09.04.07 11:33 Uhr
 188
 

Irak: Demonstranten fordern Abzug der Besatzungstruppen

Bereits zum vierten Mal jährt sich dieser Tage der Sturz von Saddam Hussein. Aus diesem Anlass zogen tausende Demonstranten durch die Städte Kufa und Nadschaf.

Die Demonstranten protestieren gegen die ausländischen Besatzungstruppen und fordern ihren Abzug aus dem Irak.

Die Demonstranten waren einem Aufruf des radikalen Schiiten Sadr gefolgt, der außerdem fordere, dass Anschläge im Irak künftig nur noch gegen US-Truppen zu richten sind und nicht mehr wie bisher auch gegen die irakische Bevölkerung.


WebReporter: eXekutus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Irak, Demonstrant, Abzug, Besatzung
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Regierungstruppen sollen wieder Giftgas eingesetzt haben
Mittelfranken: Leichenfund - Sohn als Doppelmörder unter Verdacht
Sachsen: Rechte mit Waffen und "Halsabschneide-Gesten" bei linker Demo auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2007 12:02 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nciht mal das eigene Ami-Volk: schafft es nicht Bish zu überreden. Wie wollen die das schaffen?

Die einzige Möglichkeit ist - Abwarten - bis $Bush$ abgewählt wird.
Kommentar ansehen
09.04.2007 13:07 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Al Sadr fordert also die Anschläge nicht mehr gegen das eigene Volk zu richten. Hat er endlich geschnallt, dass er damit nur seine Leute gegen sich aufhetzt? Ich finde es sowieso krank, das Leute, zum Beispiel Lastwagenfahrer, die nur um die Existens ihrer kämpfen, im wahrsten Sinne des Wortes einen Kopf kürzer gemacht werden, nur weil sie eben für die Besatzer arbeiten. Natürlich ist da auch Zweckopportunismus dabei, aber was bleibt denn denen sonst übrig? Im Schlamm nach essbarem wühlen?
Kommentar ansehen
09.04.2007 13:25 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre: Saddam Hussein noch an der Macht wäre das Land immerhin relativ stabil geblieben. Das was jetzt los ist hatte er verhindert.
Kommentar ansehen
09.04.2007 13:52 Uhr von WMD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Johnny Cash: Wenn wir mal das dumme Vorgehen der Amerikaner im Irak außer acht lassen, glaube ich gibt es eine Menge Iraker die deine Einschätzung nicht teilen.

Zumindest nicht die Angehörigen der 290.000 Verschleppten Irakis (http://www.hrw.org/...). Auch die Opfer der Anfal-Operation sehen die Zeit des Baath-Regimes sicher nicht positiv. Die Tötung zehntausender Schiiten nach dem Aufstand 91 dürfte von vielen Irakern auch noch nicht vergessen sein.

Die Iraker lehnen die Besatzung durch die Amerikaner mehrheitlich ab, aber ich glaube kaum das sich viele nach einer Zeit unter Saddam Hussein zurücksehnen.
Kommentar ansehen
09.04.2007 15:40 Uhr von chrisnirvanafan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hussein führte: ein terrorregime aber mal zu justme27.. ich würde lieber im schlamm nach essbarem suchen als irgendetwas für die amerikaner (die genauso terroristen sind wie hussein es war) zu tun

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?