04.04.07 18:49 Uhr
 928
 

Frankreich: Einige Kinder in einer Kindertagesstätte bekamen nur Wasser und Brot

Weil die Eltern von neun Kindern das Essensgeld nicht pünktlich bezahlt haben, wurden diese von den Mahlzeiten der anderen Kinder ausgeschlossen. Den Kindern wurden in einer anderen Räumlichkeit Wasser und Brot gereicht.

Die Bürgermeisterin von Maincy bei Paris, wo dieser Vorfall passierte, rechtfertigte dies mit der Begründung, dass die Eltern kein Essen bestellt haben. Da man jedoch eine Fürsorgepflicht hatte, habe man die Kinder nicht ohne Essen gelassen.

Der Elternrat beschwerte sich bei der Bürgermeisterin, weil niemand auf die Idee kam, die Mahlzeiten der Kinder, die ihr Essen bezahlt haben, mit den anderen Kindern zu teilen, damit auch diese eine ordentliche Mahlzeit gehabt hätten.


WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kind, Frankreich, Wasser, Brot, Kindertagesstätte
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2007 18:15 Uhr von Magier47058
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Prinzip kann ich die Verärgerung der Eltern nicht nachvollziehen. Man hat es versäumt das Essensgeld zu bezahlen und von daher sollen sie froh sein, dass die Kinder wenigstens Wasser und Brot erhalten haben.
Kommentar ansehen
04.04.2007 18:52 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Findest du es wirklich richtig, das die Kinder dafür bestraft werden, nur weil ihre Eltern vergessen haben das Essensgeld zu bezahlen?!

Ich ganz und gar nicht und wäre ich Bürgermeister würde ich eher dafür sorgen dass die Personen die nur Wasser und Brot den kindern gereicht haben vierkant rausfliegen!
Kommentar ansehen
04.04.2007 19:02 Uhr von kleiner erdbär
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*jorka zustimm*: da können die kinder doch nix dafür...find ich nich gut, wenn sie dafür bestraft werden, dass die eltern nicht pünktlich gezahlt haben....

...man hätte die eltern ja morgens auch einfach mal drauf ansprechen können, oder?!?
Kommentar ansehen
04.04.2007 19:02 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jorka: Man stirbt nicht von Wasser und Brot. Nicht bezahlt ist nicht bezahlt, Punkt. So läuft das Leben nun einmal, wems nicht passt, der solls ändern.
Kommentar ansehen
04.04.2007 20:44 Uhr von ernibert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja klar "Man stirbt nicht von Wasser und Brot. Nicht bezahlt ist nicht bezahlt, Punkt. So läuft das Leben nun einmal, wems nicht passt, der solls ändern. "

ja klar...nur gehts hier um kinder und da hätten sie es auch anders regeln können......sowas ist beschämend
Kommentar ansehen
04.04.2007 21:30 Uhr von ticarcillin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na toll! schon mal was von teilen gehört?!?!

Wie müssen sich denn die Kinder gefühlt haben, wenn die anderen vor vollen Tellern sitzen.

Herzlos so was.
Kommentar ansehen
04.04.2007 22:25 Uhr von FRW-Presse Foto
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
muss gespart werde...
Kommentar ansehen
05.04.2007 00:28 Uhr von enryu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und jetzt mal aus der anderen sicht: so und jetzt mal @alle nörgler andersrum:
Wasser und Brot hört sich im ersten Moment schlimm an,aber es kann auch bedeuten,dass es nur Wasser/Mineralwasser mit einem belegten Brot gab.
Allerdings lese ich gerade in der quelle trocken Brot...trotzdem muss das nicht gerade bedeuten,dass es nur brot ohne alles gab,schließlich ist das auch ein dehnbarer begriff bzw. weißich im moment nicht ob 20min für seriösität bekannt ist.

Zudem haben die Kinder das essen in einem abgesonderten Raum erhalten d.h. sie mussten nicht die vollen teller der anderen ansehen.

zum Essen teilen:
Wie fändet ihr es,wenn ihr für euer Kind ein volles Mahl bezahlt,damit es Mittags keinen Hunger hat,und das Kind eben von dem bezahlten Essen nicht Satt wird?
Da wäre bei mir die Nächstenliebe schon schluß,wenn mein Kind aus schussligkeit der anderen hungern müsste.

Dann noch die Pünktlichkeit:
Ich vermute,dass das auch hochgepusht wurde,denn ich könnte mir vorstellen,dass schon eine Woche bevor der nächste Monat angefangen hat,man das Essensgeld für nächsten Monat einsammeln wollte und schließlich holen die Eltern ja die Kinder ab d.h. Die Leiter hatten direkten Kontakt zu den Eltern.

Jetzt hätte ich aber selbst einen Kritikpunkt:
warum haben die Leiter nicht einfach das Geld vorgestreckt?

Tja dafür gäbe es auch wieder gründe wie z.b.
-der Kindergarten ist verarmt
-9x50€(zufälliger beitrag) wäre zuviel,falls die Eltern nicht bezahlen würden
-sie haben schon einige Tage das Essen vorgestreckt allerdings kam immernoch kein Geld
-usw. usf.

voreilig urteilen bringt garnichts...
Kommentar ansehen
05.04.2007 02:48 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: schließe mich The_Nothing und dem Autor an. Man bezahlt nichts - man bekommt nichts. Das die Kinder darunter leiden müssen ist schließlich die Schuld der Eltern.
Kommentar ansehen
05.04.2007 07:56 Uhr von lucky strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wirtschaftlich gesehen wars richtig: ich mein wie geht das denn aus wenn die trotz fehlender bezahlung das gleiche bekommen wie die anderen.

dann rennt die kindertagesstätte dem geld erstmal jahre hinterher und andere nehmen dann an auch nicht mehr zahlen zu müssen. kinder bekommen ja trotzdem essen.

und ich glaub net, dass die kinder über monate hinweg nur was und brot gekriegt haben, wenn doch würd ich da eher mal das jugendamt zu den eltern schicken
Kommentar ansehen
05.04.2007 07:58 Uhr von Bjoern68
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtige Massnahme: Vollkommen richtig das man nur Wasser und Brot serviert hat.
Das Geschwafel hier "ach, die armen Kinder können doch nichts dafür", die armen Kleinen.
Genau so bekommen die Kinder mit, wie Scheisse ihre Eltern sind.

Die Driestigkeit dieser Eltern sich noch zu beschweren, ist schon eine Frechheit hoch drei !
Den Eltern einen Freischein zu geben , das wäre fatal.

Die Kinder sind versorgt worden und das ist OK.
Kommentar ansehen
05.04.2007 09:35 Uhr von Nico_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst schuld! Was sind die auch so arm?
Kommentar ansehen
05.04.2007 10:06 Uhr von cefirus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Essen extra? Sowas sollte doch eigentlich in der monatlichen Gebühr miteinbegriffen sein und nicht gesondert bezahlt werden.

Diese Massnahme, die hier einige für gerechtfertigt halten, kann ich nicht nachvollziehen. Tun ja grad so als ob ein sündhaft teueres 5-Gängegourmetessen handeln würde.

lächerlich. Die Kinder für die Versäumnisse ihrer Eltern zu bestrafen. Es wäre sicherlich kein besonderer Aufwand gewesen, die Eltern haften zu lassen und ihnen wegen ihrer Zahlungsunfreudigkeit mit entsprechenden Massnahmen beizukommen.
Kommentar ansehen
05.04.2007 10:18 Uhr von adsci
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
korrekte sache: die kinder sind nicht von gestorben und wenn sie trotzdem den vollen teller bekommen hätten wärs

1. ungerecht den eltern gegenüber die bezahlt haben
2. ein zeichen dafür in zukunft auch kein geld fürs essen zu bezahlen, weil die tagesstätte "ja moralisch verpflichtet ist" den kindern dennoch etwas zu geben.

sollen die eltern halt das nächste mal blechen - kein mensch ist zu schaden gekommen, ausser der stolz von ein paar erwachsenen.
Kommentar ansehen
05.04.2007 11:10 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
cool: Wahrscheinlich haben die die Schnautze voll davon jeden Monat Wochen lang der Kohle nach zu rennen.

"weil niemand auf die Idee kam, die Mahlzeiten der Kinder, die ihr Essen bezahlt haben, mit den anderen Kindern zu teilen,"

Mir würde es als Elternteil auf den Sack gehen wenn das durchfüttern der Nichtzahler zur Regel würde.
Kommentar ansehen
05.04.2007 11:13 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ticarcillin: "Wie müssen sich denn die Kinder gefühlt haben, wenn die anderen vor vollen Tellern sitzen."

Genauso wie ein Jahr später jeden Morgen in der Grundschule.


Es geht nicht um die Kinder, es geht darum das die Sch... Eltern lernen Verantwortung zu übernehmen, damit es nicht soweit kommt. Wie gesagt das sind die Kids die in der Grundschule Hungerschieben werden.
Kommentar ansehen
05.04.2007 11:15 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie enryu schon sagte, dass kann man so oder so sehen...

Es ist zwar einerseits nicht richtig, andererseit sollten die Eltern auch pünktlich das Essensgeld für ihre Kinder zahlen. Wenn sie (die Eltern) jeden Mittag in der Kantine essen und sich immer wieder Geld von jemanden leihen, es aber nie zurückzahlen, sagt der andere auch irgendwann "Nein, ich gebe dir nichts mehr..."

@cefirus
Ich habe mal in einer Kita gearbeitet, von den 125 Kindern waren nur etwa 20 über Mittag da. Von diesen Kindern wurde auch regelmäßg das Essensgeld eingesammelt.
(i.d.R. am Ende des Monats, weil es konnte ja sein, dass ein Kind mal eine Woche oder so krank ist... wenn ein Kind nicht am Essen teilnahm musste es sich min. 2 Tage vorher abmelden, außer im Krankheitsfall...)
Kommentar ansehen
05.04.2007 11:19 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
enryu: "Jetzt hätte ich aber selbst einen Kritikpunkt:
warum haben die Leiter nicht einfach das Geld vorgestreckt?"

Da man jemand weiteres Anstellen könnte um dem Geld nachzurennen.

Ich arbeite in einer Jugendberatungsstelle, es wird nie(!) etwas geliehen, da der Jugendliche sich dannn nicht mehr getraut zu kommen, wenn der Fall es notwendig macht (z.B. Rezeptgebühr für ein Schmerzmittel für jemanden der auf Entzug ist) und ich Geld rumliegen habe dann bekommt er es im Ausnahmefall geschenkt.
Kommentar ansehen
05.04.2007 11:20 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mit Nebeneffekt: Ich behaupte mal einfach :
Frankreich hat wie Deutschland ein soziales Umfeld. Leute die das Essensgeld wirklich nicht bezahlen können haben da sicher Möglichkeiten. (Das Sozialamt/-Jugendamt überweist z.b. direkt an den Kindergarten). Keine Ahnung wie das da heist aber es wird ähnlich funktionieren zum Schutz der Kinder.

Also reden wir über reiche Vollprofis die wissen wie man Geld zusammenkratzt. Mir kann keiner erzählen das die Kindergärterin nicht mal die Person angesprochen hat,die die Kinder zum Kindergarten bringt "sorry da fehlt noch das Essensgeld". Oder das da nicht mal den Kind/der Post ne Mahnung mitgegeben wurde.

Wenn ich mit ein bischen schusseligkeit das Essensgeld "vergesse" spare ich doch in der "Geiz ist geil" Mentalität ne Menge Geld. Wird es was eng, komme ich mit der Ausrede "Sorry hab ich vergessen". Funktioniert das so das ich aus irgendwelchen Gründen mein Kind doch durchgefüttert bekomme. Prima, gibt neuen Pelzmantel. SO denken heutzutage leider zuviele Leute. Und wie hier schon einer sagte, echtes Mitgefühl hört dann blitzschnell auf, wenns als eigene Geld geht.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
05.04.2007 15:24 Uhr von mephisto92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und da isser wieder: der große fehler im denken der menschen. Es sind nicht DEINE oder MEINE Kinder alle Kinder gehören nur sich selbst und wir alle tragen Verantwortung für jedes einzelne Kind hämmert euch das endlich mal in den Schädel.
Kommentar ansehen
05.04.2007 18:48 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist richtig so wenn das jetzt in der Zeitung steht wird das Jugendamt vielleicht mal auf die Eltern aufmerksam, die sich offenbar zu fein sind das Essensgeld für die Kinder zu bezahlen.

Wie schon gesagt wurde, solche Kinder haben dann in der Schule nix zu essen.

Man kann nicht alle Menschen für alle Kinder verantwortlich machen, schließlich erziehen ja die Eltern die Kinder und sind somit dafür verantwortlich was aus den Kindern wird. Von der Gesellschaft kann man nicht mehr erwarten, als dass sie die Kinder vor dem Hungertod bewahrt, was ja auch geschehen ist.
Kommentar ansehen
05.04.2007 21:32 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da müssen die caritativen: Institutionen wohl extra eine Sammlung organisieren. "Brot für die Welt" gibst ja schon...
Traurig...

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?