30.03.07 18:21 Uhr
 2.568
 

Kino: Nach Zombie-Slasher "28 Weeks Later" eventuell bald auch "28 Months Later"

Bekannterweise kommt am 19.07. "28 Weeks Later", die Fortsetzung des Films "28 Days Later" aus dem Jahre 2002 in die hiesigen Kinos. Danny Boyle, Regisseur des ersten Teils und Produzent des zweiten Teils, äußerte sich nun über eine weitere Fortsetzung.

Nachdem im ersten Teil die in England lebende Bevölkerung durch den so genannten "Rage"-Virus ausgelöscht wurde und zu Zombies mutierte, wird im zweiten Teil die Wiederbevölkerung Englands angestrebt. Der Virus wurde aber nicht wie erwartet ausgelöscht.

Im dritten Teil, der den Titel "28 Month Later" tragen soll, würden die Zombies dann nach Frankreich gelangen. Ob es im Endeffekt zu dieser Fortsetzung kommt, entscheidet dann Anzahl der Kinobesucher des zweiten Teils.


WebReporter: red.devil
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Kino, Zombie, Slash
Quelle: www.kino.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne
Kindersender Kika bietet ein Busen-Memoryspiel auf Homepage an
"Männerrechtler" löscht in neuer Version Frauen aus "Star Wars: The Last Jedi"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2007 17:35 Uhr von red.devil
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Teil Eins war wirklich nicht schlecht. Klar muss man eine gewisse Sympathie für Zombiethemen mitbringen, aber ich werde mir definitiv auch Teil 2 und wenn er denn kommt auch Teil 3 ansehen.
Kommentar ansehen
30.03.2007 22:02 Uhr von King Kobra
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
und dann? bis teil : 28000000000000000jahre später oder was
die ham`se doch nicht mehr alle
Kommentar ansehen
31.03.2007 09:34 Uhr von bpd_oliver
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
28 Filme später Die Menschheit hat die zombieverseuchte Erde aufgegeben und die Flucht in den Weltraum angetreten. Doch leider befindet sich auch ein Infizierter an Bord, und schon geht der Kampf ums Überleben von vorne los.
Kommentar ansehen
31.03.2007 12:08 Uhr von trippleb
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Fand teil 1 Grottig: war meiner meinung nach nur ne schlechte resident Evil kopie. Wahrscheinlich hätte ich nicht mit dem Anspruch ins kino gehen sollen was ernsthafteres als RE zu sehen

Aber wenn man ab Teil von Zombie Slasher Filmen und nicht mehr von Psycho Thriller redet ist ja die Erwartungshaltung ne andere.
Kommentar ansehen
31.03.2007 16:26 Uhr von backuhra
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
RE war 100000000000mal schlechter: Alle Resident Evil waren immer auf Boll Niveau (1/10)

28 Days later war genial - amln zombiefilm mit Grips - genial!
Kommentar ansehen
02.04.2007 23:07 Uhr von Extr3m3r
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist kein Zombie Film: Die Infizierten sind mit einem Virus angesteckt worden der sie "rasend wütend" macht. Ein Zombie hingegen ist ein auferstandener Toter, eine lebende Leiche. Zombies kann man nur durch einen Schuss in den Kopf oder durch eine andere Art den Kopf zerstören (abhacken,zerquetschen..) ausschalten. Die "Bestien" in "28.." kann man töten wie jeden Menschen, auch wenn sie etwas widerstandsfähiger sind. Die Infizierten sind fix und schnell und zeigen auch mal leichte Anzeichen von Intelligenz, Dinge die einem Zombie nicht möglich sind.
Kommentar ansehen
12.08.2008 02:47 Uhr von noel555music
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In the House - In the Heartbeat: 28 days later oder 28 weeks later sind keine reinen US-Zombie-Filme. Man sollte sich vielleicht besser erkundigen, bevor man irgendwelche idiotischen Klischees und Versuchsweisen in diese Filme packt. Diese Filme dienen letztenendes nur der Unterhaltung. Klingt komisch, ist aber so....

28 days later hat eine sehr gut Story, obwohl ich diese noch apokalyptischer machen würde. Denn wo sind "all the infected". Metropolen wie London, Manchester, Liverpool oder Glasgow sind trotz Evakuierung nicht von jetzt auf gleich, d.h. innerhalb von 28 Tagen menschen- oder infected-leer. Dennoch ist die Geschichte rund um die "Überlebenden" ziemlich logisch.

28 weeks later hat hingegen ein paar Schwächen, obwohl der Film an und für sich ok war. Die Szene mit der Injektionsübertragung war für mich seeeeehhhhrrrr unglaubwürdig. Als ehemaliger Soldat kann ich nur sagen, dass eine solche quarantänemäßige Abschirmungsmaßnahme im Normal- und Ernstfall sehr, sehr viel ernster genommen worden wäre (d.h. jede Menge Soldaten für diese eine Person sowie keinerlei Zutritt für Unbefugte). Aber dieser Film zeigt uns etwas anderes.

Ich hätte diese Re-Infected-Sequenz mit einer kleinen "invizierten Stechmücke" aufgenommen, um die Gefährlichkeit und einfache und schnelle Übertragbarkeit des Rage-Virus nochmals unter Beweis zu stellen.

Aber dies wäre nur mein Vorschlag zur bisherigen Dualogie gewesen...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?