03.04.07 13:02 Uhr
 1.059
 

Europäische Kommission geht gegen Apple vor

Gegen den Computerhersteller Apple hat die Europäische Kommission ein Kartellverfahren eingeleitet. Dabei hat die EU-Kommission vor allem die Vereinbarungen Apples mit der Musikindustrie im Visier.

Diese Vereinbarung besagt nämlich, dass Nutzer der iTunes-Shops von Apple nur Musik aus dem Shop ihres Heimatlandes herunterladen können. Das wird über die Herkunft der Kreditkarte geprüft.

Um also einen ausländischen Shop nutzen zu können, braucht man aus diesem Land eine Kreditkarte. Laut EU-Kommission verstößt diese Praxis gegen das Kartellrecht. Im schlimmsten Fall droht Apple eine Geldbuße von 1,4 Milliarden Euro.


WebReporter: AMIO
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Apple, Kommission
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Netzagentur: Internetanschlüsse viel langsamer als von Anbietern behauptet
Google-Produkte sorgen für Ausfälle bei WLAN-Netzen
Mittels Google-App kann man seinen "Doppelgänger" auf Kunstwerken finden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.04.2007 13:33 Uhr von glasyx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich frage mich: was das überhaupt bringen soll das man nur aus dem shop des eigenen landes was ziehen kann-Weil in anderen Ländern das Zeug bllige ris oder wie?
Ich find gut das die das verbieten wollen, aber die strafe hätte micros. verdient!!!
Kommentar ansehen
03.04.2007 13:46 Uhr von J_Frusciante
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@glasyx: "Ich find gut das die das verbieten wollen, aber die strafe hätte micros. verdient!!!"

es geht um apple..
Kommentar ansehen
03.04.2007 14:05 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@J.usw.: Deswegen schrieb er ja auch: "Ich find gut das die das verbieten wollen, ABER die strafe HÄTTE micros. (erst recht) verdient!!!", ich denke, so ist das zu verstehen...
Kommentar ansehen
03.04.2007 22:08 Uhr von J.PG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch Hier ist von Apple die rede, aber hassbezeugungen gegen Microsoft kommen doch immer wieder vor.. mit einer 70prozentigen Wahrscheinlichkeit ist glasyx Benutzer von Microsoftprodukten.. Der einzige wirklich wirksame Hass, abgesehen von Ignorierung, wäre Boykott.. das andere Zeug ist was Menschen immer machen, reden sich aufregen und nichts tun.. kotzen.. (alle Reaktionen hierdrauf sind mir egal, werd sowieso nicht noch mehr Zeit verschwenden und sie lesen.. )

zur News: Interessant, frage mich auch was die Beweggründe Apples sein könnten.. jedenfalls find ich es gut das sie neuerdings ihre Musik ungeschützt anbieten..
Kommentar ansehen
04.04.2007 07:14 Uhr von Sp4wN
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@glasxy: diese regelung trifft apple, da in jedem land die bestimmungen anders sind und die dortigen abmachungen mit dermuskindustrie je nach land variiert.

stell dir vor in deutschland zahlt apple 10 euro für ein album an die musikindustrie und in slowenien nur 3, das ist ein großer unterschied für apple wo du nun deine musik kaufst.
Kommentar ansehen
04.04.2007 07:43 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut so: auch finde ich die Koppelung an den propietären Apple Kopierschutz fragwürdig. Auf meinem "Walkman" Handy kann ich die Lieder nicht abspielen, was ziemlich nervt. Apples Kopierschutz kann nicht lizensiert werden, nur die Ipods haben den drauf....
ist für mich ebenso eine Koppelung, wie damals die von Microsoft mit Windows und Media Player/Internet Explorer, wobei die ja wenigstens auch alternative Programme zugelassen haben.
Kommentar ansehen
04.04.2007 12:15 Uhr von mages
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Glaubt man den Aussagen von S. Jobs, müsste man der MI diese Strafe aufbrummen und nicht Apple. Denn die zwingen ihn solche Maßnahmen zu ergreifen. Genauso wie der "bescheidenen" Kopierschutz. Steve würde viel lieber ohne Kopierschutz verkaufen wollen.
So habe ich es zumindest mal gelesen. Glaub in der FAZ.

Aber das nur mal so am Rande. ;-)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?