26.03.07 21:01 Uhr
 2.136
 

Eisbär Knut darf bald nur hinter Gittern seinen Pfleger kontaktieren

Der Pfleger des Eisbären Knut Thomas Dörflein darf in zwei Monaten nur noch eingeschränkt mit dem Eisbären toben. Auch wenn er für Knut "Ersatzmutter" gespielt hat, wird das Spielen dann zur Gefahr.

Eisbären seien Raubtiere, wies Zoologe Heiner Klös im ZDF-Morgenmagazin hin und ebenso auf die Gefahr, die von diesem Tier ausgehen kann. In einigen Monaten wird der Kontakt zum Eisbären nur noch hinter Gittern möglich sein.

In den letzten beiden Tagen zog Eisbär Knut mehr als 30.000 Menschen in den Berliner Zoo.


WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Pflege, Eisbär, Gitter, Knut, Pfleger
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Ihr seid doch alle Nazis": Fluggast pöbelt und verursacht Zwischenlandung
Walsrode: Wolf läuft durch die Stadt
Restaurant aus "Breaking Bad" wird in Albuquerque eröffnet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2007 20:56 Uhr von Magier47058
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das werden sicherlich viele Menschen schon vergessen haben, dass Eisbären Raubtiere sind. Schließlich ist das kleine Tier ja so süß.
Kommentar ansehen
26.03.2007 22:20 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"kontaktieren" Klingt irgendwie, als ob sich Knut ab und zu mal per sms oder eMail mit dem Pfleger austauschen soll........
Kommentar ansehen
26.03.2007 23:11 Uhr von hotwin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
er ist ein Tier: Knut ist halt ein Tier aber er gewöhnt sich trotz den an seine zieh Mutter ( Vater ) und er wird sehr leiden
Kommentar ansehen
27.03.2007 00:23 Uhr von maratu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch wohl seit Jahren: bekannt, mit den Eisbären.
Kommentar ansehen
27.03.2007 01:09 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klar: er wird ja im Laufe seines Lebns auch größer werden.
Und aa wir nun mal insbesondere von Größe und gewicht nun mal keinem Eisbären ähneln, kann das Toben mit so einem Bären schon gefährlich sein, auch wenn der Bär nur im Spiel ist.
Kommentar ansehen
27.03.2007 11:20 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja Schonmal von einem Eisbären beim Spielen lustig eine geschmiert bekommen? Ich denke der Tierpfleger ist nicht wirklich scharf auf einen Genickbruch - auch wenns unabsichtlich war.
Wie war das nochmal bei Siegfried und seinem weißen Tiger? Oder war´s Roy?
Kommentar ansehen
27.03.2007 16:30 Uhr von dirkka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@checkstedass: Ich habe heute morgen um 6 Uhr die Frühnachrichten geschaut und wahrscheinlich war es derselbe Bericht den du meinst. Ich war wirklich verwundert, warum die Menschen dort so gelacht haben.

Knut versucht aus dem Wasser auf einen Baumstamm zu klettern.... lautes Gelächter.

Knut Rutsch auf einem Baumstamm ab.... noch lauteres Gelächter.

Knut läuft...... gröhlende Menge........

Ich finde es putzig, Knut zuzuschauen, aber warum lachen diese Menschen darüber ?
Kommentar ansehen
27.03.2007 19:24 Uhr von tuba44
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@checkstedass und @dirkka: die Leute lachen weil es was Friedliches und Unbeschwertes hat. Sie lachen das Tier nicht aus und sind auch nicht schadenfroh, es ist einfach ein Stück Verbundenheit. Auch die "Babys" eines gefährlichen Raubtieres müssen lernen, Erfahrungen sammeln, Hinfallen, Aufstehen ....Ups die Pannenshow ist schlimmer oder?
Kommentar ansehen
28.03.2007 18:15 Uhr von kuehlingo69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum: interessiert sich die ganze Welt auf einmal für ein Eisbärenbaby? Gibts nichts Wichtigeres, worüber man berichten kann? Ein Armutszeugnis für die Medien. Ok, es ist im Zoo geboren und ok, es sieht ganz putzig aus. Aber wochenlang darüber zu berichten und das Tier so hoch zu hypen finde ich völlig überzogen. Warum wird nicht wochenlang über eine Nacktmullgeburt im Zoo von Castrop-Rauxel berichtet?
Guckt euch mal Anchorman mit Will Ferrell an, mich erinnert jede Eisbär-Knut-Berichterstattung an den Film

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?