazon entwickelt Türklingel, die Paketlieferanten ins Haus lässt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2007 11:02 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dagegen: es kann ja nicht sein, dass vorsichtige/vernünftige kunden in form von (höheren) gebühren für die dummheit einiger user zahlen sollen!
Kommentar ansehen
10.04.2007 11:06 Uhr von Stampede
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtige Richtung: Man kann nicht pauschal sagen "müssen die Benutzer halt besser aufpassen".

Nicht alle Menschen haben soviel Wissen in diesem Bereich, um sich wirklich wirkungsvoll zu schützen, während im Gegensatz dazu die Methoden der Betrüger immer "besser" werden.

Steht dann der Kunde in der Haftung, können sich die Banken relativ gut darauf ausruhen.
Wenn die Banken haften müssen, haben sie einen zusätzlichen Anreiz, ihre Vorkehrungen zu verbessern und somit jedem Kunden den bestmöglichen Schutz zu bieten.

Sollte ein Kunde nachweislich nachlässig gehandelt haben sollte er natürlich trotzdem haftbar gemacht werden können, um Missbrauch aus der Richtung vorzubeugen.
Kommentar ansehen
10.04.2007 12:33 Uhr von Niemannsland-Daniel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Internet Führerschein: Ich bin ja immernoch dafür, dass endlich mal so ne Art "Führerschein" für´s Internet eingeführt wird, womit man auch die Basics lernt - ohne den darf man dann einfach nicht ins Netz :D

es herrscht zu wenig Aufklärung -.- die Leute können da ja nix für, aber die meissten sind soo dähmlich - selbst meine Schweste hatte letztens noch ne Rechnung von 35€ für so ne Dumme Seite bekommen, nur weil da ein bunt blinkender Banner wo "Klick mich" drauf stand war - die Welt ist viel zu kommerzialisiert - wo ist das gute alte Internet, wo man noch bei Google den Titel seines Lieblingsliedes eingegeben hat, ohne dass sofort eBay und Amazo aufsprangen, sondern man auf einen ftp auskam und das so laden konnte *gutealtezeitvermiss*

Mittlerweile ist das Internet Krimineller als die Strassen im New Yorker Ghetto - verdammt !
Kommentar ansehen
10.04.2007 13:04 Uhr von blitzlichtgewitter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
immer die linkadresse selbst eingeben, dann kann nichts passieren falsch gedacht. wer kein sicherheitsprogramm auf seinem rechner installiert hat und sich wundert warum er nicht zu der seite kommt die er eigentlich wollte, hat möglicher weise einen virus, trojaner aud seinem system. viele sichern sich nicht richtig ab. auch in meinem bekannten kreis ist dies vorgekommen, das nur ein kostenloser vierenscanner auf dem system installiert war. dieser hatte einige trojaner und vieren einfach übersehen. schützen kann man sich nicht 100%tig, aber man kann die gefahr dämpfen und sich mal mit den gefahren aus den internet beschäftigen.
also internetsicherheitspacket kaufen und sich etwas sicherer fühlen.

die größte gefahr im internet ist immer noch der normale nutzer, den man schnell über den tisch ziehen kann. dabei sollte man bei allem im internet die vorsicht walten lassen.
Kommentar ansehen
10.04.2007 13:41 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da träumt tatsächlich doch jemand: davon, daß sich die Bankennicht per AGB von der Haftung freistellen!

LOL!
Kommentar ansehen
11.04.2007 07:18 Uhr von Stampede
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@opppa: Dasselbe Trugschluss wie immer: Wie immer gilt: In die AGBs können die Banken schreiben was sie wollen. Wenn es gesetzlich anders vorgeschrieben ist sind die entsprechenden Stellen der AGB eben nichtig.

Das wird heute ausreichend u.a. von Mobilfunkanbietern u.ä. genutzt, teilweise in regelrecht krimineller Form, wenn sie versuchen sich von Rückgabe-/Rücktrittsrechten und Garantien freizusprechen in dem sie auf ihre tollen AGB verweisen.
Leider wissen auch zu wenig Leute, dass die AGB hinter den Gesetzen stehen.
Kommentar ansehen
11.04.2007 13:16 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stampede: Das Problem liegt doch darin, daß Du heute praktisch nicht ohne Bankkonto leben kannst, und daß Du niemals das Konto bekommst, wenn Due die AGB´s nicht akzeptierst.

Und gerade die Bankmenschen haben die (für mich üble) Angewohnheit, sich gegen mehr als alle Eventualitäten abzusichern.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?