07.04.07 19:41 Uhr
 678
 

Fragen an Angela Merkel per E-Mail möglich

Ein Team von mehr als 20 Studenten hat eine Seite ins Internet gestellt, die es ermöglicht, Fragen an die Bundeskanzlerin Angela Merkel zu stellen. Unter "Direkt zur Kanzlerin" kann man Fragen stellen oder auch Anliegen äußern.

Die Nutzer können die Fragen bewerten und die während einer Woche am höchsten bewerteten Fragen werden vom Bundespresseamt beantwortet. Eine Zensur findet laut Angaben nicht statt. Die Seite ist nun seit rund einem Jahr online und sehr beliebt.

Auch ausländische Menschen nutzen diese Möglichkeit der Information über Deutschland. Merkel selbst steht der neuen Kommunikationsmöglichkeit sehr aufgeschlossen gegenüber. Andere Länder haben ihr Interesse am Export des Projektes geäußert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Angela Merkel, Angel, E-Mail, Frage, Mail
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel lobt Flüchtlingsabkommen: "Hier leistet die Türkei Herausragendes"
Kanzlerin Angela Merkel: Verlustängste hinter AfD-Erfolg
Angela Merkel nach Wahl: "Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2007 19:39 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe mich auf der Seite gerade mal umgeschaut. Ich finde, sie ist gut gemacht. Sehr übersichtlich und auch vom Inhalt sehr interessant. Unabhängig davon schadet etwas Bürgernähe der deutschen Regierung sicherlich keinesfalls.
Kommentar ansehen
07.04.2007 20:11 Uhr von nasa01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: nein, schaden würde es nicht, allerdings glaube ich nicht das dies viel bringen würde.
Meiner Meinung nach hat die Regierung jeden Kontakt zur Realität verloren.
Es werden nur noch Gesetze und Reformen verabschiedet, die dem kleinen Mann das Leben immer schwerer machen. Unter "Bürgernähe" verstehe ich was anderes. Es ist aber die Masse, die die Firma Deutschland noch aufrecht hält. Dies haben die Regierenden noch nicht überrissen. Die Änderungen betreffen vorwiegend die Masse - leider nachteilig. DAS ist das Problem.
Kommentar ansehen
07.04.2007 20:19 Uhr von TarikGogic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Typisch: Wenn man sich mal die Antworten da auf der Seite durchliest, sieht man mal wieder wie die Regierung ausweicht und sagt, da könne sie nix für, und das könne sie nicht ändern.
Diese Internetseite ist Quatsch, da die Regierung eh die Schuld von sich schieben wird und nix unternehmen wird...
Kommentar ansehen
07.04.2007 20:37 Uhr von scuba1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nasa01 , TarikGogic: Recht habt ihr beide, Bürgernähe der Regierung gleich 0, Antworten = lachhaft und ausweichend.
Alles nur Sesselpfurzer die an der Realität vorbei regieren und ihre Zeit in Berlin absitzen um anschließend einen dicken Rentenanspruch zu haben.
Schickt das Pack in die Wüste da können sie Sand schaufeln und richten weniger Schaden am deutschen Volk an.
Kommentar ansehen
07.04.2007 21:12 Uhr von Webmamsel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich würde dort auch keine fragen stellen oder meinen unmut äußern.

vielleicht werde ich dann ja ausspioniert, bundestrojaner sei wachsam.

mein vertrauen in diesen ganzen haufen ist gleich null

nene
Kommentar ansehen
07.04.2007 21:18 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll der scheiß: Wenn ihr Fragen habt http://www.deutschland-wette.ch.vu da habt ihr wenigstens die RICHTIGEN und UNVERBLÜMTEN Antworten! Belogen und Verarscht werden könnt ihr wo anders werden, z.B. von der Regierung oder eben dieser "regierungsnahen" Seite.
Kommentar ansehen
08.04.2007 01:00 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und: eine weitere verarschung der bundesbürger. aber ich denke das ist das niveau mit dem der deutsche michel ganz gut leben kann.
Kommentar ansehen
08.04.2007 03:24 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
leider steht in der: News nichts neues.
Die ist assbach-....
http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
08.04.2007 14:37 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
möglich ist alles: "Unter "Direkt zur Kanzlerin" kann man Fragen stellen oder auch Anliegen äußern."

Ja nee, is klar.
Das wäre das 1. mal das Politiker sich für die belange des Volkes interessieren.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel lobt Flüchtlingsabkommen: "Hier leistet die Türkei Herausragendes"
Kanzlerin Angela Merkel: Verlustängste hinter AfD-Erfolg
Angela Merkel nach Wahl: "Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?