04.04.07 08:33 Uhr
 1.003
 

Hartz IV wird wahrscheinlich auch 2007 teurer als geplant

Die Ausgaben für das Arbeitslosengeld II werden wahrscheinlich auch in diesem Jahr die ursprünglich geplante Summe überschreiten. Im ersten Quartal des Jahres 2007 betrugen die Ausgaben für Hartz IV insgesamt sechs Milliarden Euro.

Auf das gesamte Jahr umgerechnet könnten sich Ausgaben von 24 Milliarden Euro ergeben. Im Budget des Finanzministeriums sind aber nur 21,4 Milliarden Euro veranschlagt.

Die Ursache für diese Differenz liegt vor allem daran, dass der Aufschwung auf dem Arbeitsmarkt an den Hartz-IV-Empfängern vorbeigegangen ist. Weiterhin steigt die Anzahl derer, die neben ihrem Einkommen auf ALG II angewiesen sind.


WebReporter: AMIO
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hartz IV
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lösung für Dortmunder Hartz IV-Bettler - Er darf abzugsfrei 200 Euro einbehalten
Westerwald: Frau wollte Haus verkaufen, um Hartz IV zu erhalten
Dortmund: Neonazi "SS-Siggi" bekommt mehr Hartz IV als ihm eigentlich zustünde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2007 09:03 Uhr von Technomicky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der letzte Satz sagt doch schon alles "Weiterhin steigt die Anzahl derer, die neben ihrem Einkommen auf ALG II angewiesen sind."

Muss man dazu noch was sagen? Genau wie ne Freundin von mir! Ackert 50h die Woche und ist trotzdem auf HartzIV angewiesen ... Da kann man nichts mehr zu sagen!
Kommentar ansehen
04.04.2007 09:28 Uhr von YeLLem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mindestlöhne? Dann kann der letzte Satz auch gestrichen werden.
Mindestlöhne könnten helfen...
Kommentar ansehen
04.04.2007 10:18 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hartz IV ist unter anderem ja auch eine Unternehmersubvention:

"Weiterhin steigt die Anzahl derer, die neben ihrem Einkommen auf ALG II angewiesen sind."

Klartext: Der Staat (also wir mit unseren Steuern) bezahlen einen Teil der Löhne für Vollzeitarbeitnehmer, die vom geringen Lohn ihrer Arbeitgeber nicht leben können, und sichern damit die hohen Gewinnmargen dieser Unternehmen.

Kommentar ansehen
04.04.2007 10:45 Uhr von SaSaLe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wunder über Wunder: Dauert sowieso nicht mehr lang, dann sind so viele Leute so fest an die Wand gedrückt dass bald ganz andere Kosten entstehen ;)

Was wollt ihr eigentlich mit eurem scheiß Aufschwung ?^^ Hat den schon einer gesehn ? O.O Hab meine Bekannten im Norden und Osten gefragt, da is nix. Hier im Westen auch nix. Hat einer was im Süden gesehn ?^^

Millionen Menschen mit 1 Euro Jobs und Selbstständigkeit aus der Statistik zu locken kann selbst der größte Dorftrottel.
Kommentar ansehen
04.04.2007 11:32 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Aufschwung, bezieht sich nur auf die Wirtschaft und deren Gehälter, der Rest ist eher ein Abschwung.
Und ich persönlich kenne niemanden der das Märchen vom Aufschwung für alle noch glaubt.
Kommentar ansehen
04.04.2007 11:43 Uhr von mages
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich wäre mal für höchstlöhne: mehr als 10.000 euro pro stunde sollte keiner verdienen dürfen. eigentlich müsste man auch schon mit 1000 euro pro stunden bombastisch zurecht kommen. findet ihr nicht?

dann würde auch genug für die anderen übrig bleiben. löhne sind nicht einfach nur zahlen, die man nach belieben verteilen kann. es ist ein großer kuchen und jeder bekommt einen teil davon, nimmt sich einer ein großes stück, bleibt weniger für die anderen.
was nützt es, wenn wir den mindestlohn auf zb 8 euro anheben und die inflation in ein paar jahren dies auf hungerniveau runterdrückt?

die reichen lachen sich doch kaputt, wie die die zwischen 20 und 40 euro die stunde verdienen sich mit denen die 4 - 8 euro bekommen um die brotkrumen kloppen.

ich würde mal frech behaupten wollen, wenn man das bruttosozialbroduckt durch die anzahl der zu stopfenden mäuler teilt und dieses auf eine vernünftige abreitzeit (30h) umrechnet, wüsste man, was jeder im schnitt verdienen müsste.

... oh, es klingelt ... bis später ...
Kommentar ansehen
04.04.2007 12:19 Uhr von mages
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich nehm alles zurück: denn das würde unweigerlich zur deflation führen und das wäre noch schlimmer...
Kommentar ansehen
04.04.2007 12:38 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was: für eine Überraschung das doch ist.

Naja wenn der Aufschwung so weiter geht braucht ja bald keiner mehr ALG II....
Kommentar ansehen
04.04.2007 12:50 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch logisch: weil die Arbeitslosenzahlen so sehr gesunken sind!

Noch ein Beitrag zur Glaubwürdigkeit "unserer" (nicht meiner) Regierung!
Kommentar ansehen
04.04.2007 13:15 Uhr von cozmixx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Lebe, um zu Arbeiten!": Früher hat man einmal gearbeitet, um Leben zu können...


Nun gut - manch einer mit 5-stelligem Nettoeinkommen (Vorkommastellen) wird wohl noch von dem Geld leben können...

:-(
Kommentar ansehen
04.04.2007 14:35 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich werde jeden, der behauptet, daß die Arbeitslosenzahlen sinken, und daß daher die Ausgaben für Hartz IV steigen als Lügner bezeichnen!

Haben wir denn schon wieder Wahlen?
Kommentar ansehen
04.04.2007 15:56 Uhr von ninow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mindestlöhne: Mindestlöhne könnten Abhilfe schaffen. Aber mit Sicherheit nicht überall. Man sollte auch an kleinere Firmen denken, die es sich mit Mindestlöhnen nicht mehr leisten könnten, Menschen einzustellen. Klar, es ist richtig, dass keiner arbeiten sollte, um dann eh nichts zu haben. Aber ich persönlich arbeite lieber für wenig Geld, als nur beim Staat betteln zu gehen.
Außerdem denke ich, dass die Schwarzarbeit steigen würde, wenn es einen Mindestlohn gibt. (Meine Meinung... So...) Es gibt immer zwei Seiten. Einerseits hat der Mindestlohn seine Vorteile, aber man sollte auch seine Nachteile nie außer Acht lassen.
Letztendlich muss aber jeder sich seine eigene Meinung bilden. Ich bin weder für noch gegen Mindestlöhne und denke, man müsste das einfach mal von Fall zu Fall prüfen.
Kommentar ansehen
04.04.2007 16:20 Uhr von luthienne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja Wenn manvon vorneherein weniger im Haushalt veranschlagt, als realistisch zu erwarten ist, ist ja kein Wunder wenn die Kosten nachher höher liegen.
Den Trick hat man auch die letzten beiden Jahre schon angewandt.
Kommentar ansehen
04.04.2007 16:45 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ninow: Und mit Hungerlöhnen können es sich die Arbeitnehmer nicht leisten zu arbeiten. Punkt.
Warum sollen immer die Arbeitnehmer den Kopf hinhalten?

Wenn das Unternehmen nicht in der Lage ist angemessene Löhne zu zahlen, kann etwas mit dem Unternehmenskonzept nicht stimmen.
Sollte es an externen Faktoren liegen (z.b. noch mehr Ausbeutung in anderen Ländern) wären ggf. Subventionen an das Unternehmen zu prüfen.
An angemessenen Löhnen geht jedenfalls kein Weg vorbei, immerhin betrifft es die Existenz der Menschen.
Kommentar ansehen
04.04.2007 18:16 Uhr von mad_justice
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Durch die 100 000 Jobs: die Merkel versprochen hat.Dadurch wurden offiziell die
Anzahl der Leute als "nicht arbeitslos" registriert.Aber mit
jedem 1€ Job sinken die Löhne und kosten dem Steuer-
zahler 1500€ pro 1€ Jobber im Monat.
Kommentar ansehen
04.04.2007 18:35 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ninow: Für den Anschub bei der Schwarzarbeit hat doch schon "unsere" (nicht meine) Regierung durch die Umsatzsteuererhöhung gesorgt!

Wenn mir ein Handwerker anbietet, ohne Mehrwertsteuer zu arbeiten, dann komme ich jedenfalls immer schwer in Versuchung!

Aber das ist ja "nur" der Mittelstand, der ja angeblich am Hungertuch nagt!
Kommentar ansehen
04.04.2007 18:37 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Müntesfeind: "das es im alten System mehr Sozialleistungen gab wie zB Ersatz eines kaputten Kühlschranks,2 x im Jahr Bekleidungsgeld,Weihnachtsgeld für Sozialhilfe/Ah Empfänger,dann fragt man sich wo dieses eingesparte Geld geblieben ist,da das alles heute gestrichen ist."

Zum einen ist der Kühlschrank und ähnliches auf die monatl. Beträge umgelegt worden und zum anderen muss ein Leistungsempfänger immer(!) wenn etwas kaputt geht was neues aus dem Quellekatalog hingestellt bekommen?
Kommentar ansehen
04.04.2007 18:38 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Troll-Collect: Wenn Subventionen geben sollte, wird diese Regierung sicherstellen, daß der größte Teil davon bei den Großunternehmen landet!

Mach Dich nur mal schlau, wer die Agrarsubventionen kassiert!
Kommentar ansehen
04.04.2007 18:41 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Logik der Regierung: 1) Die Leistungen an die Arbeitslosen/Kopf bleiben gleich oder werden gekürzt.

2) Die Zahl der Arbeitslosen sinkt.

3) Die Gesamtausgaben an die Arbeitslosen steigen.

Wer kann mir das mal erklären? Lügt mir da wieder jemand die Hucke voll oder bin ich doof? Und ist mir noch zu helfen?

PS
Ich war nicht so doof, diese Regierung zu wählen!
Kommentar ansehen
04.04.2007 19:14 Uhr von freddy111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
.. bleibt denn jetzt das geplärre der "es geht aufwärts"Fraktion??oder sind diese Herren sogar schon in ihrem wohlverdienten Urlaub in Monaco
Kommentar ansehen
04.04.2007 20:51 Uhr von Technomicky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich merk nix vom Aufschwung! Ich muss mich auch weiterhin um einen 400€-Putzjob kloppen, weil sich auf so einen vermeintlich miesen Job Hunderte bewerben! Das ist einfach Realität!

Kommentar ansehen
05.04.2007 09:32 Uhr von *bunny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lächerlich: "Zum einen ist der Kühlschrank und ähnliches auf die monatl. Beträge umgelegt worden und zum anderen muss ein Leistungsempfänger immer(!) wenn etwas kaputt geht was neues aus dem Quellekatalog hingestellt bekommen?"<<<

wozu sich sorgen um einen kühlschrank machen, ob nun neu oder gebraucht. viel lustiger finde ich es, daß man rechtlich gesehen als arbeitsloser anspruch auf heizgeld hat (klarer vorteil in den wintermonaten und natürlich für warmwasser) aber ein arbeitsloser (auch ein mensch) hat keinen sicheren anspruch auf strom! es darf einem also z.B. der strom abgestellt werden, wenn man die rechnung nicht bezahlen kann (kennen sicherlich auch genügend) und das amt übernimmt keine kosten, was bei der wärmeversorgung anders ist.

und wenn ich nochmal das wort "aufschwung" oder nur "schwung" oder "auf" höre, dann lauf ich amok, auf grund der killerREGIERUNG
Kommentar ansehen
05.04.2007 12:48 Uhr von zocs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LINKSPARTEI !! sonst nix: Wenn Ihr was anderes wählt, seid Ihr alle selber schuld.
Alle wollen nur Macht, sicher auch einige der Linkspartei, aber man sollte denen eine Chance geben, um zu beweisen das sie besser sind, sonst wird man es nie wissen und man jammert weiter über die anderen asozialen Parteien.

Und wenn das auch nicht klappt, kann man immer noch resignieren und auswandern, man hats aber versucht.

WÄHLT LINKS - nachweisslich können die anderen Parteien es nicht ... und NICHT behaupten die können es auch nicht besser, denn das weiss keiner wirklich.
Und was haben wir zu verlieren ?? NIX.
Kommentar ansehen
05.04.2007 12:59 Uhr von zocs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hartz4 und Politik haben mal wieder versagt: Das ist der Beweis. Viele Rechenfehler und schon Hartz4 an sich, sind ein Witz. Vorschläge eines (letztendlich verurteilten) Wirtschaftsangehörigen für ein Gesetz zu nehmen ist ja wohl der pure Witz und nur in Deutschland (oder höchstens noch USA) möglich.

Erst heisst es auf der einen Seite es werden Gewinne in den Arbeitsämtern gemacht und nun sowas ... keiner Informiert einen richtig. Typisch hier. Aber ist in China auch.
Es gibt hier auch keine echte Demokratie.
Ich sehe seit Jahren,das die Politik nicht mit Geld umgehen kann, trotz der Millionen von Beraterkosten, denn selber rechnen können die sowieso nicht ...
Und wenn mal jemand kommt der Ahnung hat, dann wird er rausgeekelt.
Für mich sind die über 600 Abgeordneten zum grössten Teil Loser und zugleich Anwälte, die nix wirklich können, ausser reden (Rethorik können die, sonst nix).
Kommentar ansehen
06.04.2007 14:01 Uhr von ninow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nunja Den Mittelstand gibt es doch in Deutschland bald gar nicht mehr. Das ist ja das Problem an der Sache. Die Reichen werden immer reicher. Die Armen immer ärmer. Aber es wird ja immer auf den großen Haufen gesch*ssen. Ist ja hier mittlerweile Gang und Gebe.
Genau so ist es doch auch mit diesen Feinstaubplaketten. Die Reichen können es sich leisten, ihr Auto entweder aufzurüsten oder sich einfach ein neues zu kaufen. Die Armen stehen wieder außen vor und können einfach nirgends mehr hinfahren. Ich selbst habe zwar auch kein Auto, aber ich könnte es mir nicht leisten, mir ein super aufgemotzten Wagen zuzulegen. Das Geld fehlt halt einfach.
Aber der Staat denkt mal wieder nicht mit. Klar, es gibt einen Steuernachlass für die, die ihr Auto aufrüsten, aber bei Menschen, die nicht gerade viel verdienen, bringt das auch nicht viel, weil das ziemlich hohe Kosten mit sich bringt.

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lösung für Dortmunder Hartz IV-Bettler - Er darf abzugsfrei 200 Euro einbehalten
Westerwald: Frau wollte Haus verkaufen, um Hartz IV zu erhalten
Dortmund: Neonazi "SS-Siggi" bekommt mehr Hartz IV als ihm eigentlich zustünde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?