25.03.07 20:50 Uhr
 768
 

Australien: Abgetötete Tumorzellen werden Beutelteufeln injiziert

Als Teil der Suche nach einer Heilungsmöglichkeit beginnen Wissenschaftler derzeit gesunde Tasmanische Beutelteufel mit abgetöteten Zellen der bestandsgefährdenden Gesichtstumorerkrankung (sn berichtete) zu impfen.

Bei der Jahreskonferenz der Australasian Society for Infectious Diseases in Hobart erklärte Ass. Prof. Greg Woods, dass das Immunsystem der Tiere die Zellen nicht bekämpfe. Man hofft jedoch, dass die Veränderung der Methode eine Immunantwort erbringt.

Weiterhin sieht er den Kampf gegen die Erkrankung als einen Wettlauf gegen die Zeit an, bei dem in zehn bis 18 Jahren mit einem Rückgang des Bestandes unter die bestandserhaltende Populationsdichte zu rechnen ist.


WebReporter: ophris
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tod, Australien, Beute, Tumor
Quelle: www.abc.net.au

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2007 20:35 Uhr von ophris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Krankheit ist eine sehr vertrackte Geschichte die ich schon seit einiger Zeit verfolge. Ich hoffe dass die Art bestehen bleibt und nicht verschwindet wie der Beutelwolf.
Kommentar ansehen
26.03.2007 17:43 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wird: nur schwierig werden, möglichst alle Tiere einzufangen und damit zu impfen? Und jedes nichtgeimpfte Tier wird diese übertragbare Krebserkrankung weiterverbreiten. Ich befürchte, dass man auf Dauer damit fast nur Tiere in Zoos retten kann...
Kommentar ansehen
26.03.2007 18:36 Uhr von ophris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hier kommt die M vielen Dank für den guten Kommentar (sowas muss man
einfach mal würdigen). Es gibt bereits ein entsprechendes
Projekt in dessen Rahmen gesunde Tiere gefangen wurden.
Hier ging es vordergründig um eine Zucht in Gefangenschaft.
Ich denke dieses Programm wird nun ausgeweitet zu einem
Zucht und Immunisierungsprogramm. Das Problem ist nunmal
das starke Fortschreiten der Erkrankung, und hierdurch ist die
Anzahl der freilenbenden in frage kommenden Tiere begrenzt.
Kommentar ansehen
27.03.2007 22:58 Uhr von Magier47058
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann: man nicht bestimme regionen komplettzum schutzgebiet erklären und den tieren den impfstoff anders verabreichen? z.b. über die Nahrung?
Kommentar ansehen
30.03.2007 20:24 Uhr von ophris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Magier47058: Vielen Dank für Deinen guten Beitrag. Ca. 1/3 Tasmaniens ist
Naturschutzgebiet (http://www.parks.tas.gov.au/...
index.html), und einen Impfstoff gibt es leider noch nicht. Der
Anteil der erkrankten/genetisch geschädigten Tiere ist bereits
so hoch, dass man keine andere Lösung mehr sieht als eine
kontrollierte Zucht und Heilung in Gefangenschaft. Diese
Krankheit ist ein Mysterium bei dem man sich nicht anders zu
helfen weiss.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diese 5 Tipps helfen dir sofort beim Einschlafen
Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung
NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?