06.04.07 14:39 Uhr
 92
 

Prognose: Konjunkturaufschwung besser als erwartet

Experten aus Wirtschafts-, Finanz- und Arbeitsministerium haben neue Prognosen zur Entwicklung des wirtschaftlichen Aufschwungs in Deutschland vorgelegt. Dies geht aus einem Bericht des "Spiegels" hervor.

Demnach ist mit einem länger andauernden Konjunkturaufschwung zu rechnen. Für dieses und das nächste Jahr wird von diesen Experten ein Wachstum von über zwei Prozent prognostiziert. Die Bundesregierung geht offiziell noch von 1,7 Prozent aus.

Eine neue Prognose wird für Ende April erwartet. Positiv würde sich dieser Aufschwung vor allem auf den Arbeitsmarkt auswirken, da die Arbeitslosenzahlen um mehrere Hunderttausend zurückgehen würden.


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prognose, Konjunktur
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bank gibt verdächtige Geschäfte von Donald Trumps Schwiegersohn bekannt
Modelabel Asos empört mit Verkauf von "Choker": An Hals geschlossener Gürtel
Preise für Zigaretten steigen ab 01. März 2018 erneut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2007 13:51 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann nur hoffen, dass diese Prognosen auch eintreffen. Vor allem eine Entspannung auf dem Arbeitsmarkt wäre mehr als nötig.
Kommentar ansehen
06.04.2007 19:01 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist das mich prima? Noch eine von der Regierung bestellte Konjunkturprognose!

Es ist ja richtig:

Wir alle werden reicher!

- Die Reichen werden Reichr.

- Die Armeen werden zahlreicher!

Soviel zum Aufschwung!
Kommentar ansehen
06.04.2007 19:19 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
IWF glaubt nicht an deutsches Boomjahr: Die Forschungsinstitute schraubten ihre Wachstumsprognosen immer weiter nach oben, auch die Regierung ist super-optimistisch. Nun verpasst der IWF den Deutschen einen Dämpfer: Gerade mal 1,8 Prozent Wachstum prognostiziert die Organisation.

Hamburg - Die verhaltene Prognose begründet der Internationale Währungsfonds (IWF) mit der Erhöhung der Mehrwertsteuer um drei Punkte auf 19 Prozent Anfang des Jahres, wie die "Financial Times Deutschland" berichtet. Die Aussichten für das nächste Jahr sind nicht viel besser.

http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
06.04.2007 20:17 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lobenswert: ist, dass die Bundesregierung mit ihrem Festhalten an der Prognose 1,7 Prozent offenbar ein wenig auf die Bremse tritt. Das ist auch notwendig, sonst macht im Bundestag wieder die mit viel nicht vorhandenem Geld gefüllte Gießkanne die Runde. Und dann steigt wieder die Neuverschuldung. Insofern hoffe ich nicht nur, dass die Wirtschaft weiter brummt, sondern auch, dass die Regierung ihren Konsolidierungskurs konsequent fortfährt und nicht einknickt.

Toitoitoi.... (daumendrück***)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?