03.04.07 14:19 Uhr
 358
 

Männer sind besonders anfällig für bestimmte Hautkrebsart

Bereits länger ist bekannt, dass Männer gegenüber Frauen dreimal so oft an Plattenepithel-Krebs erkranken. Diese zweithäufigste Hautkrebsart wird durch Sonnenlicht verursacht.

Da Männer sich oft länger und ohne Schutz durch Sonnencremes in der Sonne aufhalten, dachte man, dies wäre der Grund für die ungleiche Geschlechtsverteilung beim Auftreten des Krebses. Doch jetzt haben Forscher eine genetische Ursache dafür entdeckt.

Bei Tests mit Mäusen stellten US-Biologen fest, dass männliche Tiere aufgrund eines niedrigeren Spiegels an Antioxidantien größere und bösartigere Tumore bildeten als Weibchen. Antioxidantien binden freie Radikale, die Zellschäden verursachen.


WebReporter: Hier kommt die M...
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mann, Hautkrebs
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.04.2007 13:48 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da scheinen wir Frauen ja wirklich genetisch bevorzugt zu sein. Ich frage mich, ob man diesen Antioxidantien-Gehalt bei den Männern nicht irgendwie künstlich erhöhen könnte.
Kommentar ansehen
03.04.2007 22:18 Uhr von guaranajones
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Maus: Ja klar, man könnte sich auch mit Scheisse einreiben....vielleicht hilfts ja.
Kommentar ansehen
03.04.2007 22:40 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
guaranajones:): Wenns dir Spass macht, bitte*gg*
Ich bin ja kein Mann..:)
Kommentar ansehen
03.04.2007 22:45 Uhr von guaranajones
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
;)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?