07.04.07 16:39 Uhr
 130
 

China will in Verhandlungen für Kyoto-Nachfolge eintreten

Die Volksrepublik ist weltweit der zweitgrößte Emittent von Treibhausgasen. Nun kündigten die Verantwortlichen an, in die Verhandlungen für eine Nachfolge des 2012 auslaufenden Kyoto-Protokolls eintreten zu wollen.

Nach japanischen Zeitungsberichten will Chinas Ministerpräsident Wen Jibao dies bei seinem Staatsbesuch am Mittwoch öffentlich verkünden. Japan könnte China im Gegenzug bei umweltfreundlichen Technologien unterstützen, hieß es weiter.

Ende April dieses Jahres wolle die chinesische Staatsführung zudem einen nationalen Plan verkünden, in der neben der globalen Erwärmung auch die Reduzierung des eigenen Schadstoffausstoßes zum Ziel gesetzt werden soll.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Nachfolge, Verhandlung, Kyoto
Quelle: de.today.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2007 16:24 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sieh einer an, es tut sich was im Reich der Mitte. Offenkundig wächst auch bei den Verantwortlichen die Einsicht, dass sich Umweltbelange nicht länger vollständig ignorieren lassen. Chinesen, die den verantwortungslosen Umgang mit den eigenen Ressourcen im eigenen Land kritisierten, werden kriminalisiert und häufig genug mundtot gemacht. Nun scheint die Umweltthematik auch in den Köpfen der Verantwortlichen Raum zu greifen. Vielleicht kommt es ja den eigenen Umweltschützern zugute.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?