28.03.07 21:28 Uhr
 319
 

Nürnberg: KarstadtQuelle entlässt 800 Angestellte in Call Centern

Zum Ende dieses Jahres ist für 800 Angestellte in zwei Call Centern in Nürnberg die Arbeit beendet, KarstadtQuelle wird allen die Kündigungen aussprechen. Man bietet den Betroffenen einen neuen Job bei einer neuen GmbH an.

Bisher haben die Beschäftigten im Call Center 2.000 Euro im Durchschnitt verdient. Bei der neuen Firma bekommen sie zwischen 1.100 und 1.450 Euro brutto. Allerdings müssen sie dafür mehr arbeiten und bekommen weniger Urlaub.

Von KarstadtQuelle heißt es zu dieser Maßnahme: "Wir müssen dringend Kosten sparen." Betriebsratschef Wolfgang Staudt erklärte: "Das lassen wir uns nicht bieten."


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Nürnberg, Karstadt, Angestellte, Quelle, KarstadtQuelle
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schlüsseldienst-Mafia nutzt Notlagen aus - 16,8 Millionen Euro Gesamtschaden
Sportgeschäft fordert von Österreicher 1.200 Euro nach Negativ-Online-Bewertung
Verbraucherpreise stiegen 2017 so stark wie seit fünf Jahren nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2007 21:10 Uhr von rheih
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie immer, die Manager machen die Fehler, kassieren Millionen Beträge und die "kleinen" Arbeitnehmer müssen dann dafür büßen...
Kommentar ansehen
28.03.2007 21:33 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Früher hätte man sie mit Knüppeln: durchs Dorf getrieben. Aber es geht ja aufwärts mit der Wirtschaft.

So läuft es inzwischen allgemein, von den angeblich so vielen tollen neuen Jobs laufen rund 80% über Zeitarbeitsfirmen, so werden Arbeitsnormen und Tarifbestimmungen unterlaufen.
Es boomen hauptsächlich prekäre Arbeitsverhältnisse.
Kommentar ansehen
28.03.2007 21:36 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kein Problem - die schickt man zum Spargelstechen.
Kommentar ansehen
28.03.2007 22:03 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die können gleich noch mehr entlassen Firmen die ihren Service immer weiter verschlechtern machen bald gar keinen Umsatz mehr.
Mich nervt vor allem, dass immer mehr Firmen ihre lästigen Abteilungen "outsourcen" und dafür eine eigene GmbH schustern.

Siehe Siemens / BenQ und das was jetzt auch die T-Com mit den Call-Centern macht.
Kommentar ansehen
28.03.2007 22:07 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht: "Mich nervt vor allem, dass immer mehr Firmen ihre lästigen Abteilungen "outsourcen" und dafür eine eigene GmbH schustern."

Halber Lohn, längere Arbeitszeit, weniger Urlaub.
Neuer Aufschwung halt.
Kommentar ansehen
28.03.2007 22:39 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Troll-Collect: Nun mal nicht so sarkastisch, schließlich ist Deutschland Export-Weltmeister! ;-)
Kommentar ansehen
28.03.2007 22:54 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na ja: zum Glück entstehen ja im Saldo wieder mehr Arbeitsplätze. Das sollte man nicht vergessen, auch wenn es dann für manche hier nichts mehr zu meckern gäbe :D
Kommentar ansehen
28.03.2007 23:33 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schon klar, dass das einige wieder: geil finden.
Kommentar ansehen
28.03.2007 23:40 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eigentlich nur einer.
Kommentar ansehen
29.03.2007 00:35 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cpt.Proton: ja genau, ich muß dir voll und ganz zustimmen. es entstehen massenweise und auch gutbezahlte arbeitsplätze.
nur daß die halt in indien für inder entstehen. und das sind nicht die menschen die einen merzedes, bmw oder vw kaufen.
Kommentar ansehen
29.03.2007 00:59 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt: also ab nach Indien :D

Wasn Unsinn ich bitte dich. Arbeitslosenzahlen fallen, Lohnsteueraufkommen steigt.
Kommentar ansehen
30.03.2007 12:36 Uhr von Fidel1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wahrheit: Es wurden neue Arbeitsplätze geschaffen, aber leider nur im Niedriglohnsektor oder im Bereich der Leih-und Zeitarbeit.
Bei der Quelle sollen sich die jetzigen Beschäftigten im neuen Call Center bewerben. Leider erhalten sie statt alt 2000 Euro nur noch 1450 Euro, und die Arbeitszeit soll auch noch verlängert werden.
Das Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) hat eine Studie veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass zu niedrige Löhne in Deutschland die Schaffung von 600.000 Arbeitsplätzen verhindert haben. Weil durch die niedrigen Löhne die Nachfrage fehlt.
Kommentar ansehen
30.03.2007 14:47 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Aktionäre machen Druck! Wenn es dem Vorstand nicht gelingt, die Gewinnerwartungen der Aktionäre zu erfüllen, dann kann sich der Vorstand eben schon mal bei der ARGE in der Reihe ganz hinten anstellen!

Und wenn es denen gelingt, die Personalkosten zu halbieren, dann haben die doch das Ziel erreicht und die Aktionäre sind glücklich!

Warum haben sich denn die Entgelte der Vorstände in den letzten Jahren verdreifacht?

Wenn dann dieses Ziel erreicht ist, kommt das nächste!
Kommentar ansehen
30.03.2007 17:19 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was für einen gewinn? Leg mal ne andere Platte auf opa, immer deine gleiche dumme leier.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?