29.03.07 09:41 Uhr
 319
 

IMK: Mit höheren Löhnen hätte es 600.000 Arbeitsplätze mehr gegeben

Das Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) hat eine Studie veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass zu niedrige Löhne in Deutschland die Schaffung von 600.000 Arbeitsplätzen verhindert haben.

Grund ist die aus niedrigen Löhnen folgende niedrige Binnennachfrage. Die verringerte Rentabilität durch höhere Löhne werde durch die erhöhten Konsumausgaben der Lohnempfänger nicht nur ausgeglichen, es entstünde sogar ein Plus, so die Studie.

Untersuchungen der Europäischen Zentralbank (EZB) und arbeitgebernaher Wirtschaftsforschungsinstitute stehen dem Ergebnis entgegen. Sie predigen weiterhin maßvolle Lohnabschlüsse zu erzielen.


WebReporter: HolyLord99
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Arbeitsplatz, Lohn
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Höhle der Löwen"-Star Frank Thelen über Bitcoin-Hype: "Das ist geisteskrank"
Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen
Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2007 15:17 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wes Brot ich eß. des Lied ich sing!
Kommentar ansehen
29.03.2007 21:53 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was eigentlich allen seriösen: Forschern und Instituten klar ist. Selbst Ökonomen aus zahlreichen anderen Ländern machen seit Jahren in diese Richtung Druck auf Deutschland, dass endlich über die Kaufkraft die Binnennachfrage angekurbelt wird.
Kommentar ansehen
29.03.2007 22:02 Uhr von master_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1 Euro Jobs: Manchmal muss man sich echt fragen,was aus dem einst schönen Land geworden ist. Leute gehen ins Ausland arbeiten weil sie hier trotz Ausbildung keine Arbeitsstelle finden andere müssen 1 euro Jobs annehmen und und und... Letztendlich wird auch die höhere Schicht in circa 5 Jahren diese Zustände zu spüren bekommen. Wer nichts hat der kann nichts kaufen>Arbeitgeber kann nicht soviel verkaufen muss daher sein Personal reduzieren>mehr Arbeitslose>Leute arbeiten alles und billig

1930 lässt Grüßen
Aber das ist den Politikern egal mit ihren 4Stelligen Gehältern...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google-Ranking: 2017 war Donald Trump die meistgesuchteste Person
SPD-Chef Martin Schulz feiert Abschied seiner Bodyguards mit diesen in Kneipe
George Clooney fliegt mit seinen Zwillingen und gibt Mitreisenden Kopfhörer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?