04.04.07 10:55 Uhr
 189
 

Löhne in den neuen Bundesländern noch immer weit unter Westniveau

Der Abstand zwischen Ost und West bleibt groß: Bei den Löhnen liegen die neuen Bundesländer auch 16 Jahre nach der deutschen Einheit immer noch deutlich unter dem, was durchschnittlich im Westen gezahlt wird.

Im Jahr 2006 betrugen laut Statistischem Landesamt Sachsen die ostdeutschen Bruttolöhne im Durchschnitt nur 26.652 Euro, im Westen der Republik lagen sie dagegen im Durchschnitt bei über 34.000 Euro.

Damit liegen die Einkommen ostdeutscher Arbeitnehmer rund 20 Prozent unter denen ihrer westdeutschen Kollegen. Immerhin verdienten Brandenburger Angestellte mit gut 27.000 Euro für den Osten überdurchschnittlich gut.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tira2
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Lohn
Quelle: www.pr-inside.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Jährlich verbrennt H&M tonnenweise ungetragene Kleidung
Frankreich: Emmanuel Macron möchte Vermögenssteuer abschaffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2007 10:47 Uhr von Tira2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, ich weiß nicht, wie die zahlen zustande kommen, aber ich kenne einige Freunde und Bekannte, die gerade mal 1000 Euro netto verdienen, das dürften nicht mal 20.000 Euro brutto im Jahr sein...
Kommentar ansehen
04.04.2007 11:02 Uhr von Fischkoppstuttgart
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lohnniveau??? Ich bin mal ganz ehrlich.
Das Lohnniveau sollte auf die Region angeglichen wereden, und nicht nach Nord, Süd, Ost, West.

Ich komm aus Hamburg und leben/arbeite in Stuttgart.
in HH sind die "Nebenkosten" wie Wohnung, Lebensmittel niedriger wie in Stuttgart.
Das daher in Stuttgart höhere Löhne gezahlt werden ist richtig.
Aus leidiger Erfahrung muss ich sagen, ein höherer Lohn nutz nichts, wenn er durch hohe Mieten aufgefressen wird.
Kommentar ansehen
04.04.2007 12:23 Uhr von Ronin3058
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blödsinn! Ein Beispiel:

Das Lohnniveau in München und Umgebung ist eines der höchsten der Republik.

Wenn man aber Lohnniveau in Relation zu den Lebenshaltungskosten setzt, rangiert München vllt gerade noch im Mittelfeld.

Wieder eine "News" die die Welt nicht braucht.
Kommentar ansehen
04.04.2007 19:06 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da muss ich dem: "Fisch aus Stuttgart" beipflichten.
Ich habe 10 Jahre in München gewohnt und jetzt in
einer Kleinstadt in Nordbayern.
Bin zwar Hausbesitzer, aber die Mieten in München sind ja fast unbezahlbar geworden.
Zweit/Drittjob von Nöten....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?