01.04.07 14:47 Uhr
 227
 

Entwicklung von Nervenzellen wird durch Nanoteilchen beeinträchtigt

Materialforscher suchen in Laborversuchen nach Einsatzmöglichkeiten für sogenannte Nanoteilchen, die speziell in der Medizin, besonders bei der Krebstherapie, mit Hilfe von Magnetfeldern punktgenau im Körper platziert werden könnten.

US-Forscher aus San Diego arbeiten dabei mit winzigen Kügelchen aus magnetischem Eisenoxid, die gegen Verklumpen von einer Hülle aus Dimercaptosuccinsäure umgeben sind. Beide Stoffe sind einzeln völlig unschädlich für den menschlichen Körper.

Daher waren die Forscher sehr überrascht über das Ergebnis eines Laborversuches. Nervenzellen, die durch Zugabe einer Substanz eigentlich Ausläufer bilden, wurden durch größere Mengen Nanoteilchen nämlich daran gehindert.


WebReporter: Hier kommt die M...
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entwicklung, Nerv, Nervenzelle
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai
Psychologie: Wer abends eine To-Do-Liste erstellt, schläft besser
Studie: Hunde können auch menschliche DNA erschnüffeln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.04.2007 14:16 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da sieht man es mal wieder: nur weil die einzelnen Bestandteile ungiftig sind, muss es das Endprodukt nicht auch sein.
Es dürfte ein herber Rückschlag für die Forscher sein, dass diese Nanopartikel jetzt sogar toxisch wirken können. Soweit ich weiss, wollte man an solche Partikel spezielle Medikamente binden, die dann ganz gezielt vor Ort im Körper wirken sollten.
Tolle Idee und schade, wenn das jetzt nicht klappt.
Kommentar ansehen
01.04.2007 16:04 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, wir werden im Laufe der Erforschung der Nanopartikel wahrscheinlich ein paar Millionen Leute verlieren, die an dirketen oder indirekten Wirkungen von Nanopartikeln versterben. aber insgesamt ist es die Technik der Zukunft und der Nutzen wird grösser sein, als die Nachteile.
Kommentar ansehen
01.04.2007 17:30 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für mich noch ein: neuartiges und noch zuwenig erforschtes Teilgebiet
der Micro/Makro Technologie.
Da würde ich nach den Tierversuchen erst noch die
menschliche Testserie abwarten, ob so etwas von durchschlagenden Erfolg sein wird.
Kommentar ansehen
01.04.2007 20:04 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jsbach: Nur, dass es eine offizielle menschliche Testreihe nicht gibt. :-)
Das wird dann einfach auf den Markt gebracht, nachdem die Rechtsabteilung die Begleitumstände abgeklopft hat.
So wie die Sonnenmilch in Australien.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?