30.03.07 11:06 Uhr
 462
 

Forscher entwickeln salzwasserlöslichen Kunststoff

Um das zunehmende Müllproblem durch Plastik in den Meeren einzudämmen, haben US-Chemiker jetzt einen Kunststoff auf der Basis von Polyurethan entwickelt, der sich in Salzwasser in ungiftige Bestandteile wie Milchsäure auflöst.

Mit einem zusätzlichen Material, das auch für selbstauflösende Operationsfäden benützt wird, haben die Forscher das Polyurethan abgewandelt. Dadurch kann sich der neu entwickelte Kunststoff schon nach 20 Tagen im Meer komplett auflösen.

Die US-Navy testet das Material gerade und bei erfolgreichem Ergebnis können sich die Wissenschaftler einen Einsatz für Abdeckplanen, Wegwerfgeschirr oder Lebensmittelverpackungen auf Schiffen vorstellen, die dann einfach ins Meer geworfen werden können.


WebReporter: Hier kommt die M...
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Kunst, Kunststoff
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten
Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2007 10:42 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, besser wäre es natürlich, man würde einfach kein Plastik ins Meer werfen. Aber aus Bequemlichkeit, Platzgründen und Gedankenlosigkeit passiert das ja leider ständig.
Vielleicht ist das ja ein Beitrag dazu, dass weniger Meerestiere durch solchen Kunststoffmüll sterben müssen.
Kommentar ansehen
30.03.2007 13:41 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sind Wissenschaftler blöde Menschen ??? In der Regel nicht, diese aber offensichtlich schon.


"der sich in Salzwasser in ungiftige Bestandteile wie Milchsäure auflöst."

Jeder Stoff ist giftig, es kommt nur auf die Dosis an.

Wir viel Milchsäure oder andere Dinge verkraften die Ozeane dann ?

Natürlich sind Ozeane riesig, aber der ganze Müll der jährlich über Bord geht, ersetzt durch diese neuen Plastikprodukte dürften auch eine Belastung sein !
Kommentar ansehen
30.03.2007 14:07 Uhr von kfhd
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja da freue ich mich, wenn es isotonische getränke in flaschen aus dem material gibt :D

aber trotzdem, müll gehört nicht ins wasser oder in die sonstige natur, egal ob und wie schnell/langsam dieser abgebaut wird...
Kommentar ansehen
30.03.2007 18:02 Uhr von mausport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Milchsäure werden die Ozeane gut verkraften können, es baut sich ja auch ab.

Es sind z.B 4 Mrd. t(!) Uran im Meerwasser gelöst!
Kommentar ansehen
30.03.2007 20:53 Uhr von ophris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon längst überfallig. Ich finde es schockierend wie hoch der plastikanteil in den
Meeren mittlerweile ist (http://www.stern.de/...
natur/:Plastikm%FCll-Der-Tod-Meerestiere/561455.html).
Hoffentlich handelt es sich hier um eine globale Lösung, und
nicht wieder um eine Geschichte die nur in den reichsten
Ländern umgesetzt wird. Es bleibt abzuwarten welchen Effekt
die Milchsäure hat, wenn es dadurch zu eine Vermehrung von
Bakterien und Plankton kommt, so wäre dies als Boost für die
angeschlagene Meeresfauna sinnvoll. Es hängt natürlich
davon ab, wo dieses plastik letztendlich akkumuliert.
Kommentar ansehen
30.03.2007 21:44 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Maussport: "Milchsäure werden die Ozeane gut verkraften können, es baut sich ja auch ab."

Damit sich etwas abbauen kann, muss etwas da sein das diese Milchsäure auch abbaut !

Denn nichts verschwindet von allein.

Aber so lange das eigene Gewissen beruhigt ist, weil der Plastik sich abbaut, schaut keiner mehr darauf was passieren wird.
Kommentar ansehen
31.03.2007 01:09 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Während meiner: aktiven Marinezeit 68-72 wurde bis auf Öl fast alles
über Bord gekippt.Wir waren aber nur 220 Mann Besatzung. Was wird da wohl ein Flugzeugträger
verklappt haben??

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skandal bei Handball-WM: Kroatien-Coach behindert gegnerischen Spieler
Tennis: Angelique Kerber steht im Achtelfinale der Australian Open
Fast jeder sechste Hartz-IV-Empfänger ist ein Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?