31.03.07 15:37 Uhr
 93
 

USA/Guantanamo-Prozess: Nur neun Monate Haft für australischen Terroristen Hicks

Der erste Prozess vor dem umstrittenen Sondertribunal des US-Militärs im Gefangenenlager Guantanamo ist mit einem überraschenden und äußerst milden Urteil beendet worden. Der "australische Taliban" David Hicks wurde zu nur neun Monaten Haft verurteilt.

Das milde Urteil für Hicks kam aufgrund eines nicht bekannten Abkommens mit dem Gericht zustande. Für den bereits seit fünf Jahren in Gefangenschaft lebenden Australier wurden sieben Jahre als Strafe verlangt.

Hicks musste den USA jedoch schriftlich zusichern, dass er während seiner Gefangenschaft nicht gefoltert wurde. Innerhalb der nächsten 60 Tage wird Hicks nach Australien abgeschoben, um dort seine Gefängnisstrafe abzusitzen.


WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Prozess, Haft, Terror, Monat, Terrorist, Guantanamo
Quelle: www.20min.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2007 15:08 Uhr von Magier47058
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich habe mit wesentich mehr gerechnet trotz der Zugeständnisse für Hicks. Das Urteil ist für mich mehr als eine Farce.
Kommentar ansehen
31.03.2007 16:24 Uhr von torix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja, 5 Jahre + 9 Monate sind nun mal auch 5 Jahre und 9 Monate ;)
Kommentar ansehen
31.03.2007 16:47 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte den amerikanischen Präsidenten: für diese hervorragende Leistung sofort für den Friedensnobelpreis nominieren!

Sarkasmus aus!

Ich weiß nicht, was sich dieser Ex-Alki noch leisten kann, ohne dafür zu Rechenschaft gezogen zu werden.

Wieviele Länder muß der denn noch - unter fadenscheinigen Vorwänden - überfallen, bevor ihm jemand das Handwerk legt?
Kommentar ansehen
31.03.2007 17:02 Uhr von cartman007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Terrorversteher: Da hat sich wohl die Terrorversteherfraktion durchgesetzt.
Geholfen haben könnte natürlich auch die bewegende Anteilnahme der australischen Menschenrechtsorganisationen, die Gefangenenlager für Massenmörder irgendwie nicht fair finden.
Demnächst soll eine eine Delegation nach Afghanistan entsandt werden. Hierbei geht es um die Schaffung einer Kooperative mit den Taliban, um für mehr Verständnis für die Nöte und religiösen Motive dieser von den USA geschändeten Menschen zu werben.
Kommentar ansehen
31.03.2007 20:08 Uhr von torix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
7 Jahre: nicht neun Monate. Lesen ist so schwer :D

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?