05.04.07 11:53 Uhr
 1.437
 

Zollamt Frankfurt beschlagnahmte über 20.000 iPods

Am Flughafen Frankfurt wurden seit Oktober 2006 mehr als 20.000 gefälschte iPods sichergestellt. Alle Geräte sollten aus China eingeführt werden. Insgesamt handelte es sich um zehn Absender.

Die Produktfälschungen sahen dem Original der Firma Apple sehr ähnlich. Apple lässt in China produzieren. Die Originale kosten rund 150 Euro, die beschlagnahmten Fälschungen wurden unter anderem über eBay für 15 Euro verkauft.

Die Käufer erhalten keinen Ersatz, sondern lediglich ein Schreiben, warum die Ware sie nicht erreichen wird.


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankfurt, Zollamt
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malta: Union fordert internationale Ermittlungen nach Mord an Bloggerin
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
NRW: Bei Hells-Angels-Razzia Drogen, Waffen und Geld beschlagnahmt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2007 11:45 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für den Verbraucher scheint das sehr verlockend zu sein, ein Produkt statt für 150,00 Euro für 15,00 Euro zu erstehen. Gut, dass die Kontrollen greifen und die Ware beschlagnahmt wurde; Produktpiraterie kann man nicht gut heißen.
Kommentar ansehen
05.04.2007 12:46 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blöd wenn man Elektroschrott aus Fernost kauft und wert auf ein trendiges Aussehen legt.
Dann doch einer von Aldi ohne das "Ichbinjetzteinegeilesauoutfit".
Kommentar ansehen
05.04.2007 14:21 Uhr von Zisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es Fläschungen sind, sinds keine Ipods sondern Ipod Fälschungen :P
Kommentar ansehen
05.04.2007 15:03 Uhr von Moschiwoschi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
....wo ist das Lager?

*gg*
Kommentar ansehen
05.04.2007 18:15 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was ein quatsch: alle ipods kommen aus fernost (china)

aber auf den dingern steht nirgenndwo ipod drauf, es sind nur ganz normale mp3 player, die von den features einen ipod mini ähneln.

es gibt gar keinen grund die dinger zu beschlagnahmen.
nur höhstens um apple sein monopol nicht zu verkleinern.


damit werden nur die deutschen importeure/großhändler geschädigt, die nichtmal was verbotenes gemacht haben.
Kommentar ansehen
06.04.2007 13:53 Uhr von Beta-Tester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Apple verdient genug: Die getürkten iPods sehen auch schick aus, also kein Grund zur Aufregung. Das ist genauso wie mit den getürkten D&G-Gürteln: Sehen (fast) genauso aus wie das Original und kosten weniger. Niemand wird geschädigt.

Die Puma-Schuhe kommen übrigens auch aus China, da ist es auch egal. Deutsche Marke (Puma, nicht Apple) - Chinesische "Wertarbeit".

Den Apple-Hype kann ich nicht verstehen.
http://www.bernergazette.ch/...
Kommentar ansehen
06.04.2007 18:12 Uhr von guslan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Milano: Geld zurück, das wird schwierig. Du kannst in China eine Anzeige stellen und einen Rechtsanwalt in China. Ich glaube, die Kosten werden höher, als dieses IPod Fälschung gekostet hat.
Kommentar ansehen
06.04.2007 18:16 Uhr von chaoslogic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Apple produziert Fälschungen in China Das einzige was der Kunde kauft ist eine Virtuelle Bezeichnung die sich Marke nennt und zum Schluß doch nur aus Fernost kommt.
Da bei diesem riesigen Geschäft etliche Blender und Wucherer ihre Existenz fürchten wird eiligst der Zoll als Mittel zum Zweck eingespannt.
Im Endeffekt werden die meisten Waren der Unterhaltungs- und Bekleidungsindustrie zu Niedrigstpreisen in China produziert und nur ein Aufkleber (unterscheidet dann ob es in der Frühschicht hergestellt wurde für einen geldgeilen Konzern mit hirnlosen Kunden oder ob es in der Spätschicht zum eigenen Vorteil des Herstellers produziert wurde.
Patente dienen nur noch als Druckmittel gegen die Konkurrenz und als Mobilitätsgarantie für willenlose Schafe wie den Zoll.
Kommentar ansehen
07.04.2007 05:35 Uhr von metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Vorredner: Die iPod-Faelschungen sind keine iPods, sehen nur halt aehnlich aus.
Da fehlt die Qualitaetskontrolle in der Fertigung, die Komponenten kommen von Billigherstellern oder (das haben wir bei Faelschungen unserer Produkte hier festgestellt) sogar aus dem Verschrottungslager des Originallieferanten. Das sind dann Teile, die die Qualitaetskontrolle NICHT bestanden hatten und als Schrott fast nichts kosten.
Dann sind die 15 Teuro noch viel zuviel Geld fuer den Mist.
Natuerlich kostet ein iPod in der Herstellung nur vielleicht 20 Euro, aber die Entwicklungskosten umgelegt auf die Stueckzahlen, das weltweite Marketing, das Finanzamt, der Landesdistributor und vor allem der Einzelhaendler, alle halten die Hand auf und dann kostet das Stueck eben 150 Euro (Hier in Shanghai uebrigens auch!)
Der Kopierer hat all diese Kosten nicht und fertigt aus "Schrott" auch noch viel billiger...
Auch wenn nicht iPOD draufsteht, kann beschlagnahmt werden, wenn das Geraet dem Gebrauchsmusterschutz (Form, Funktion,... )unterliegt, und da eben eine Verletzung vorliegt!
Gruss aus Shanghai!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"
Ärzte warnen vor Trend: Frauen reinigen Vagina mit Gurken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?