01.04.07 19:06 Uhr
 366
 

NRW: Hotel- und Gaststättenverband gegen ein "Flatrate"-Verbot

Nachdem es derzeit eine große Diskussion um Alkoholmissbrauch von Jugendlichen gibt, meldet sich der nordrhein-westfälische Hotel- und Gaststättenverband zu Wort.

Der Verband ist gegen ein Gesetz, das so genannte "Flatrate"-Angebote verbietet. Nach Meinung der Vereinigung reichen die Jugendschutz-Regelungen vollkommen aus. Allerdings sollten sie auch entsprechend angewendet werden.

Darüber hinaus erklärte der Hotel- und Gaststättenverband, dass die Mitgliedsfirmen, so gut es geht, freiwillig auf solche "Flatrate"-Angebote verzichten sollten. Zusätzlich will man Aufklärung über Alkoholmissbrauch betreiben.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Verbot, Hotel, Flatrate, Gaststätte
Quelle: www.wdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.04.2007 19:31 Uhr von nasa01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich: lehnen die das ab.
Und mit was??
Mit Recht!
Nur weil ein paar verzogene, mit sich selbst nicht klarkommende und nicht wissen wann man aufhören muss saufende Jugendliche das Mass übertreiben muß man doch nicht ein Geschäftsmodell grundsätzlich verbieten!
Kommentar ansehen
01.04.2007 20:50 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Flatrate ist kein Geschäftsmodell: Ich sehe das anders, als du nasa01!

Die Veranstalter solcher Parties nehmen meines Erachtens den Missbrauch billigend in Kauf, um sich die schnelle Mark zu verschaffen.

Allerdings denke ich nicht, dass ein Verbot die erhoffte Wirkung erzielt. Wer sich betrinken will, der schafft das auch - irgendwie.
Der Verband hat aber Recht damit die bestehenden Gesetze konsequenter anzuwenden, damit dürfte zumindest das Komasaufen von Minderjährigen einzudämmen sein.
Kommentar ansehen
01.04.2007 21:13 Uhr von nasa01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pippin: Wenn es kein Geschäftsmodell ist, was dann?
Wofür denkst du veranstalten die Wirte solche Partys, eigentlich nicht mal die Wirte an sich, sondern größtenteils die Betreiber von Discotheken?
Die wollen Kundschaft anlocken, sonst nichts.
Für 12 Euro zum Beispiel, kannst du gar nicht trinken. Und wenn doch, könnens etliche andere nicht, und schon bleibt was hängen.
Ergo ist es für mich ein Geschäftsmodell.
Kommentar ansehen
01.04.2007 23:22 Uhr von Der_Dios
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geht doch nicht anders: Ohne FlatRate gehts doch in unseren Hartz4 zeiten gar nicht. Für Leute ohne Lohle (Schüler, Studenten, Arbeitslose usw.) sind diese Parties doch eine gute Idee. Wenn da Minderjährige Schnaps bekommen müssen die Verantwortlichen halt auch mal härter bestraft werden.
Kommentar ansehen
02.04.2007 12:23 Uhr von Frasier2004
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die sollten: Die sollten lieber kontrollieren das minderjährige nicht in die Discos kommen als dem mündigen Bürger noch mehr zu vermiesen.
Jugendschutz ist gut wenn es auch die Jugend betrifft.
Aber wieso sollen immer wir Erwachsenen immer wieder unter diesen Schutz leiden?
(Flatrate,Killerspiele u.s.w)
Kommentar ansehen
02.04.2007 16:48 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Heuchler (sorry): haben doch nur Angst, dass sie Einkommenseinbußen haben, wenn so ein Verbot durchkommen würde. Alles andere interessiert denen einen Feuchten.
Kommentar ansehen
02.04.2007 17:44 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jugendschutz-Regelungen: Natürlich reichen die JS Regelungen völlig aus.
Es gibt immer schwarze Schafe die es übertreiben. Das war schon früher so.
Deswegen sollte man aber nicht die Pferde verrückt machen.
Das Thema wird irgendwann vergessen werden und man wird sich über andere belanglose Dinge unterhalten.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen
Russische Raumkapsel ist mit 3 Astronauten zur ISS gestartet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?