29.03.07 20:35 Uhr
 1.696
 

Umfrage: USA aus Sicht der Deutschen gefährlicher als der Iran

Eine vom Magazin "Stern" in Auftrag gegebene Umfrage ergab, dass 48 Prozent der befragten Bundesbürger der Meinung sind, dass die USA eine größere Gefahr für den Weltfrieden darstellen als der Iran.

31 Prozent sahen eine größere Gefahrenquelle im Iran, 15 Prozent sehen die gleiche Gefahr von beiden ausgehend. Befragt wurden in dem Zeitraum zwischen dem 22. und 23. März 1.003 Bundesbürger.

Bei der gleichen Umfrage stellte sich auch heraus, dass 72 Prozent der Befragten die Meinung des SPD-Vorsitzenden Kurt Beck teilen und gegen die amerikanischen Pläne für ein Raketenabwehrsystem in Europa sind.


WebReporter: venomous writer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Deutsch, Umfrage, Gefahr, Iran
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massenschlägerei nach Kinderstreit in Aachen
Kanada: Mann legt Polizei mit Auto aus Schnee herein
"Ihr seid doch alle Nazis": Fluggast pöbelt und verursacht Zwischenlandung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

70 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2007 20:41 Uhr von bopper
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die Deutschen liegen mit der Mehrheitsmeinung mal wieder daneben. Das ist schon seit fast hundert Jahren unser Problem.
Kommentar ansehen
29.03.2007 20:44 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In eine gewisse Lage propagiert: Die deutschen haben sich Dank des Irakkrieges selbst propagiert, wie böse doch die Amerikaner sind - durch den Überfall auf wehrlose Länder. Klar war der Irakkrieg in dieser Form nicht in Ordnung und Bush sollte dafür abgestraft werden, was aber leider wohl nie passieren wird.

Die Stimmung hier ist gefährlich: Alles, was gegen die USA ist, erhlt sofort Sympathien. Eine - wie ich finde - törichte Haltung. Auch hier bei SN finden sich genug Iran-Sypathiesanten, die z.B. darauf bestehen, dass die briten in iranischen Hoheitsgewässern festgenommen wurden, obwohl das überhaupt nicht bewiesen ist - eher das gegenteil ist der Fall.

Dass die Deutschen gegen das Abwehrsystem sind, finde ich nciht verwunderlich; schließlich sind sie seit dem 2. Weltkrieg gegen jede Art von Waffen in ihrem Land.
Kommentar ansehen
29.03.2007 20:46 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Ich verweise nochmal auf den Spiegelkommentar:
http://www.spiegel.de/...
Ist zwar nicht 100%ig richtig, was der da sagt (war das mit Israel von der Landkarte fegen jetzt wirklich ein Übersetzungsfehler oder nur Gegenpropaganda von Antikriegs-Aktivisten??), aber gerade was der autor über die deutschen sagt, finde ich sehr überzeugend.
Kommentar ansehen
29.03.2007 20:49 Uhr von ottonilli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
klar sind die momentan Gefärlicher immerhin: Die Iranischen Raketen kommen nur bis Norditalien, die Amerikanischen können aber auch D treffen...

Im übrigen haben die Amis mehr Waffen&eine größere Armee...
Kommentar ansehen
29.03.2007 20:51 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier eine interessante Diskussion: http://www.shortnews.de/...



zu besagtem Kommentar.

Interessant, diese Umfrage hat nur zu diesem Ergebnis geführt, weil DIE Deutschen Nazis oder Kommunisten sind.


Sehr aufschlussreich ;-)
Kommentar ansehen
29.03.2007 20:57 Uhr von ArgErncre
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na und? Das ist doch vollkommen richtig! Wenn man sich mal anschaut, wie die Staaten Iran und USA sich so in der Welt benehmen, was wird man feststellen? Wenn man die Staaten nur auf das reduziert, was sie tun, und nicht was sie schwätzen?

Die USA sind eine kriegsgeile Nation, zu deren Selbstverständnis es gehört, ständig Krieg zu führen. Sie stehen für Frieden, Sicherheit und Wohlstand - aber bittte nur für Amerikaner.

Der Iran steht für eine islamische Quasidiktatur, so viel ist mal klar. Ähnliches kennt man aus Staaten wie Saudi-Arabien, mit denen die USA übrigens keine Probleme haben.
Ansonsten: wann hat der Iran das letzte Mal einen Krieg geführt in den letzten 30 Jahren?
Ach ja richtig: gegen den Irak ging es damals. Und warum? Weil der von den USA gehätschelte Saddam Hussein den Iran angegriffen hat. Was war da passiert? Nun, die USA konnten es einfach nicht ertragen, dass die Iraner den amerikanischen Lieblings-Iraner - nämlich den Schah, der Diktator war, zum Teufel gejagt haben. Also mussten die Amis den Irak unterstützen und seinen Saddam Hussein.

Das war der erste Golfkrieg. Die Amerikaner haben gelacht, weil sie auf diese Art und Weise die Iraner für ihren "unglaublichen Frevel" bestrafen konnten, dass sie ihren Diktator verjagt haben.

So - wer ist jetzt bitte schlimmer? Die USA oder Iran?
Die USA sind schlimmer! Und grade das ist so traurig.
Kommentar ansehen
29.03.2007 21:03 Uhr von ArgErncre
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bleifuß & @Terrorstorm: @Bleifuß
"Ich verweise nochmal auf den Spiegelkommentar:"
Ja, ich habe diesen Spiegelkommentar auch gelesen. Der ist totaler Bullshit. Er hält sich kein Stück weit an die puren Fakten, sondern nur an Spekulationen.
Ahmadinedschad wolle Israel in die Luft jagen, jaja. Wer sowas glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Feuchte Träume von Radikalen sind kein Gratmesser für deren politische Handlungen.
Fakt ist: Israel hat einen Angriff mit Atombomben angekündigt, falls der Iran sein Atomprogramm fortsetzt. Für die Iraner ist damit klar: wir brauchen die Atombombe, und ich kann ihnen nur Recht geben.

@Terrorstorm:
>>schließlich sind die deutschen seit dem 2. Weltkrieg
>>gegen jede Art von Waffen in ihrem Land.
>
>Ja schön wärs. Allerdings haben die Amis und hier pi
>mal Daumen 170 Atomraketen vor die Nase gestellt
-----------------------------------------------
Schön wärs, wenn sie uns die nur vor die Nase gesetzt hätten. Was kaum jemand weiß: im Falle eines Falles würden deutsche Bomber amerikanische Atombomben ausklinken lassen.
Die Dinger wurden uns nicht einfach nur vor die Nase gesetzt, da sei mal sicher.
Kommentar ansehen
29.03.2007 21:29 Uhr von ArgErncre
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Atomwaffen: Was die Länder angeht, die Atomwaffen besitzen, so kann man dem "Kartell der Atommächte" (ZEIT) vor Allem vorwerfen, dass sie selbst gegen den Atomwaffensperrvertrag verstoßen haben, und Iran Verstöße vorhalten. Vor Allem die USA.

Fest steht: die USA und Briten haben Atomwaffentechnologie an Drittstaaten weitergegeben. Die Briten an Israel, die USA an Indien. Dass ausgerechnet solche Staaten sich als große Saubermänner aufspielen beweist letztlich nur eines: es gibt ein Kartell von Atommächten, und diese Leute gehen nach dem Motto vor: wir sind die Atommächte, und wir bestimmen, wer Atomwaffen haben darf.

Nur das funktioniert in Zukunft nicht, und der Iran wird - hoffentlich - an Atomwaffen kommen. Die führenden Nationen haben es über Jahrzehnte versäumt, ein Umfeld herzustellen, das Atomwaffen überflüssig macht. Jetzt gibt es Staaten, die Atomwaffen für ihr Überleben brauchen, Paradebeispiel Iran.
Denn ansonsten steht ihnen ein Besuch amerikanischer Truppen ins Haus. Das weiß auch Ahmadinedschad, und deshalb will er aufrüsten.
Kommentar ansehen
29.03.2007 21:30 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: Aus diesem Grunde habe ich ja gesagt, dass ich nicht 100%ig mit dem Artikel übereinstimme, aber es schon für sehr interessant halte, was über die Deutschen dort gesagt wird.

Ich bin absolut kein Fan der Politik von Bush, aber in dem Fall muss ich sagen: Lieber Bush als einen der Iraner dort - sei es nun Ahmadinedschad oder Chomeini.
Kommentar ansehen
29.03.2007 21:43 Uhr von cyhyryiys
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bushs linke Außenpolitik: Interessanter Artikel in der "Zeit".

http://www.zeit.de/...


Bushs Philosophie derAußenpolitik wird dort endlich mal verständlicher dargestellt. Schade, dass er diesen Ansatz so heruntermanövriert hat. Die Demokraten haben nun aucch einen schweren Stand.

Kein Wunder, dass diese Umfrage so ausfällt.
Kommentar ansehen
29.03.2007 22:10 Uhr von Nihilist1982
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Iran oder USA?: Naja, wir können alle glücklich sein das Iran nicht die militärischen Mittel hat wie die USA, sonst würde keiner mehr hier lachen...aber so ist der Mensch.

Aber unser Volk ist immer noch das gleiche wie zu Adolf zeiten, egal ob Anti-rechts, Umweltaktivisten, oder selbsternannte Friedensapostel...geb uns ein Grund gegen etwas zu sein und wir sind es Radikal. :o)
Kommentar ansehen
29.03.2007 22:20 Uhr von ArgErncre
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@thezubair @Chorkrin: Ihr beide tut gerade so, als würde der Iran den ganzen Tag munter Atomwaffen werfen, wenn sie welche hätten.

Dabei ist es doch wohl so, dass Atomwaffen praktisch gar nicht eingesetzt werden können, ohne einen atomaren Gegenschlag zu provozieren. Habt ihr das etwa vergessen?

Wofür der Iran die Atomwaffen trotzdem gut brauchen, ist sich davor zu schützen, dass es ihnen wie der Irak ergeht. Darum geht es doch. Wenn der Iran die Bombe hat, dann können die Amis nicht mehr einfach so nach belieben einfallen. Und davor haben sie Angst.
Kommentar ansehen
29.03.2007 22:33 Uhr von Der_Dios
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Chorkrin: "Bei einem einschlag in Italien, und bis dahin reichen diese Raketen, könnten bei ungünstigen Wind- und Wetterverhältnissen ganze Regionen, besonders Süd-Deutschlands stark radioaktiv belasstet werden"

Hehe, hast du Paranoia? Wieso sollten die so etwas tuen? Immer ihr mit euren Weltverschwörungstheorien, Tom Clancy lässt gruessen.
Kommentar ansehen
29.03.2007 22:35 Uhr von Superhecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
72% teilten die Meinung von Kurt Beck: der vollkommen unqualifiziert herumpolterte, ohne das Hirn einzuschalten

- Russische Raketen flögen in einem Konflikt mit den USA in kürzester Richtung über die Arktis und nicht per Umweg über Westeuropa - ein simpler Blick auf einen Globus hätte gereicht. Beim Iran passt die Richtung dagegen.
- Die Raketenabwehrsysteme sind nicht in der Lage, die tausende russische Raketen abzuwehren, sie reichen allenfalls für ein paar Dutzend anfliegender Raketen. Passt auf eine Newcomer-Atommacht wie den Iran
- Beck polterte irgendwas von atomarem Wettrüsten - Abwehrraketen tragen keine nuklearen Sprengköpfe, sondern explodieren zu einem Splitterkegel, in den die feindliche Rakete hineinfliegt und kaputt gehen soll

Wenn 72% der Befragten diese Meinung des eben-noch-Provinzpolitikers Beck teilen, dann sind diese aus der Befragung herauszurechnen.
Kommentar ansehen
30.03.2007 02:10 Uhr von PeppiBaby
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: die haben wohl die meisten User aus diesem Forum gefragt... Ich schmeiß mich wech...
Kommentar ansehen
30.03.2007 02:48 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
PeppiBaby: Wenn das so wäre, wäre das Ergebnis wahrscheinlich noch drastischer ausgefallen! Denn hier im Forum kennen die User beide "Wahrheiten" (in der [anderen] Medienwelt meist nur eine).

Zum "Spiegel"-Kommentar, kein Kommentar (einige sollten hier wirklich Zensiert werden ;-)).
Kommentar ansehen
30.03.2007 04:33 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Chorkrin: "...kann sich wie ein kleiner James Bond fühlen, wenn er im alleingang eine Weltverschwörung aufdeckt..."

Genau so liest sich Dein Kriegsszenario. ;-)
Kommentar ansehen
30.03.2007 07:55 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn die usa erst mal anfangen ihre "raketenabwehr" in europa dazu zu benutzen andere länder anzugreifen, dürften es auch die letzten raffen wer die grössere gefahr für die sicherheit in europa und für den frieden auf der welt ist.

wenn dann die raketenstellungen in europa von irgendwelchen ländern zugebombt werden und hier in europa das chaos ausbricht, dann ist da die schuld bei den usa zu suchen. das ist wohl auch teil des plans. europa automatisch in die konflikte mit einbeziehen, ohne dass man das erst gross propaganda machen muss... das ist natürlich viel einfacher, wenn jemand amerikanische raketenstellungen in europa angreift...
Kommentar ansehen
30.03.2007 09:25 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ArgEnecre: "Was kaum jemand weiß: im Falle eines Falles würden deutsche Bomber amerikanische Atombomben ausklinken lassen. "

Ja? Welche denn? Die Stukas? Welche Deutsche Bomber waren in der Lage strategische US-Atombomben zu transportieren? Weil, wir reden doch von strategischen Atomwaffen und nicht den taktischen, die jeder Jagdbomber transportieren kann und die nicht mehr Schaden einrichten als konventionelle Bomben.

"Wofür der Iran die Atomwaffen trotzdem gut brauchen, ist sich davor zu schützen, dass es ihnen wie der Irak ergeht. Darum geht es doch. Wenn der Iran die Bombe hat, dann können die Amis nicht mehr einfach so nach belieben einfallen. Und davor haben sie Angst. "

Ah ja? Wie sollen sie sich vor den Amis schützen? Ihre Waffen kommen garnicht bis in die US-Territorien! Sie sind für Europa gefährlich, nicht für die USA!

Wer Urananreicherung betreibt, der ist bereits im militärischen Bereich der Atomindustrie angelangt. Aber das ist mir langsam zu es immer und immer wieder zu prädigen und auch die Begründungen dafür zu bringen. Versteht doch eh keiner.
Kommentar ansehen
30.03.2007 09:27 Uhr von ArgErncre
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Chorkrin: Wie verantwortungsbewußt die USA mit Atomwaffen umgehen können, haben sie schon gezeigt, ja. Und zwar am 6. und 9. August 1945.

Der einzige Staat der Welt, der Atombomben jemals militärisch eingesetzt hat.
Ein tolles Vorbild. Bei uns würde man aus einem solchen Vorfall eine Erbschuld über Generationen schließen.
Kommentar ansehen
30.03.2007 09:35 Uhr von ArgErncre
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PruegelJoschka: "Welche Deutsche Bomber waren in der Lage strategische US-Atombomben zu transportieren?"

Die Tornados haben spezielle Halterungen für amerikanische Atombomben. Und die Unterscheidung zwischen taktischen und strategischen Atombomben hast bisher nur du gemacht.

"Wie sollen sie sich vor den Amis schützen? Ihre Waffen kommen garnicht bis in die US-Territorien!"

Du glaubst doch nicht im Ernst, dass die USA eine Atommacht angreifen würden.

"Wer Urananreicherung betreibt, der ist bereits im militärischen Bereich der Atomindustrie angelangt."

Ob du wohl keine Ahnung von Urananreicherung hast? Wenn es danach ginge, wäre auch Deutschland im militärischen Bereich der Atomindustrie angelangt.
Kommentar ansehen
30.03.2007 09:38 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ArgErncre: "Wie verantwortungsbewußt die USA mit Atomwaffen umgehen können, haben sie schon gezeigt, ja. Und zwar am 6. und 9. August 1945.

Der einzige Staat der Welt, der Atombomben jemals militärisch eingesetzt hat.
Ein tolles Vorbild. Bei uns würde man aus einem solchen Vorfall eine Erbschuld über Generationen schließen."

Hey, mir sind die militärischen Nukleareinsätze der USA genauso lieb wie die friedlichen Nukleareinsätze der Russen (Mayak, Chernobyl, +Tests), der Briten (Windscale, + Tests), Franzosen, Chinesen ...

Aber wer diese 2 Abwürfe völlig isoliert betrachtet und den geschichtlichen Zusammenhang einfach so weglässt, dem kann man zwar Kenntnisse, aber keinen Überblick bescheinigen ...
Kommentar ansehen
30.03.2007 09:44 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ArgErncre: "Die Tornados haben spezielle Halterungen für amerikanische Atombomben. Und die Unterscheidung zwischen taktischen und strategischen Atombomben hast bisher nur du gemacht."

Gähn, wie langweilig. Taktische Atomwaffen. Na wenn du hier keinen Unterschied zwschen Uranmunition und einer Wasserstoffbombe machst, dann brauchen wir nicht mehr weiter zu diskutieren ...

"Du glaubst doch nicht im Ernst, dass die USA eine Atommacht angreifen würden. "

Doch, wenn sie eine berechenbare anzahl von Atomwaffenstellungen hat, die für das Territorialgebiet der USA keine Gefahr darstellen.

"Ob du wohl keine Ahnung von Urananreicherung hast? Wenn es danach ginge, wäre auch Deutschland im militärischen Bereich der Atomindustrie angelangt."

Ach Deutschland reichert Uran an? Wo? In der dekomissionierten Test-Plutoniumfabrik in Karlsruhe? Stimmt, da hat man es gemacht, im kleinen Stil, samt Überwachung durch entsprechende internationale Behörden. Aber die Zeiten sind ja wohl schon lange vorbei ...
Kommentar ansehen
30.03.2007 10:04 Uhr von Der_Dios
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ArgErncre: "Wie verantwortungsbewußt die USA mit Atomwaffen umgehen können, haben sie schon gezeigt, ja. Und zwar am 6. und 9. August 1945."

Ganz genau - und gerade dass finde ich ja so lächerlich. Nach dem Holocaust und der Vertreibung das grausamste Kriegsverbrechen überhaupt, noch schlimmer als der Feuersturm auf Dresden. So jemand will anderen Leuten etwas über dem Umgang mit Atomwaffen predigen, ähnlich als wenn Jenna Jameson von Enthaltsamkeit sprechen würde, was jetzt nicht heissen soll, dass ich etwas gegen sie habe.
Kommentar ansehen
30.03.2007 10:09 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Der_Dios: "So jemand will anderen Leuten etwas über dem Umgang mit Atomwaffen predigen"

Naja, das würde ich nciht so eng sehen. Immerhin mischen sich die Deutschen auch immer noch in Tehmen wie Israel, Osteuropa & co. ein, trotz ihrer Kriegsverbrechen.

Insofern darf jeder mitreden, wo er meint, eine Meinung haben zu dürfen. Aber prinzipiell hat du vollkommen Recht.

Refresh |<-- <-   1-25/70   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?