07.04.07 19:18 Uhr
 197
 

Firmenpleiten gehen weiter zurück

Der seit Anfang des Jahres 2005 andauernde Trend zum Rückgang der Firmeninsolvenzen setzt sich auch im Jahr 2007 weiter fort.

Am Mittwoch wurden die Zahlen für den Monat Januar 2007 durch das Statistische Bundesamt bekannt gegeben. Im Vergleich zum Dezember 2006 gingen die Firmeninsolvenzen auf 2.416 um 6,6 Prozent zurück.

Damit ist der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland spürbar anhaltend.


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Firma
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt
Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2007 19:08 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine gute Nachricht, aber 2.416 Insolvenzen sind natürlich 2.416 zu viel. Wichtig wäre es, dass sich dieser wirtschaftliche Aufschwung spürbar am Arbeitsmarkt etabliert.
Kommentar ansehen
07.04.2007 19:35 Uhr von Mazzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
logisch: sind ja alle pleite jetzt.
wersoll also noch insolvenz anmelden?
man muss nur durch die innenstädte laufen um zu sehen was die deutsche politik anrichtet.
Kommentar ansehen
07.04.2007 22:39 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau: Jede Firma kann ja nur einmal Pleite gehen!!! Tja und mittlerweile hüten sich ja auch viele dieses gleiche "Schicksal" durchmachen zu müssen, und gefördert wird es ja auch nicht mehr. Also eine ganz logische Schlussfolgerung, die News.

Mazzi
Ja das ist echt traurig! Überall wo man hinsieht, leere Ladenlokale und noch mehr Wohnungen - sind alle abgehauen, und das sogar in der lebenswertesten Stadt Deutschlands (Düsseldorf), die sogar boomen soll, laut Wirtschaftsexperten (40% Aufschwung in den nächsten 10 Jahren - nur welcher Aufschwung ist gemeint?). :-(
Kommentar ansehen
07.04.2007 23:01 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtreten: Ja in Düsseldorf tut sich was, das stimmt schon, wir haben hier überall Baustellen. Aber jetzt kommts; Es stehen dort überall Fahrzeuge mit außerstädtische Kennzeichen davor! Tja so bleibt das Geld schön in der Stadt bzw. 14% "offiziellen" Arbeitslosen profitieren sehr davon, so wie auch die anderen Düsseldorfer, bei denen die ihren "Lohn" lassen, z.B. in der mittlerweile leeren, längsten Theke der Welt (die Altstadt)!

Danke, danke, danke im Namen der Düsseldorfer Sozialschmarotzer und zukünftigen Sozialschmarotzer dafür (schreib ich jetzt einfach mal. Welcher Düsseldorfer jetzt nicht damit einverstanden ist oder jetzt nicht meiner einer Meinung ist, kann mich ja jetzt öffentlich zur "Sau" machen, oder Privat administrator@deutschland-wette.ch.vu ) ;-)
Kommentar ansehen
07.04.2007 23:57 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gutso: Wiedermal ein Indiz, wie gut die Reformen 2010 und die danach folgenden wirken, auch wenns der roten Front hier natürlich nicht passt.
Kommentar ansehen
08.04.2007 14:49 Uhr von Mazzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cpt.Proton: GENAUUU.
boah jung du bist ein .....

aber sowas von einem .....
das es schon geil is deine kommentaren zu lesen und sich totzulachen.


wie schon geschrieben kann eine firma nur einmal pleite gehen. das ausmas sieht man am leersatnd in den citys.
aber deine regierung macht das schon. bald wirds dich treffen und dann wirst du sehen was es bedeutet. du ........

du scheinst mir son ein 21 jähriger pickelbubi zu sein der schön behütet von mama und papa lebt die gut verdienen.

egal wie.
von der realität bist du allerding sehr weit entfernt.
das zeigt jede deiner behämmerten kommentare.
Kommentar ansehen
08.04.2007 16:43 Uhr von Miem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Traue keiner Statistik: die du nicht selbst gefälscht hast.

Wirtschaftlicher Aufschwung? Man gebe mir die Zahlen der Neugründungen pro Monat sowie die Anzahl und Größe der florierenden Firmen und setze das in Relation zu den Insolvenzen - so, jetzt können wir darüber reden, ob ein Aufschwung spürbar ist.

Da die meisten Insolvenzen Neugründungen betreffen, könnte die geringere Anzahl schlicht und einfach bedeuten, dass in den Jahren zuvor weniger Firmen gegründet wurden. Wer bitte soll sich das denn in diesen Zeiten noch trauen?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Einfamilienhaus wird durch Explosion völlig zerstört
JVA Tegel: Insassen prügeln Kinderschänder in Gefängnis brutal nieder
Linken-Politikerin sorgt für Eklat: Verbotene Kurden-Fahne in Bundestag gezeigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?